Trost braucht Leere

Wer getröstet ist, hat Mut für den nächsten Schritt.

„Siehe, um Trost war mir sehr bange. Du aber hast dich meiner Seele herzlich angenommen, dass sie nicht verdürbe; denn du wirfst alle meine Sünden hinter dich zurück.“
Jes. 38, 17

Der König Hiskia erlebte todkrank, den gesund machenden Gott. Der Prophet sagte ihm: Bestelle dein Haus, du wirst nicht mehr lange am Leben bleiben. Sein Leben sollte abschnitten werden, wie ein fertig gewobenes Tuch. Eigentlich eine Hiobsbotschaft, die jeden normalen Menschen in die letzte Verzweiflung bringt. Doch Hiskia bestellte sein Haus, nicht indem er sich auf seinen Abschied vorbereitete, sondern indem er sein ganzes Herz vor seinem Gott ausschütte. Er hat regelrecht mit seinem Gott gerungen
und sprach: Ach, HERR, gedenke doch, wie ich vor dir in Treue und ungeteilten Herzens gewandelt bin und getan habe, was dir gefällt. Und Hiskia weinte sehr. Gott erhörte sein Flehen und ließ ihm ausrichten: ich will dir noch fünfzehn Jahre auf deine Tage zulegen und will dich samt dieser Stadt erretten aus der Hand des Königs von Assyrien und will diese Stadt beschirmen. Was für ein Umbruch, was für eine Erhörung? Nicht jeder erfährt einen derartigen Trost, doch es zeigt, welch eine Macht im Vertrauen liegt. An der Grenze seiner Existenz, vertraute sich dieser König nicht nur ein bisschen, sondern radikal Gott an. Nicht nur sein Leben, sondern sein Herz war gebrochen, das er voll und ganz Gott hinwarf. Sein letztes bisschen Dasein wurde zu einem Knäuel in Gottes Hand. In dieser allerletzten Hingabe, wo in ihm nichts mehr war als nur Leere, erfuhr er Trost, erfuhr er wie seine Seele angenommen wird. Es war die totale Veräußerung, die Gott aufgefangen hat. Getröstet werden und angenommen sein, hängt mit dem ganzen leer sein vor Gott zusammen. Trost fällt dort hinein, wo die Schalen leer und bereit sind sich füllen zu lassen. Wenn Gott tröstet, lässt er den Tröster in offene Gefäße fallen. Sie können dann wie ein Schwamm das Heil aufsaugen. Die ausweglose Situation ist dann die Geburtsstunde für das Genesen in Christus. Dieser Trost wendet das Verderben. Dieser Trost überwindet den Sterbensprozess allen vergänglichen Lebens.

Getröstet sein braucht die ganze Leere. Dort wo ein Flüchtling die ganzen Schandtaten der Menschheit über sich hat ergehen lassen, wo er Monate und Jahre auf Heimat verzichtet hat, wo seine Seele ausgebrannt ist bis auf die Knochen, wo er als Häufchen Elend vor unserer Türe steht, wird ihm Trost, wenn diese Türe aufgeht. Da beginnen Augen wieder zu lachen, die wochenlang geweint haben. Da entsteht Trost, wenn die heimatlichen Klänge der eritreischen orthodoxen Gesänge über ein Handyvideo erklingen. Dieses Trösten dringt dann tief in die verwundeten, kranken Seelen hinein.
Wir sind aufgefangen, wo wir diesen Trost zulassen. Wir sind beauftragt die Hoffnung, die in diesem Trösten liegt zu verschwenden. Gott hat genug davon.

Wenn es uns um Trost sehr bange ist, glauben wir, wir könnten uns selbst trösten und die Hoffnung aus uns schöpfen?

Auslegungen für jeden Tag
http://www.ebk-blumenmönche.de
https://brtheophilos.wordpress.com/category/predigt/tageslosungen/

Advertisements

Getröstete können neu anfangen

Es ist das größte Geschenk des Glaubens, dass jeder neue Tag, wie ein unbeschriebenes Blatt ist.

„Der Herr hat sein Volk getröstet und Jerusalem erlöst.“
Jes. 52, 9

Wo Gott tröstet und erlöst unterscheidet er sich ganz wesentlich von Menschen. Er hätte jeden Tag genug Grund mit seinem Volk einen Strich zu ziehen. Da hat er Menschen erwählt, göttlich zu sein. Er will mit ihnen das Beste vom Besten auf dieser Erde schaffen. Die Seinen sollen an Genialität nicht zu überbieten sein, weil er an ihnen und durch sie schöpferisch und gewaltig handelt. Doch Israel verwirtschaftet diese Erwählung und das Heiligtum liegt in Trümmern. Ein Jammer, wie Menschen aus Gold Dreck machen. Sie sind der typische Fall eines C-Mitarbeiters, der sich auf den Karren setzt und von anderen ziehen lässt. Egal was man ihnen in die Hände gibt, es wird nichts. Da hast du ein tolles Unternehmen, die allerbesten Voraussetzungen, damit Mitarbeiter selbstständig und gut zu arbeiten, den Kunden alles zu bieten, dass sie nicht nur gut bedient, sondern begeistert sind, und dann sind da Leute, denen nichts recht ist. Da sind dann Mitarbeiter, denen ihre Arbeit wichtiger ist als der Kunde, der vor ihnen steht. Da steht der Kunde in der traumhaften Umgebung eines Blumenhauses, hat den Duft der Frühlingsblüher in der Nase und wird von einem achtlosen Mitarbeiter heruntergefrustet. Ein Unternehmer kann sich solche Leute nicht lange leisten und muss sich von ihnen trennen.

Gott hat noch viel genialere Ideen, hat Visionen von einem Miteinander, bei dem der eine den anderen mit Liebe übertrifft und muss ständige Abfuhren erleben. Er muss mit zusehen, wie seine Gerufenen, seine gute Sache zu einem Häufchen Elend werden lassen. Doch an diesem Punkt zieht er keinen Strich. Er ist damit nicht fertig und erwählt sich eben ein anderes Volk, sondern er will, dass jeder zur Erkenntnis der Wahrheit kommt. Gott ist unabhängig von menschlichem Verhalten. Er trennt sich weder von der Absicht sein Reich zu bauen, noch andere Menschen dafür zu wählen. Wenn er tröstet und erlöst zieht er auch einen Strich, doch nicht zum Menschen, sondern zu dem was nichts taugt. Mit Christus erhält er sich die Freundschaft und Liebe zum Menschen. Mit Christus behält er die Freude am Sünder. Damit muss er Schuld und Versagen nicht anrechnen und summieren, bis ein riesiger Berg vor ihn steht, der nicht mehr überwunden werden kann, sondern er hat damit ein unbeschriebenes Blatt vor sich. Egal was gestern war, heute kann es ganz neu weitergehen. Das ist die unglaubliche Gnade der Christus-Erlösung. Der Mensch ist nicht die Summe seines Versagens und das Elend eines verkorksten Lebens, sondern eine tägliche Neuschöpfung. Gott investiert alles, um im zertrümmerten Jerusalem wieder seinen heiligen Tempel aufzurichten. Das Geschenk, des täglichen Neu-Seins tröstet die Glaubenden. Wir brauchen nicht die Schutthaufen betrauern, sondern dürfen mit Trümmern Neues schaffen.

Bedauern wir noch, oder sind wir schon getröstet?

Schreien macht gesund

Christus steht nicht hinter uns als unsere Vergangenheit, sondern vor uns als unsere Hoffnung. Fr. v. Bodelschwingh

„Herr, mein Gott, da ich schrie zu dir, machtest du mich gesund.“
Ps. 30, 3

Wo ein Mensch zu Gott schreit, trägt er seine ganze Verzweiflung an die höchste Stelle. Der Schreiende ist nicht fertig, sondern erwartet noch etwas. Darin liegt das ganze innere Aufbegehren, sich nicht mit der augenblicklichen Situation abzufinden. Da kocht die Not auf Gott zu. In dem Moment gibt es nichts zu danken und zu loben, sondern nur noch zu weinen und zu klagen. Wir können auch als Glaubende nicht immer nur gut drauf sein. Als Erdenbürger ist es völlig normal, an Gott und den Menschen irre zu werden. Es braucht sich keiner schämen, der zu Gott schreit. Wer im Elend schreit, hat Gott noch nicht aufgegeben. Manchmal ist der Schrei das einzige Gebet, das von Menschen zu Gott dringt. Schreien klammert sich an Hilfe. Aus wieviel Schützengräben, aus wieviel Kliniken sind die Schreie in den Himmel aufgestiegen. Wer seinen Jammer herausbrüllt, bleibt nicht unerhört. Wo das Schreien auf Gott trifft, ist die Hilfe sicher. Die Schreie, die zu Gott aufsteigen, werden bereits zum Lob. Das klagende Herz ehrt damit den, in dessen Hand alles Leben liegt. Der Schrei ist wie ein offenes Gefäß, das bereit ist sich füllen zu lassen. Dieses hilflose, verzweifelte sich öffnen, macht Platz, dass Heilung geschehen kann. Da beginnt die verwandelnde Kraft, die Passionswege mit Osterwegen verbindet. Da werden Schreie in die Auferstehungskraft verwandelt. In dem Schreien zu Gott, wird die Christusgegenwart an uns lebendig.

Damit entsteht eine viel größere Gesundheit, als dass Blinde wieder sehen und Lahme wieder gehen können. Da erkennt der Blinde das Heil in Christus, egal ob er die Schönheit der Berge, Blumen und Pflanzen wahrnehmen kann, oder ihm das natürliche Augenlicht verschlossen bleibt. Gesund geworden sind nicht die, die den Kugelhagel in den Schützengräben „nur“ überlebt haben, sondern die, deren Leben sich total geändert hat, nachdem sie die Uniform ausgezogen hatten. Das ist gesund, unter Lasten zu leben, seine Not zu Gott zu schreien, darin Hoffnung zu entwickeln und Gott die Ehre zu geben. Das Lob kommt nicht nur von den Starken, sondern gerade von den Ohnmächtigen, die ihre Not vor Gott schreien. Das ist die größte Gesundheit, durch Christus in der verzweifelten Lage, neu hoffen zu können. Gesund ist, mit Krankem und Belastendem gesund umgehen zu können. Dafür können wir zu Gott schreien.

Woher wollen wir noch mehr Hilfe bekommen, wenn wir uns ausweinen?

Weihnachten ist kein Irrtum

Gott irrt sich nicht, wenn er Erbschleichern begegnet.

„Der Herr sprach zu Jakob: Siehe, ich bin mit dir und will dich behüten , wo du hinziehst, und will dich wieder herbringen in dies Land.“

1.Mose 28, 15
Welch eine Zusage für einen listigen Betrüger. Gott steht zu einem Mann auf der Flucht. Jakob, der seinen Bruder Esau um den Segen des alten Vaters Isaak beschlichen hatte, musste außer Landes fliehen. In dieser Fremde kommt ihm Gott ganz nahe. Aus einem Gauner wird eine Gottesgeschichte. Jakob träumte von der Himmelsleiter auf der Engel auf und ab stiegen. Er errichtete an diesem heiligen Ort den Bethel-Altar, aus dem Stein, auf dem er geschlafen hatte. Und er gab Gott das Versprechen, wenn sich diese Verheißung erfüllt, dass er wieder zu seiner Familie zurückkommt, will er alles für Gott tun und ihm dem Zehnten seiner Erträge geben. Gott irrt sich nicht, wenn er den Lumpen nach geht. Genau dort wo Menschen sich Rache schwören oder einen radikalen Schnitt machen, lässt sich Gott in seinem Vorhaben nicht beirren. Das ist eine Freundschaftsanfrage an einen Gegner. Ich bin mit dir, ist das radikale Ja zum Sünder. Es ist ein Ja für eine Welt, die sich selbst zugrunde richtet. Es ist der Stern über Bethlehem. Gott stellt sich bedingungslos auf die Seite der Schwachen, der Kleinen, der Unfähigen und der Schuldigen. Alle Unmöglichkeiten des menschlichen Daseins, sind in das „ich bin mit dir“ eingehüllt. Die Existenz des Allmächtigen steht dem Ohnmächtigen gegenüber. Ich bin, ist das Vollkommene, das sich zu dem unvollkommenen Du stellt. Ich bin, ist der Morgenstern, der in die Nacht der Menschen fällt. Ich bin mit dir und will dich behüten, ist die Botschaft von Weihnachten.
Diese Zusage entkräftet jeden Zweifel. Davon ist nichts und niemand ausgegrenzt. Da ist keine Situation so verratzt, dass Gott außerhalb stehen würde. Da ist selbst im größten Chaos noch Hoffnung. Diese Zusage ist wie ein Generalschlüssel durch alle Krisen. Da sind auch die nicht verlassen, die sich ausgesetzt und isoliert vorkommen. Es ist ein Mut machen für alle, die mit einem schlechten Gewissen herumlaufen. Wo Gott mit uns ist, kann uns keiner mehr anklagen. So schuldhaft und verworren die Zustände auch sein mögen, Weihnachten kommt. Das ist kein Irrtum.
Wenn Gott mit uns ist, in welchem Bereich unseres Lebens können wir dadurch Erleichterung erfahren?  

Unschockierbar getröstet

Mit einem knackigen Lebensmotto, kann jeder vergnügt seinen Weg gehen.

„Als die Zeit herbeikam, dass David sterben sollte, gebot er seinem Sohn Salomo und sprach: Ich gehe hin den Weg aller Welt. So sei getrost und diene dem Herrn, deinem Gott.“

1.Kön. 2,1-2.3
Eine geschichtsträchtige Stunde; der König übergibt seinem Sohn sein Vermächtnis. Eine Stabübergabe, die einem Staatsakt gleicht. Der eine geht, der andere kommt. Die Zeremonie die hier stattfindet, ist in ihrer Schlichtheit umwerfend. David gibt die Essenz seiner Lebensweisheit weiter: „Sei getrost und diene dem Herrn“. Das ist ein Regierungsprogramm, mit dem sich ein Volk führen lässt. In dieser Mini-Aussage liegt alles, was er seinem Sohn zu geben hat. Er sagt zu ihm: Du brauchst nicht das Wissen der ganzen Welt, auch kein starkes Heer an deiner Seite; alles was du brauchst ist Gott neben dir. Für die harten Zeiten die kommen werden, gibt er ihm den Tröster mit. Dort wo ich abtrete und den Weg alles Vergänglichen gehe, halte dich an dem der bleibt. Sei getrost, ist die Umarmung des höchsten Vaters. Das ist ein Anker, der alle Stürme überdauert. Solch ein Lebensmotto ist atombombensicher. Da kann kommen was will, wer getröstet ist, wird über den Schreck des Todes hinausgetragen. Getröstete können von der Angst nicht mehr gescheucht werden. Wem das sei getrost zugesprochen wird, bei dem entspannt sich etwas, mitten im größten Druck des Daseins. Wer Trost erhält, bekommt Christus zum Freund. Er braucht weder Gott noch Mensch mehr fürchten. Getröstete sind die, die Gnade bei Gott gefunden haben. Sie sind selbst über das eigene Versagen hinausgetröstet. Im Trost in der Mensch völlig von Gott eingehüllt. 
Damit kann er unbefangen seinem Gott dienen. Dienen ist dabei keine Einschränkung oder Begrenzung, sondern der größte Befreiungsschlag für das Leben. Wer Gott dient, befreit Menschen aus der Angst. Dienen ist den Tröster zu den Menschen bringen. Durch diesen Dienst kommt ein entspanntes Aufatmen in die Welt. Da sind die Menschen nicht mehr durch die Vergänglichkeit erschlagen, sondern durch das Trösten aufgeheitert. Gott dienen, bringt den Menschen ihre Lebensfreude zurück. Mit diesem Lebensmotto kann nichts mehr schockieren, sondern da sind Getröstete zum Trösten unterwegs. 
Wie können wir dieses Motto zu unserem Programm machen, dass wir vergnügt unseren Weg durch alle Vergänglichkeit und Widerstände gehen?

Über das Schicksal hinauswachsen 

Das was größer ist als wir, zieht uns an, trägt uns und baut uns auf.
„Der Herr ist groß und sehr zu loben, und seine Größe ist unausforschlich.“

Ps.145, 3
Die unausforschliche Größe Gottes, ist genau das, was ein Mensch braucht, um als Person zu reifen. Das Kleine entwickelt sich am Großen. Ein großer Gott ist das Beste für die Weiterentwicklung des Menschen. Sich am Großen orientieren öffnet den Horizont und schafft Wachstum. Das Große ist Halt und richtet das Schwache auf. Größe erhebt über Niedrigkeit. Größe tröstet. Größe lässt aufblicken. Wo der Mensch nichts Größeres und Stärkeres hat als sich selbst, verkümmert er. Der Mensch bildet sich am Gebildeten, sagt ein geflügeltes Wort. Er lebt und baut sich auf an dem bereits Geschaffenen. Gestern zeigten wir die Multimediaschau Dalmatien in unserem Theater. Landschaften, Wasserspiele, markante Gesichter, großartige Bauwerke, Gegenlichtspiele an Fischerbooten und der Gesang der ungezählten Inseln versetzten in eine andere Welt. Geschaffenes sehen, den Spuren eines fantasievollen Schöpfers zu folgen, berührt und setzt gewaltige Bilder in alles Alltägliche. Größe Gottes löst im Menschen etwas aus. Wenn wir allein durch die Schönheit der Schöpfung, durch ein unendliches Weltall faszinieren lassen, weckt es unser Erstaunen und Faszination, doch seine Größe ist noch viel mehr. Seine Größe will nicht nur bewundert werden, sie will formen und gestalten. Die Größe Gottes liegt nicht in erster Linie in seinem Schaffen, sondern in seinem Sein. Größe, die sich in seinem Beziehungswillen und Erbarmen äußert. Größe Gottes bündelt sich erfahrbar in Christus. Darin bekommt seine Größe formende und gestalterische Kraft. In Christus ist der Mensch mit dem Unerforschlichen zusammengefügt.
An diesem Punkt hinterlässt Größe seine Spuren an uns. Wir sind von der ganzen Fülle Gottes durchdrungen. Wir sind nicht nur von Schaffenskraft umgeben, sondern selbst von Schaffenskraft bewegt. Größe Gottes wird ganz konkret in uns. In einem sterblichen Leib, manifestiert sich unerforschlicher Geist. Da wird Größe zur treibenden Kraft. Da werden belastete Gemüter reichlich getröstet und Jammer gestillt. Durch diese Größe wachsen und reifen wir über unser Schicksal hinaus.
Wenn wir bei dem Großen zuhause sind, wie soll da das Kleine uns aus der Bahn werfen?

Rosen wecken Kampfgeist

Singen werde ich, auch wenn ich meine Blumen mitten aus Dornen pflücken muss.Therese von Lisieux
„Herr, wes soll ich mich trösten? Ich hoffe auf dich!“

Ps. 39,8
Ein Wort voller Kampfgeist. Die Frage des Beters beantwortet er sich selbst. Manche Schlachten werden im Kopf oder im Herz gewonnen. Auf Gott hoffen, ist der Durchsetzungswille gegen Dornen. Dahinter steckt ein Glaube, der seine Kraft nicht piksenden Stichen sucht. Hoffen „auf“, ist der Griff durch das Dickicht. Es ist kein hoffen wagen , dass sich vielleicht etwas ändert oder auch nicht, es ist ein fixiertes hoffen, das sich am Gotteshandeln festklammert. Es ist das entschlossene Zupacken, das sich nicht von Dornen beeindrucken lässt.
Im untröstlichen Zustand beklagen wir Dornen. Jeder Stich tut weh. Das kennen die Floristen beim Rosen entdornen, wie schmerzhaft das sein kann. Doch die Dornen und zum Teil die Blätter müssen weg, damit wir die Rosen anfassen und zu einem umwerfenden Strauß gestalten können. Trost ist nötig, wenn wir in der Etappe stehen, vom Schmerz getrieben, von Schlägen erschlagen, von Dornen gestochen. Untröstlich ist, die Rose aus den Augen zu verlieren. Trost kann nicht in Dornen liegen. Wo das Leben gnadenlos zuschlägt, können wir nicht darin und daraus Hoffnung erwarten.
Hoffnung kommt aus dem Glauben an die Rose. Hoffnung sieht im Gestochen sein den traumhaften Strauß. Das Gottvertrauen ist der Sog durch die Dornen. Der Lebenswille ist stärker als die Widerstände. Mit dieser Hoffnung wird das Klagelied zum Lobgesang. Dieser Glaube lässt sich nicht von widrigen Umständen aufhalten, sondern er durchbricht sie. Wer hofft, hat immer mehr Rosen als Dornen. Unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat, sagt Paulus. 
Was kann uns da mehr trösten? 

Kehtwende zum Guten 

Wer getröstet ist, kann nicht irre werden.
„Ich bin euer Tröster! Wer bist du denn, dass du dich vor Menschen fürchtest, die doch sterben?“

Jes. 51, 12
Trost reißt Menschen aus der Verzweiflung. Getröstete werden aus der Bodenlosigkeit herausgezogen. Getröstet sein, entscheidet über fallen oder stehen. Gott tröstet. Christus ist der Tröster in Person. Das ist der Hammerschlag in alle Trostlosigkeit. Da richtet einer auf, wenn einem alle Felle davonschwimmen. Der Tröster ist die Vollmacht in und gegen alles Sterben. Mit dem Tröster, hat nicht mehr das Unheil das Sagen. Durch den Tröster lernt das Leid Erneuerung kennen. Jedes Schicksal muss vor dem Tröster erschrecken. In allem, wo das Leben einem zusetzt, wo Menschen einem zu schaffen machen, steht nicht mehr die Hoffnungslosigkeit, sondern der Tröster trennt von der Abwärtsbewegung. Trost steht für lebendig werden im Sterben, steht für heil werden im verletzt sein. Trost nimmt der gefallenen Schöpfung die Entgültigkeit.
Wo Christus töstet, führt das Urteil eines Pilatus zum Heil. Da führt der größte Schreck, der uns widerfahren kann nicht zum Untergang, sondern wird unter dem Tröster zur Ausreifung für etwas Gutes verwandelt. Durch Christus können wir uns mit Leid anfreunden, weil darin Perlen ihren Glanz erhalten. Mit Christus schwindet die Angst vor allen Übermächten. Da ist die größte Rückendeckung in alller Erniedrigung. Wir können stehen, aufatmen und unverzagt unseren Weg gehen, wo wir derart getröstet sind. Es können uns kein Mensch, keine Krankheit und keine Lebensschläge mehr in den Wahnsinn treiben, wenn darin eine Kehrtwende zum Guten liegt. 
Warum sollen wir uns vor irgendwelchen Widrichkeiten fürchten, wenn sie durch den Tröster zum Guten führen?

Ewiges überlagert zeitliches 

was wirklich groß ist, kann nur der ermessen, der das Kleine kennt.
„Wie groß sind Gottes Zeichen und wie mächtig seine Wunder!  Sein Reich ist ein ewiges Reich, und seine Herrschaft währet für und für.“

Dan. 3, 33
Daniel staunt über den Unterschied. Wie total anders ist die Welt Gottes, zu der des Menschen. Darin liegen grasse Gegensätze. Die großen Zeichen der Menschen können oft nur Schrecken. Die Wunder liegen oft darin, dass wir uns über unsere Ohnmacht wundern. Das Reich, in dem wir leben zerfällt Stück um Stück. Nichts ist beständig; bei allem was wir erreichen können steht am Ende der Tod. Menschsein ist in der Tiefe ein hoffnungsloser Fall. Dieser Welt, diesem Reich, steht ein ganz anderes Reich gegenüber. Eine Welt, die wir so nicht kennen und wahrnehmen, weil wir alles anders erleben. Der natürliche Mensch hat keinen Zugang und findet keine Beziehung zu dieser anderen Welt.
Dahinein lässt einzig Gott schauen. Durch Christus verbindet er diese beiden Welten. In Christus erkennen wir diese Gegenwelt Gottes, die nichts mit der unseren zu tun hat. Christus erschließt uns das Gegenteil unserer erfahrbaren Welt. Wir erleben in ihm den unfassbaren Gott. Er gewährt uns den Blick hinter die Kulissen. Wir sehen nicht mehr nur das in sich zusammenfallende Kartenhaus, wir sehen ins Paradies. Da ist Herrlichkeit, da ist ewig Bleibendes, da ist die Welt Gottes, in der andere Naturgesetze gelten. Diese Welt steht in Christus offen. Durch Christus findet eine Überlagerung von dieser Welt über unserer Welt statt. Wir kennen das aus der Schwingungstheorie. Schädliche Digitale Strahlen können von organischen Sinuswellen überlagert werden und dadurch unschädlich gemacht werden.
Wo dieses Reich Macht gewinnt, brauchen wir die Gesetze unserer Welt nicht mehr zu fürchten. Denn wir leben in aller Schwachheit unter diesen anderen Naturgesetzen. Es kommt nicht auf das an, was wir sind, haben und leisten, sondern Gott leistet alles. Er hat die Macht übernommen. In alles Zeitliche kommt das Ewige. Auch eine kleine Gemeinde braucht sich nicht über ihren Schwund zu grämen, weil Gott der Handelnde ist. Die Kleinen, Schwachen und Ohnmächtigen, werden die Wunder Gottes erleben.
Wie kommen wir zu der Auffassung, dass wir irgendwie zu diesem anderen Reich beitragen können, wenn Gott darin alles schafft?

Wer getröstet wurde, kann aufatmen 

Getröstete sind stark geworden.
„Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.“

Jes. 66, 13
Trost braucht einer der am Boden liegt. Da sind Lebensumstände, die alle Lichter haben ausgehen lassen. Da schaut man in ein offenes Grab, und der Schmerz der gebrochenen Liebe, ist kaum zu bändigen. Die eigene Kraft ist an die Grenzen gekommen, und es gibt kein Selbstauferbauungsprogramm, das einen wieder motiviert. Da ist einfach nur innere Leere, da bröckelt alle Hoffnung weg, da wirkt alles nur sinnlos.
In solche Ausweglosigkeiten fällt dieses Wort, wie ein Aufatmen. Ich will euch trösten, sagt Gott. Die Qualität dieses Trostes, ist der einer Mutter. Es ist ein riesiger Untersschied, ob der Vater oder die Mutter tröstet. Die Männer sind da eher kurz angebunden. „Kopf hoch“. „das wird schon wieder“. „Alles nicht so schlimm.“  Der Trost der Mutter ist da weit empathischer. Da schwingen die Herzen. Da ist ein Mitfühlen im Schmerz. Da fangen einen behutsame Hände auf.
Wo Gott tröstet, spührt der dem Schmerz nach. Da macht er unser Leid zu seinem Leid. Im Mitleiden fließen von Ihm neue Kräfte. Wir sind in den dunkelsten Stunden nicht uns selbst überlassen. In Gottes Trösten darf das Gebrochene wieder leben. Das Geknickte wird wieder aufgerichtet. Es geschieht Heil im Unheil. Gottes Trösten hat einen Namen, Jesus Christus. Er gibt den Tröster in Person, dass wir zu Kraft kommen. Durch Jesus sind wir nicht mehr dem Übel ausgeliefert, sondern können wieder aufatmen zum guten Werk. Dieser Trost holt uns jeden Tag neu ins Leben zurück.
Kann es bei solch einer mütterlichen Fürsorge, für uns noch hoffnungslose und trostlose Tage geben?
Einen gesegneten Sonntag wünsche ich euch.