Freibier für alle

Jes. 58, 9-11

Freibier lockt Menschen. Ein gönnerhafter Ausschank, ist oft eine Webeaktion. Durstige Kehlen sollen eine neue Automarke oder eine tolle Serviceleitung kennenlernen. Eine leistungsfähige Firma präsentiert sich mittels einer kühlen Blonden von seiner besten Seite.

Erntedank, Gott serviert ebenfalls.

  • Ein gönnerhafter Braumeister

 der HERR wird dich immerdar führen und dich sättigen in der Dürre und dein Gebein stärken.

Alles fängt mit Gott an. Was Gott hier zusammenbraut ist weit ab von Selbsterfüllung, persönlicher Zufriedenheit oder Glück. Führen, sättigen und stärken, sind aktive Handlungen, die auf den Menschen einwirken. Leben ist ein Ausfluss einer Gotteshandlung. Dass ich bin, ruht darin, dass Gott ist. Da gönnt mir einer mein Dasein. Über meinem Willen steht ein anderer Lebenswille. Da hat´s einer voll auf mich abgesehen. Gott will vorangehen, versorgen, und mit allem ausstatten was wir brauchen. Diese gönnerhafte Führungskraft, hat uns erschaffen, um ein grandioses Werk aufzubauen. Von ihm kommt der Bauplan und die Vision, zu was wir da sind. Darin liegt Sinn und Auftrag allen Lebens. Wir sind Gewollte und nicht Selbsterschaffene. Der Gönner will das Dasein profilieren. Der Braumeister hat allein das Rezept für sein Produkt.

Der Geführte wird von den Zielen der Führungskraft bestimmt und bestimmt nicht selbst seine Ziele. Der Geführte erkennt im geführt werden sein Glück und seine Erfüllung. Das ist das totale Gegenteil von den vielen Selbsthilfebüchern, die den Menschen aus sich selbst heraus schaffen wollen.

Hier geht die moderne Gesellschaft vielleicht einen zunächst erfolgreichen, doch keinen tragfähigen, erst recht keinen sinnerfüllten Weg. Wer sich selber führen will, ohne selbst ein Geführter zu sein, entzieht sich seinem Schöpfungsplan. Die Beziehung mit dem, der gönnerhaft über allem Leben steht, ist die Voraussetzung, dass ein Leben die Blüten treibt, zu dem es geschaffen ist. Unter dem gönnerhaften Braumeister wächst als erstes die Erkenntnis: Es geht nicht um mich! Geführte und Versorgte sind Empfangende, da geht es um den Gönner. Das ist genau das Gegenteil, vom Triumph des Individuums. Damit stehen wir gegen allen Zeitgeist, und gegen alle Werbung, die das ICH in den Mittelpunkt stellen.

Daher will der gönnerhafte Braumeister…

  • …den Trinker ernüchtern

Du wirst zum HERRN rufen und er wird dir antworten. Wenn du schreist, wird er sagen: Siehe, hier bin ich. Wenn du in deiner Mitte niemand unterjochst und nicht mit Fingern zeigst und nicht übel redest, sondern den Hungrigen dein Herz finden lässt und den Elenden sättigst, dann…

Führen und geführt werden geschieht durch rufen und antworten. Geführt werden schreit nach Führung, streckt sich aus nach Vorgaben. In diese Orientierungssuche kommt die Antwort: Siehe, hier bin ich. Das ist die Präsenz Gottes in aller Suche. Das ist der Christus, der sich zu meiner Präsenz stellt. Mit dem „hier bin ich“ entsteht Jüngerschaft und Nachfolge. Da bekommt Christus das Sagen. Hier bin ich, ist die Umkehr des Sünder Seins. Es heißt: Du bist für mein Heil bestimmt! In der Christusgegenwart, wird der Mensch ernüchtert. Er erkennt seine Heillosigkeit und seine Auflehnung gegen Gottes Führen. Hier bin ich, ist das Erschrecken vor sich selbst und vor dem Heiligen. Es ist der Schock, dass ich ohne Führung ein Irrläufer bin. Die Begegnung mit dem Ich-bin-Christus, holt den Selbermacher auf den Boden der Tatsachen. Da wird das Schreien und rufen, zum Schrei nach Erlösung. Zwischen dem Schrei nach Gott und der Ich-Bin-Antwort, verwandelt sich der Mensch vom alles haben wollen, zum alles Gebenden.

Wo der Ich-bin antwortet, werden wir zur Antwort für die Welt. Wo der natürliche Mensch auf den eigenen Vorteil bedacht ist, und sich besser darstellt als den anderen, verschwindet der Fingerzeig auf den Nächsten. Da wird der andere zum Bruder, weil er in gleicher Weise ein Geführter ist. Da schwindet die Überheblichkeit, die die Existenz des anderen schmälert. Schlecht über andere reden, kann nur der, der in direkter Konkurrenz zu seinem Nächsten steht. Die Christus-Präsenz weckt das Herz für den Menschen neben mir. Da werden wir dazu ernüchtert, für den anderen zum Brot zu werden. Durch unsere Existenz werden die Hungernden satt.

Daher will der gönnerhafte Baumeister…

  • …uns zu Grundversorgern machen

dann wird dein Licht in der Finsternis aufgehen, und dein Dunkel wird sein wie der Mittag. Und du wirst sein wie ein bewässerter Garten und wie eine Wasserquelle, der es nie an Wasser fehlt. 

Wir haben einen Auftrag. Wir sind Licht und Wasser. Ohne Licht und Wasser, war die Erde vor ihrer Erschaffung. Jetzt sind Licht und Wasser Lebensvoraussetzung. Ohne Licht und Wasser steht in einem Gewächshaus nur noch Tabak, also der Tod. Führung hat den Sinn und Zweck, Leben zu garantieren. Dazu sind wir da. Wir haben keinen anderen Zweck, als dem Leib Christi und der Lebenserhaltung dieser Welt zu dienen.

Erntedank für alle. Gott-Vater-Dank als Lebensstil. Wir sind die Gottesgaben, die als Früchte auf diese Erde fallen. Durch uns wird die Finsternis wachgerüttelt und umgekrempelt. Wo wir als die Lichter auftreten wird es hell und für die Nachtschattengewächse ungemütlich. Lichter spüren den Dreck auf. Lichter treten entschlossen gegen die Nacht an. Sie sind den Ausweglosen Wegzeiger. Sie sind durch ihre Beauftragung ein geballtes Bündel Hoffnung. Sie sind wie ein Laserstrahl, dessen Lichtstrahl von weit her, am Nachthimmel seine Linien zieht. Das Licht begrüßt jeden neuen Morgen in nie gekannten Schönheit, um alles Gestrige hinter sich zu lassen.

Ein bewässerter Garten zu sein, wünschten wir uns oft an den hinter uns liegenden mörderisch heißen Tagen. Genügend Wasser zu haben, heißt Erfrischung in der Dürre und Frucht bei der Ernte. Wasser und Licht ist Lebenserhalt hier in irdischen. Wasser und Licht ist gleichzeitig für die Menschen ein Christus zu sein. Das Heil der Welt, das Heil von Kirche und Gemeinde ist in unsere Hände gelegt. Wir haben hier einen allgemeinen, gemeinsamen Auftrag. Wir haben darüber hinaus, jeder für sich eine ganz persönliche Beauftragung, die uns die Christusgegenwart erschließen will.

Freibier für alle, heißt Erntesegen für alle.

Bringen wir nur unser Schäfchen ins Trockene, oder sind wir ein Zapfhahn, der nicht mehr abzustellen ist?

Werbeanzeigen

Es geht um die Frage Nr. 1

Manchmal muss den Glaubenden nicht nur die Füße, sondern auch der Kopf gewaschen werden.
Ihr sollt einer mit dem andern reden: „Was hat der Herr geantwortet?“ und „Was hat der Herr gesagt?““

Jer. 23,35
Gott braucht immer wieder Leute, die die Menschen vom ihrem Irrglauben befreien. Jeremia musste mit Pauken und Trompeten dem Gottesvolk ihr Schielen nach dem Fruchtbarkeitsgott Baal austreiben. Luther musste aufstehen um gegen ein falsches Rechtfertigungsverständnis anzugehen. Menschen stehen immer wieder unter dem Eindruck, sie müssen selbst zu ihrem Heil beitragen. Es gäbe irgendwo noch etwas mehr, als das, was von Gott kommt. Heutzutage gehen die Menschen ihre Befreiungswege der Selbstentfaltung. Nach dem Motto: Suche deinen Sinn in dir; entwickle deine Persönlichkeit zu einer Einzigartigkeit; du bist der Schöpfer deines Lebens. Alles gute und richtige Gedanken, die sogar einen biblischen Ursprung haben, doch in der letzten Konsequenz voll daneben zielen. 
Es geht nicht um mich, es geht nicht um mein Empfinden; es geht um Gott. Gott schafft, Gott plant, Gott hat etwas mit mir vor. Bevor ich die Frage nach mir stelle, steht die Frage nach Gott. „Was hat der Herr geantwortet und gesagt?“ Das ist die wichtigste aller Fragen des Lebens. Wir sind Geschöpfe des Allerhöchsten, damit sind wir in ihm und unter ihm. Alles was dann auf unserem Mist wächst, geht voll daneben. Wir müssen uns immer wieder unsere Stellung vor und in Gott klar machen. Wir sind Hände und Füße Gottes, wir sind seine Werkzeuge. Er baut mit uns sein ewiges Reich, somit geht es um seinen Willen und das, was er vor hat. Paulus sagt: „Ihr seid mit Christus auferweckt, so sucht, was droben ist, wo Christus ist.“ 
Gerade die Glaubenden müssen sich haarscharf von den Weisheiten des Mainstreams trennen. Alle Lehren, die das Glück in sich selbst finden und den Menschen in den Mittelpunkt allen Seins stellen, gehört die Gottesfrage gestellt. Wir haben einen viel höheren Auftrag, als die eigene Selbstverwirklichung. Wir stehen für den lebendigen Gott, wir leben in der Auferstehungskraft Jesu Christi. 
Dann kann immer nur die erste Frage sein: „Herr, was willst du, was hat du mit mir vor?“