Die Blinde Kuh

24.06.18 – Petr. 1, 8-12 

Spielen wir doch mal die Blinde Kuh! Ein Suchspiel für Kinder, das bereits im Mittelalter ein Gesellschaftsspiel für Erwachsene war und einige Maler zu historischen Werken bewegte. Ein Spieler bekam die Augen verbunden und hatte sich durch den Raum hindurchzutasten, um Mitspieler zu erwischen. Wer von ihm berührt wurde, musste stehen bleiben. Durch das Erspüren des Gesichtes, musste der Mitspieler erkannt werden, um dann als Nächster die Blinde Kuh zu sein.

Nicht sehen und doch den anderen erkennen, ist nicht nur ein interessantes Spiel, sondern offenbart das Geheimnis des Glaubens.

  • Berührt werden

Gott ließ sie wissen, dass diese Offenbarungen nicht den Propheten galten, sondern euch selbst. Nun sind sie euch verkündet worden, und zwar von denen, die euch die rettende Botschaft gebracht haben. Gott hat sie dazu durch den Heiligen Geist bevollmächtigt, den er vom Himmel zu ihnen sandte. Diese Botschaft ist so einzigartig, dass selbst die Engel gern mehr davon erfahren würden.

Wo Gott offenbart, gibt es Geheimnisse, die kein Mensch kapiert. Für Gottes Sache ist die menschliche Intelligenz blind. Wo es um das Reiches Gottes geht, spielt der Mensch Blinde Kuh. Da sind die Augen verbunden; da gibt es nichts zu sehen, nichts zu verstehen und nichts zu begreifen. Mit allem Wissen, mit allen Wissenschaften kann man Gott nicht näherkommen.  Gott ist mit keinem Studiengang zu erforschen. Hinter das Geheimnis Gott kommt kein Mensch. Die Absicht Gottes lässt sich von keinem Computer entschlüsseln. Wer meint, Gott zu verstehen, hat von ihm noch nicht das Geringste verstanden.

Die erste Voraussetzung für eine Gottesbegegnung ist, sich selbst als blind und tastend zu erkennen. Da wo alle Meinungen über Gott wegfallen, geschieht Offenbarung. Wo der Mensch nichts weiß, lässt Gott wissen. Alles Weisheit von Gott ist nicht lernen, sondern Inspiration durch ihn selbst. Der Geist ist der Wächter über Gottes Geheimnisse. Da berührt nicht der Blinde den Schöpfer, sondern wird von ihm berührt.

Wo der Geist berührt, sehen Propheten Dinge, die die Sehenden nicht sehen können. Im Offenbaren geht Gottes Schatztruhe auf. Gott lässt sich ins Innerste seiner umfassenden Heilsgedanken blicken. Wo Gott offenbart, schauen wir in das Herz, das bis zur Selbstaufgabe liebt. Unter dieser Offenbarung redet ein Mensch, als würde er von einem anderen Stern kommen. Das ist so außergewöhnlich, so unfassbar, dass selbst die Engel danach Schlange stehen. Wo Gott sein Heiligstes offenbart, zittert die irdische und himmlische Welt. Da knistert Herrlichkeit auf verbrannter Erde. Da werden Netze prallvoll, und Tausende von ein paar Broten und Fischen satt. Da werden Tote lebendig. Im offenbar werden, platzt die Erde aus allen Nähten. Das Wissen um Gott ist immer das berührt werden durch den Geist. Vollmacht ist das berührt worden sein durch das Wort, das Menschen zum Überlaufen bringt.

Gott berührt die nicht Sehenden.

  • Tasten durch die Blindheit

In ihnen wirkte bereits der Geist von Christus. Er zeigte ihnen, dass Christus leiden müsste und danach Ruhm und Herrlichkeit empfangen würde.

Wo der Geist wirkt, kommt hilfloses Tasten, mit geführt sein zusammen. Da ist einer blind und sieht trotzdem. Er sieht Leiden mit Herrlichkeit zusammen. Es ist herrlich, sich in einem elenden Zustand zu befinden und doch geführt zu sein. Die Erfahrung von Schmerz, von Hilflosigkeit, von ausgeliefert sein, führt unmittelbar zu Gott. Das Tasten durch die Blindheit gehört wie Essen und Trinken zum Leben.

Christus musste sich durch die Dunkelheit der Welt leiden, um zum Licht der Welt zu werden. Ohne das Leiden Christi kann keinem Menschen Herrlichkeit offenbart werden. Nur unter dem Zerbruch dessen was uns vor Augen steht, können wir das sehen, was in Gott ist. Herrlichkeit ist so umfassend, so klar, so leuchtend und alles durchdringend, dass alles was nicht nach Herrlichkeit aussieht wegbrechen muss. Die Blinden, die sich durch diese Welt tasten, müssen auf den Kuhstall stoßen, wo Herrlichkeit das Licht der Welt erblickt. In der Krippe fallen zwei Welten aufeinander. Da beginnt der Leidensweg für die Herrlichkeit. Am Tag der Geburt Christi fängt bereits der Kreuzweg an. Das Licht der Welt musste seinen Weg über Golgatha gehen. Das Licht in sich, konfrontiert die Finsternis. In Christus selbst, liegt sein Kreuzweg begründet. Wer aus Herrlichkeit ist und auf Herrlichkeit zugeht, muss die Finsternis zerlegen. Das Kreuz ist für den Glauben unabwendbar.

Dort wo ein Mensch zur Gottesgegenwart in dieser Welt aufbricht, wird der Weg härter und schwerer. Alles in unserem Leben, ist ein umgestaltet werden auf die Herrlichkeit zu. Da reibt sich das Göttliche am Menschlichen. Das geht nicht mit erbaulichen Gesprächen bei festlichem Essen. Um den Leidensweg kommt der Nichtsehende nicht herum. Herrlichkeit will reifen. Herrlichkeit reift in den Konflikten unserer Tage. Sie wächst unter den Schmerzen unserer Krankheit. Sie offenbart sich im Untergang der Welt.

Daher brauchen die Tastenden …

  • Glauben im Wahnsinn

Ihr habt ihn nie gesehen und liebt ihn doch. Ihr glaubt an ihn, obwohl ihr ihn auch jetzt nicht sehen könnt, und eure Freude ist herrlich, ja, grenzenlos, denn ihr wisst, dass ihr das Ziel eures Glaubens erreichen werdet: die Rettung für alle Ewigkeit. 

Glaube ist paradox. Er ist ein Leben im Widerspruch zu sich selbst. Wir lieben Menschen, die wir sehen, wir glauben ihnen, weil wir sie kennen und gehen dabei trotzdem heillos baden. Das geschieht nicht unbedingt, weil wir zu blind oder blauäugig waren, sondern weil wir ihnen trauten. Wenn wir jedoch jemand lieben, den wir noch nie gesehen haben, und ihm glauben und vertrauen, obwohl wir ihn nicht sehen können, sind wir entweder Gaukler oder Selbstmörder. Keine Bank der Welt würde auf der Basis auch nur einen Cent herausrücken.

Glaube baut auf eine Sicherheit, die unsere Grundrechenarten völlig verlässt. In der Liebe zu Christus, kann ein Mensch etwas sehen, was nicht sichtbar ist. Da findet eine Einspeisung der Herrlichkeit statt. „eure Freude ist herrlich, ja grenzenlos“. Herrlich ist der Griff nach Herrlichkeit. Im Glauben an Christus findet der Übergriff in das darüber hinaus statt. Da sind Dinge real, die wir nirgends sehen können. Diese Liebe lebt in ihrer Enttäuschung, in einem enttäuschungssicheren Raum. Sie lebt im ständigen Gegensatz, zu dem was sie sieht. Da ist im Katastrophalen etwas herrlich.

Diese Liebe kann den Menschen mit den Augen betrachten, wie er sein könnte. Da zählt nicht das was jetzt ist und uns vielleicht schrecklich zu schaffen macht, sondern da ist der Umgang von dem geprägt, was Gott in mich und den andern hineingelegt hat, das noch werden soll. Das ist das wahnsinnige des Glaubens, dass er Dinge sieht, die es noch nicht gibt, die ihn jedoch bei allem Tun antreiben. Das ist eine Freude, die nicht das Übel ignoriert und schmerzliche Wege meidet, sondern im Kreuz den Zugang zur Herrlichkeit entdeckt. Ziel des Glaubens ist, dass das wird, was nicht ist.

Im Ja zum Leiden, liegt unsere größte Entwicklung auf Herrlichkeit zu. Es wäre Wahnsinn, Herrlichkeit mit Harmonie zu verwechseln. Wer die Krise meidet, ist nicht bereit, dass die Herrlichkeit an ihm offenbar werden soll. Wer das Leiden verdammt, trennt sich von seiner eigenen Entwicklung, zu dem, was er sein könnte. Deswegen sind wir Sehende auch dort wo wir tasten und leiden. Wir sind Liebende, weil wir in allem das sehen können, was das Leiden für ein großes Ziel hat. Wir glauben als die Wahnsinnigen, weil wir im Schmerz das Herrliche erkennen.

Daher ist die Blinde Kuh ein aufregendes Spiel.

Advertisements

Harmoniesucher wollen keine Veränderung

Alle wollen eine Welt ohne Leiden, ohne Tod, ohne Krieg, ohne Grausamkeit, ohne Übel. Unter der Bedingung wollen sie alle an Gott glauben. (Ehrenberg)

„Als er gemartert ward, litt er doch willig und tat seinen Mund nicht auf wie ein Lamm, das zur Schlachtbank geführt wird.“Jes. 53, 7

Das Bild vom leidenden Gottesknecht, ist ein Herzstück, in der Geschichte zwischen Gott und Menschen. Darin erhält das Leiden seinen höchsten Sinn. Willig leiden ist die unvorstellbare Dimension des Glaubens. An der Stelle, an der für den Menschen das Übel beginnt, an der er Gott und die Welt nicht mehr versteht, beginnt etwas ganz Neues. Um das zu verinnerlichen, hilft das Bild des Weizenkorns. Es muss in die unschöne Erde, in der es feucht, dunkel und ungemütlich ist. Es löst sich komplett in seiner Ursprungsform auf. Außer dem Sprössling und ein paar Wurzeln bleibt nichts mehr übrig. Nach ein paar Monaten steht eine satte Ähre auf dem Feld, die das zigfache des einstigen Korns enthält. Diese Frucht wird zerrieben, um dann zum Brot zu werden. Das ständige Leiden und Sterben erhält das Leben. Christus wird zum Brot des Lebens. Das ist die Passion für das Leben. Die Welt denkt, wenn das Übel weggenommen wird, fängt das Gute an und entsteht das Heil. Doch der Glaubende erfährt in Christus das Geheimnis der Verwandlung. Er macht Menschen anders. Er nimmt nicht das Übel aus unserem Leben weg, sondern führt das Herz vom Übel weg. Also ist mitten im Sterben das Leben und mitten im Unfrieden Friede und Freude, sagt Werner Jetter. Glauben heißt, dass wir aufhören Gott Bedingungen zu stellen. Wir haben uns unter das zu beugen, was Gott auferlegt. Wo das Leiden beginnt, will etwas Neues entstehen. Im Leiden sucht Gott unser Ohr. Wo einfältige Gemüter meinen, Gott könnte uns dabei unsere Sünden heimzahlen, müssen wir erkennen, dass er unser Gehör heilsam verfeinern will. Wo unser schönes Lebensgefühl zerstört wird, wo unser Glaube unsicher wird, fängt nicht gerade da unser Glaube das Tasten nach Gott an? Fängt da nicht eine Bewegung an, die nach Gott sucht?

Das Kreuz ist für den Glauben immer das Lebenszeichen. Das Heilswerk Gottes liegt in den durchbohrten Händen. In der Brutalität des Sterbens, liegt Auferstehung und die Verwandlung zur Herrlichkeit. In dem willig leiden, liegen Gottes Segensspuren. Da bearbeitet der Meister sein Werk und will es zur Vollendung führen.

Wollen wir diese Bearbeitung verhindern und bleiben was wir sind?

Mit dem Zweiten sieht man besser

Mit dem richtigen Blick sehen wir auf dem zwanzig Euro Schein hohe gotische Fenster, mit feinem Maßwerk und Brücken, die die Völker Europas verbinden.

„Ich will sie sammeln von den Enden der Erde, unter ihnen Blinde und Lahme, Schwangere und junge Mütter, dass sie als große Gemeinde wieder hierher kommen sollen.“
Jer. 31, 8

Was Jeremia hier aufleuchten lässt, ist der weite, umfassende Blick des Glaubens. Es ist ein Spiegelbild für alles, was mit Reich Gottes zu tun hat. Die Menschen sind in ihren Tagen mit Lasten unterwegs und man sieht überhaupt nicht viel vom „lieben Gott.“ Auch das Volk Gottes sieht auf seinem Weg viel Jammer und Elend. Da ist oft so wenig von dem zu sehen, was die Erfüllung des Glaubens ausmacht. Da menschelt es eben wie überall. Da sieht man so wenig von dem Glauben, der Berge versetzt. Der Blick fällt auf Blinde und Lahme, auf die demente Mutter, die einen nicht mehr kennt, aber einfach nicht sterben kann. Leid ohne Ende, Zank zwischen Glaubensgeschwistern, und die Lasten der Arbeit, die nicht zu bewältigen sind. Wo lassen sich da die Erneuerungskräfte spüren, die uns verheißen sind? Den Blick, den Jeremia hier entwickelt, dass er in all dem Elend eine große Gemeinde sieht, die sich wieder versammelt, kommt nicht aus dem, was er wirklich vor Augen hat. Die große Gemeinde erkennt der, der die Gesamtzusammenhänge der Bibel versteht. Jeremia zeichnet hier eine Christus-Spur. Er bringt Passionswege mit dem Osterglauben zusammen. Die Augen des Glaubens sehen immer beides, das Kreuz und das leere Grab. Da beginnt das Sammeln der großen Gemeinde unter den widrigsten Umständen, genau dort, wo man eigentlich noch gar nichts davon sieht. Wege des Glaubens stehen immer im Zusammenhang mit der Vollendung. Von dem Christus-Wirken ist immer mehr da, als wir im Augenblick erkennen können. Es entsteht oft in größter Armseligkeit mehr Reich Gottes, als wir erahnen können. Vieles geschieht angefochten und verborgen, auch wenn man nichts davon sieht, ist Gottes Handeln nicht aufzuhalten.

Jesus sagt: Hebt eure Augen auf und seht auf die Felder; sie sind schon reif zur Ernte, auch wenn es bis dahin noch vier Monate sind. Der Glaubende bekommt einen zweiten Blick. Mit dem zweiten sieht man besser! Es ist der Blick der Passion und Ostern zusammenbringt. Darin erkennt er die Notwendigkeit der Passion, auf dem Weg zur Herrlichkeit. Er erkennt bereits im März die Ernte des Juli. Der Glaube kann nicht das eine ohne das andere sehen. Er sieht die große Gemeinde auch dort wo die Kirchenbänke leerer werden. Da ist immer mehr Hoffnung da, als die Umstände zulassen. Diesen Blick entwickelt der Glaube, auch wenn es noch so menschelt. Dieser Blick sieht den zwanzig Euro Schein nicht nur von einer Seite.

Warum sollte bei solch einer Verheißung, unser Glaube nicht viel mehr sehen als nur das, was vor Augen ist?

Wir sind Premium

Petr. 1, 18-21

Premium ist das Beste vom Besten. Wo uns etwas wichtig ist, ist der Preis zweitrangig. Wenn ich gute Bilder machen möchte und dazu eine entsprechende Kamera und Zubehör brauche, scheue ich kein Opfer, um mir diese als armer Mönch leisten zu können. Anderen geht es so mit einer Gitarre. Oder bei unserem Prior in der Ausbildung hieß es: Für die theologische Literatur, die wir verwenden,  ist uns das Beste gerade gut genug. Premium für Spitzenleistung.

So geht es Gott mit dem Menschen. Für ihn ist das Beste gerade gut genug. Er will mit ihm alles toppen und will ihn nicht in einem Billigsegment verkommen lassen. Wir sind als Premiummarke geschaffen. Wir tragen die höchste Auszeichnung, die je ein Mensch haben kann. Und alles war sehr gut! Und das lässt er sich eine ganze Menge kosten.

1. Edler als Gold

18 Denn ihr wisst ja, was es Gott gekostet hat, euch aus der Sklaverei der Sünde zu befreien, aus einem sinnlosen Leben, wie es schon eure Vorfahren geführt haben. Er hat euch losgekauft, aber nicht mit vergänglichem Silber oder Gold, 19 sondern mit dem kostbaren Blut eines unschuldigen und fehlerlosen Lammes, das für uns geopfert wurde – dem Blut von Christus.

Der Mensch gehört Gott. Bestes kommt vom Besten. Premium ist die Freiheit des Menschen, die Gott will, die Gott schafft, die aus der Abhängigkeit von Gott kommt.

Für die Meisten ist es schwer zu begreifen, dass Freiheit im Gott gehören liegt. Keiner hat sich weder gewollt, noch hat er sich erschaffen. Die Umstände unseres Lebens wir nicht festgelegt, noch können wir verhindern, dass unser Leben irgendwann wieder vorbei sein wird. Nein, wir haben kein eigenes Leben. Das Leben ist geliehen. Im Sterben geben wir zurück, was uns nie gehört hat. Leben gehört Gott. Uns wird es nur jeden Tag anvertraut und zugemutet. Wo der Mensch denkt, er wäre völlig frei, muss er immer bedenken, dass Freiheit innerhalb von Beziehungen existiert. Wir sind geschaffen, samt allen Kreaturen – wir können nicht ohne andere Kreaturen sein. Was wir sind, das sind wir „innerhalb“ von Natur, Naturgesetzen und Geschichte. Freiheit ist immer bezogen auf.

Wenn Gott das Leben gehört, bekommt Freiheit eine ganz neue Nuance. Dann liegt absolute Freiheit, in der radikalen Bindung an Gott. In dem Einssein mit dem, dem ich gehöre, liegt aller Sinn, alle Freiheit von Sklaverei. Wenn Gott loskauft, will er Premium, will er Menschsein in Vollendung, will er alles ausschöpfen, was er hineingelegt hat. An seine eigene Existenz bindet er die Freiheit und das Loslösen von Gebundenheiten. Ohne diesen Ganzeinsatz, ist der Mensch ohne Gott, also gottlos und unheilig, weil er sich selbst gehört. Sich gehören, ist die Gefangenschaft in sich selbst. Das ist dann gar kein Leben; es ist die Freiheit eines Kanarienvogels im Käfig. Eigenes kann nie freimachen.

Der Freikauf macht´s. Wir müssen unsere Existenz unter dieser, außerhalb von uns liegenden Gnade begreifen. Wo Gott loskauft, entscheidet sich der Mensch, bewusst gegen sich selbst. Im Loskaufen beginnt Glauben. Sowie jemand losgekauft ist, steht er in der Freiheit eines neuen Eigentümers. Von da ab, ändert sich das Leben radikal. Wo eine christliche Kirche nicht in diese Entscheidung führt, beruhigt sie, und erzeugt ein unentschlossenes Sowohl-als-auch. Eine fromme Tradition ist gut, eine christliche Erziehung legt wichtige Grundlagen, doch Glaube ist, das sich täglich bewusst machen, ich gehöre Gott.

Ich bin für diese Freiheit freigekauft. Wir sind von außen auf Gott bezogen, dadurch wendet sich das Innere. Losgekauft ist allerdings keine Frage der menschlichen Einsicht, sondern ein Christus-Ereignis. Durch Christus sind wir wertvoller als Gold.

2. Zum Spitzenpreis erstanden

20 Schon bevor Gott die Welt erschuf, hat er Christus zu diesem Opfer bestimmt. Aber erst jetzt, in dieser letzten Zeit, ist Christus euretwegen in die Welt gekommen. 

Diese Freiheit zu der wir bestimmt sind, gehört zur Grundarchitektur der Schöpfung. Bevor ein Mensch die Erde betreten hat, bestand bereits das Christus-Opfer, das Menschen zu Premium-Geschöpfen macht. Das Opfer war bereits vor dem Sündenfall, also bevor es überhaupt nötig gewesen wäre. Es ist weder ein menschliches Werk, noch eine Laune des Chefs, dem die Menschheit im Laufe der Jahre aus dem Ruder gelaufen wäre. Echte Freiheit ruht in dem Opfer Christi.

Wir befinden uns in der Passionszeit, bereiten uns 7 Wochen auf das Erlösungswerk Christi vor. Das Opfer am Kreuz, ist jedoch nicht auf die vorösterliche Zeit bestimmt, sondern ist Grund der ganzen Menschheitsgeschichte. Es ist ein von Ewigkeit her gefasster Plan, der die Voraussetzung allen christlichen Lebens ist. Premium-Leben, lebt jeden Tag und für alle Zeiten aus dem Opfer Christi.  „Der Glaube sieht den gekreuzigten Christus vor sich ganz real, in einer geradezu bedrückenden Weise wirklich; aber er weiß zugleich: was hier geschieht, ist nicht ein Unfall oder Missgeschick in der Geschichte zwischen Gott und Menschen, sondern ein längst Vorbedachtes, Geplantes, Gewolltes, sinnvoll im Ganzen des Heilswirken Gottes.“ Gottfried Voigt

Das Abgleiten in die Banalität, in Gefangenschaft und Versklavung ist so mächtig, dass Gott diese Christusopfer für nötig hält. Es geht um Rettung, es geht um das Beste im Leben. Wer diesen hohen Preis gering achtet, verharmlost die Sünde und Gefangenschaft im ich. Ein Auge zudrücken ist keine Bereinigung. Jede Lösung, die die Sünde und ihre Folgen gering schätzt, ist keine Lösung. Der Konflikt muss ausgetragen werden, Schuld muss ausgeräumt und Gefangenschaft losgekauft werden. Dafür hat Gott für uns den höchsten Preis bezahlt.

3. Für ein Leben in größter Freiheit

21 Durch ihn habt ihr zum Glauben an Gott gefunden. Gott hat Jesus Christus von den Toten auferweckt und ihm seine göttliche Herrlichkeit gegeben. Deshalb setzt ihr jetzt euer Vertrauen und eure ganze Hoffnung auf Gott.

Wir sind heilig. Das ist Premium. Das ist kein überheblich frommer Status, sondern zeigt eine Beziehung, zeigt, wem wir gehören. Losgekaufte leben in allen Lebensbezügen ungebunden. Glaubt an eure Freiheit. Lebt als die Befreiten und bleibt nicht in der Vorläufigkeit eurer Fehler stecken. Lasst euch nicht dadurch einschüchtern, dass wir alle dem Tod entgegenleben, und durch das sterben müssen unter Lasten gehen. Wir leben in der Welt und sind ungebunden von ihren Sehnsüchten, Begierden, Bestrebungen, Tendenzen und Trends.

Christen unterscheiden sich.  Losgekauft sein liegt darin, dass Leben in dieser Welt, ein Aufenthalt in der Fremde ist. Alle unsere Aufgaben liegen in dieser Welt, von der wir uns dennoch nicht bestimmen lassen. Oft lassen wir uns von unserer Umgebung beeinflussen. Wenn uns jemand feindlich gesinnt ist, tun wir uns schwer, ihm unbefangen und wohlwollend zu begegnen. Lobt uns jemand, werden wir mutig. Verurteilt uns jemand, fangen wir an, uns zu verteidigen. Es fällt uns schwer fröhlich zu sein, wenn alles gegen uns steht. Doch genau hier beginnt die Freiheit. Aus dieser Freiheit übertragen wir das losgekauft sein in die Spannungen unserer Tage. „Wir haben dies auf unsere Existenz-vor-Gott zu übertragen. Wie es zwischen Gott und uns steht, wird für das, was wir sind und tun, von alles entscheidender Bedeutung sein.“ (Gottfried Voigt, homiletische Auslegung, Reihe IX – die himmlische Berufung S.162)

Wo wir unfrei sind, wo uns die Spannungen unseres Miteinanders gefangen nehmen, haben wir Gottes Spitzenpreis vergessen, den er bezahlt hat. Der Preis für ein Premium Leben ist bezahlt, die Freiheit ist da, das Opfer dafür, kann niemand mehr aus der Welt schaffen. Wir leben in größter Freiheit, nicht wegen uns, wegen des Spitzenpreises, der für uns bezahlt wurde. Wir leben frei, nicht von widrigen Umständen, sondern in widrigen Umständen. Wir sind Premium, das können wir glauben und damit können wir hoffen und befreit leben.

Wir sind für Wunder geschaffen

Es sind die Gotteswunder, die die Menschen auf einen Punkt konzentrieren.
„Die er aus den Ländern zusammengebracht hat von Osten und Westen, von Norden und Süden: Die sollen dem Herrn danken für seine Güte und für seine Wunder, die er an Menschenkindern tut.“

Ps. 107, 3.8
Das Zentrum der Gottesoffenbarung liegt im Kreuz. Aus allen Himmelsrichtungen führt Gott die Menschen auf den Kernpunkt seiner Güte zusammen. Der Sitz der Fülle Gottes, von dem alles Heil und alle Wunder an den Menschen ausgeht, konzentriert sich auf Jesus Christus. Er ist der Mittelpunkt Gottes. Das ist der Kreuzungspunkt, all dessen was lebt.  Aus ihm entfaltet sich alles was Gott hat und ist. An dieser einen Schnittstelle versöhnt Gott die Menschen mit sich. Es ist das Zentrum des Friedens zwischen Himmel und Erde. Auf diesen Punkt führt Gott alles zusammen. Es ist der Mittelpunkt von Gottes Vollmacht. In Christus öffnet sich für die Menschen die ganze Fülle der Welt Gottes. 
An Christus offenbart sich für die Menschen das Außergewöhnliche Gottes. Da wird Leben zum Wunder, weil Gotteshandlungen im Menschlichen geschehen. In Christus steht dem Menschen die ganze Fülle Gottes zur Verfügung. Der Glaubende steht in dem Reichtum von Liebe und Kraft, von dem sich selbst und Gott erkennen. Er steht damit in dem Vermächtnis, das Tod und Nacht überwunden ist. Das Gute ist, dass in Christus der Mensch gottdurchlässig wird. Wo der Mensch auf Christus konzentriert wird, lebt in ihm diese Fülle und dieses Wunder. Dem Glaubenden ist viel mehr in die Hände gelegt, als er überhaupt wahrnimmt und ausschöpft. 
Warum sehen wir so sehr auf unsere Mängel, auf all das was das Leben schwer macht? Warum hört unser Glaube dort auf, wo unsere Möglichkeiten am Ende sind? Was Gott auf diesen Kreuzpunkt zusammengebracht hat, hat Kräfte, die nicht in uns liegen. Wir können aus der Fülle schöpfen und müssen das einfach nur tun. Diese Schnittstelle ist für belastete Menschen gemacht, dass sie nicht unter Lasten zerbrechen. 
Wo verwandelt sich unser Jammer in Dankbarkeit, über die Wunder die an uns und durch uns geschehen?

Am Nullpunkt beginnt Ostern

es ist nie zu spät, neu anzufangen.
„Denk an deinen Schöpfer in deiner Jugend, ehe die bösen Tage kommen und die Jahre sich nahen, da du wirst sagen: „Sie gefallten mir nicht.““

Pred. 12, 1
Spätestens, wenn die ungemütlichen Tage im Leben kommen, hat der Mensch vieles nicht mehr in der Hand. Wo man in jungen Jahren vieles aus sich heraus frisch und aktiv angepackt hat, sind es im älter werden die Krankheiten und Beschwerden, die den Handlungsspielraum einschränken. Der einst Aktive, wird zum leidenden Elend. Wenn die bösen Tagen kommen, gleichen wir dem Übeltäter der neben Jesus am Kreuz hing und sprach: Jesus gedenke an mich, wenn du in dein Reich kommst! 
Das „Denk an deinen Schöpfer in deiner Jugend“, wird von Jesu Gedenken am Kreuz überdeckt. Wo Menschen ihr Gedenken von klein auf an Gott vergessen und verlassen, gedenkt Gott an uns. Wo wir unter der Last unseres Lebens leiden, nicht zuletzt aus der Folge des Gott verlassens, leben wir allein aus seinem Gedenken. Der Tod Christi am Kreuz ist die Antwort auf die bösen Tage, aus denen er uns herauslösen will. Unsere bösen Tage können wir nicht selbst überwinden, wir können sie nur durchschreiten, weil Christus unser gedenkt. Er wird uns erlösen, von allem, was in unserem Leben vom Zerfall und Auflösung gezeichnet ist.
Wo Christus, selbst in unserer letzten Stunde an uns denkt, da ist es nie zu spät. Da ist der Zerbruch unseres Lebens noch voller Hoffnung. Da kommt nicht das große, schwarze Loch; da kommt an unserem Nullpunkt Ostern. So ist das Ende Christi am Kreuz, Gottes großes Gedenken an unsere bösen Tage. In den bösen Tagen offenbart sich nicht unser Ende, sondern Gottes Neuanfang.
Wenn Gott so an uns denkt, müssen wir da noch an Tagen, die uns nicht gefallen, in Grund und Boden versinken?
Einen gesegneten Karfreitag wünsche ich euch.

Schwarzseher haben ausgedient

image

wir sind nicht dem Untergang ausgeliefert.

„Der Goitt des Himmels wird ein Reich aufrichten, das nimmermehr zerstört wird.“
Dan. 2, 44

Die Zerstörung, die auf dieser Welt liegt, ist die Last unserer Tage. Es gibt Menschen, die sich spezialisiert haben, alles Elend zusammenzutragen, um die Tragik unserer Zukunft auszumalen. Sie haben sogar allen Grund dazu, sie sind sogar mit ihrem „Schwarzsehen“ im Recht. Dass uns so vieles unter den Händen zerrinnt, Beziehungen zerbrechen, Unfrieden auf der Welt liegt, ist der Tod, der über dieser Erde liegt.Irdisches Dasein steht unter der Vergänglichkeit, steht unter Zerstörung, was wir täglich am eigenen Leibe auszuleiden haben.

Das ist die Perspektive der Erde, die dennoch unter einer großen Verheißung steht. Der Gott des Himmels richtet ein unzerstörbares Reich auf. Das ist die Entmachtung der irdischen Perspektive. In die Auseinandersetzung des Lebens, mit all seinen Widrichkeiten, kommt Lebendiges, das nie aufhört. Dieses Aufrichten des neuen Reiches hat bereits stattgefunden. Es heißt Kreuz und Auferstehung. Jesus ist der ewig am Leben bleibende. Er bringt das, was der Zerstörung ausgesetzt ist zum Leben zurück. Nicht mehr der Tod hat das letzte Wort, sondern das Leben.

Wenn wir daraus unser Leben betrachten, gibt es in der schrecklichsten Situation Hoffnung. Die Verzweiflung führt nicht mehr in den Untergang, sondern lebt aus der Energie des Unzerstörbaren. Mögen wir auch noch so sehr von den Spuren einer sterbenden Welt belastet sein, wir können mit Christus lückenlos darin aufgerichtet werden. Weil uns dieser Reichtum, diese Macht offen steht, gibt es keine hoffnungslose Lage mehr. Schwarzseher und Schwarzmaler haben ausgedient.

Wollen wir nicht viel mehr unsere Sehgewohnheiten verändern, um uns von dem Unzerstörbaren aufrichten zu lassen?

Erhöhung ist der größte Leidensweg

Erhöhung geht bei Gott ganz schön tief.

„Dein, Herr, ist das Reich, und du bist erhöht zum Haupt über alles.“
1. Chr. 29,11

Mit diesem Bekenntnis: Dein ist das Reich, das wir aus dem Vater unser kennen, bekommen wir einen Einblick in Gottes umfassendes Wirken. Dass Gottes Reich entsteht, dass er zum Haupt über alles wird ist nicht selbstverständlich. Gottes Herrschaft ist keine Diktatur in der er alles für sich vereinnahmt. Sein Reich entsteht durch Erhöhung. Das ist der größte Leidensweg aller Zeiten. Erhöhung ist Karfreitag, ist elendes Sterben, ist Tod. Es ist die radikale Auslöschung der Sünde; nicht der Sünden, irgenwelcher Einzeltaten, sondern dieser Bruch der Menschen mit Gott. Nur wo dieser kaputte Zustand begradigt und neu gemacht wird, kann Neues entstehen. Der erhöhte Jesus ist nicht die Erniedrigung durch die Schuld von Menschen, sondern Gottes ganzes Engagement sein Reich aufzurichten. Dieser schreckliche Leidensweg, ist Gottes geballter Wille, Menschen aus dem Tod zu lösen. Das Kreuz Christi zeigt einen Gott, der die Menschen unter allen Umständen will. Hier baut er sein Reich und macht Christus zum Haupt über alles. Mit Christus hat sich Gott zu den Menschen durchgelitten, und damit die tote Welt mit seinem Leben versöhnt.

Reich Gottes entsteht nicht durch menschliches Entgegenkommen, durch unsere Leistung oder irgendwelche Bußübungen, sondern durch den erhöhten Christus. Es gibt keine andere Religion, in der Gott sich derart mit Menschen versöhnt und auf sie zugeht. Das ist einzigartig im Christentum, dass Gottesherrschaft durch Gottesopfer geschieht. Der Mensch kann nichts zum Reich Gottes beitragen. Es ist sein Reich, mit dem er uns versöhnt hat und dadurch über alles herrscht.

Dieses Reich geschieht an uns durch unser Lob, durch unsere Anbetung des Christus. Durch Christus wird das Unvollkommene vollkommen und das ist Reich Gottes.

Was wollen wir sonst noch zu unserem Heil beitragen?