Gutes braucht bereite Erde

Gott hört nie auf zu geben. Lasst uns nie aufhören zu empfangen. Theresa von Avila

So spricht der Herr: Es soll meine Freude sein, ihnen Gutes zu tun.“
Jer. 32, 41

„Ihnen Gutes tun“ steht Gott auf die Stirn geschrieben. Das ist seine Motivation und der Sinn all dessen, was ihn mit Menschen umtreibt. Über jedem Leben steht dieses Gute. Egal wie katastrophal die Biografie verläuft, Gott freut sich, darin seine Gegenwart zu offenbaren. Auch wenn er kurz zuvor den Ärger über sein widerspenstiges Volk abgelassen hat, kann er niemand anders sein, als der, der sich auf den Menschen zubewegt. Halsstarrigkeit und Widerwillen beantwortet er mit Gutes tun. Dabei ist Gutes tun, von der ganzen Leidenschaft geprägt, dem Bösen zu entreißen. Gutes tun, sind dabei nicht nur Nettigkeiten und das Übel zudecken; es ist die ganzen Leidenschaft des in-Ordnung-Kommens. Wenn ein Volk sich gegen Gottes Führung auflehnt, sich fremden Götter verschreibt und einem Baal-Kult huldigt, kann das Gute auch als Feuer vom Himmel fallen und Städte und Häuser erst einmal in Schutt und Asche legen. Gott stülpt das Gute nicht über, sondern will es durch einen Umbruch im Menschen wachsen lassen. Er will in den Grund des Menschen. Er will Existenzen in ihrer ganzen Seins-Struktur erneuern. Er will seine gestaltende Macht in Herzen pflanzen. Das ist ein Umgestalten, das mit einem zähen Ringen und Kämpfen zu tun hat. Damit sein Gutes wird, muss oft Hartholz gespalten werden. Das kann über alle Maßen schmerzhaft sein. Doch es ist eine alte Erfahrung, dass der Mensch eher durch Schmerzen als durch Lob das Gute lernt. Es müssen oft die richtigen Hämmer in ein Leben kommen, bis Menschen bereit werden umzudenken und neue Wege einzuschlagen. Für Gott ist es harte Arbeit, die Menschen zum Guten zu führen. Er scheut dazu nicht den eigenen Schmerz. Das Gute ist die Türe über das Kreuz. So hart, so entschlossen ist sein Wille zum Guten. Christus ist das Gute, das Gott den Unwilligen und Beladenen antut. In Christus durchschreitet man die Türe vom Unguten zum Guten.

Alles Schlechte, alles Übel, ist von diesem Willen zum Guten durchdrungen. Wir können die Missstände beklagen, wir können über die Härten in unserem Miteinander jammern, doch wenn wir nicht immer neu durch diese Türe gehen, bleibt uns nur die Verzweiflung. Wo die Lasten kein Ende nehmen, wir uns an den Alltäglichkeiten aufreiben, können wir nicht aus dem Übel unsere Hoffnung erwarten. Wir können dieses aufbauende und lebensschaffende Gute auch nicht aus uns heraus erwarten. Es ist eine Aktion die einzig aus Gott kommt. Gutes können wir nicht schaffen, wir können es nur empfangen. Es ist der Anteil, in dem sich Gott in unserem Leben verwirklicht, in dem seine Freude zu der unseren wird. Das Gute kommt, wo unsere verkrampften Hände zu offenen Schalen werden, wo unser Herz zu einem bereiten Boden wird, in dem er seine Blumen pflanzt. Gott hat Freude an dieser Arbeit. Seien wir bereit!

Welche Türe machen wir auf, damit das Gute hindurchgehen kann?

Auslegungen für jeden Tag
http://www.ebk-blumenmönche.de
https://brtheophilos.wordpress.com/category/predigt/tageslosungen/

Advertisements

Stets das Gute bedacht

Wo ist ein Richter, der sich mit dem Schuldigen verbündet?

„Er ist um unserer Missetat willen verwundet und um unserer Sünde willen zerschlagen.“
Jes. 53, 5

Die Bibel zerfetzt immer wieder unsere Vorstellung vom Gutmenschentum. Zu den Scherbenhaufen, die Menschen jeden Tag anrichten dreht Gott den Spieß um. Der Mensch an sich ist eine verletzende Waffe, die ständig Unheil anrichtet. Die Liebe, die eigentlich alles Miteinander antreiben und beflügeln sollte, steht auf dem Barometer auf Eiszeit. Menschen sind so wenig in der Lage, das Großartige, das von Gott in sie hineingelegt wurde auszuschöpfen und zu entfalten. Wenn wir uns gegenseitig verletzen und andere mit unseren Vorstellungen überziehen, geschieht das nicht nur auf der rein menschlichen Ebene, es trifft Gott mitten ins Herz. Sünde ist das Entgleisen der Liebe und das geht Gott voll an die Nieren. Nur ein Wort von uns, das den anderen nicht aufbaut, sondern niederdrückt, schlägt nicht nur Menschen, sondern auch Gott ins Gesicht. Unser Umgang mit dem schwierigsten Menschen in unserem Umfeld, spiegelt unser Verhältnis zu Gott. Daran lässt sich die Qualität unserer Liebe erkennen. Da offenbart, wie kaputt wir sind. Wir stehen hier an einem Punkt, an dem wir uns zugestehen müssen, das können wir gar nicht. Grenzenlose Liebe ist nicht unser Ding. Irgendwann ist das Tischtuch zerschnitten und das lässt sich auch nicht kitten.

Dieser abgrundtiefe Bruch greift Jesaja auf und zeichnet das Bild vom geschlagenen Gottesknecht. Gott findet sich nie mit Brüchen ab. Diese Liebe, die er in die Schöpfung installiert hat, die er zum Maßstab allen Lebens geschaffen hat, lässt er verwunden und zerschlagen. Er lässt die Liebe den bittersten Schmerz erfahren, indem er sie kreuzigen lässt. Der Sterbensprozess der Liebe findet in Christus seine Auferstehung. In Christus liebt sich Gott zu den Menschen und offenbart, dass sich seine Liebe nie auslöschen lässt. Die Liebe verdammt den Sünder nicht, sondern bezahlt den Anwalt. Hier verbindet sich der Richter mit dem Schuldigen und führt nicht hinter Gitter, sondern ins Paradies. Mit Christus können Menschen lieben, wie es nicht ihrem Naturell entspricht. Wo wir selbst nicht zur Liebe in der Lage sind, kann die Liebe Christi in uns Versöhnungswege gehen, die alle Grenzen durchbricht. Der mit Gott Versöhnte, der von Christus Geliebte, kann über Gräben springen. Da können einstig hartnäckige Gegner zu Freunden und Brüder werden. Wo wir mit so viel Liebe und so viel Gutem bedacht sind, da können menschliche Eiszeiten schmelzen. Da ist die Liebe voller Phantasie, wie sie Wege der Versöhnung einschlagen kann.

Wo wir zu solch einer Liebe nicht in der Lage sind, inwieweit lassen wir uns von Christus dazu umgestalten?

Auslegungen für jeden Tag
http://www.ebk-blumenmönche.de
https://brtheophilos.wordpress.com/category/predigt/tageslosungen/

Unglaube macht krank

Es ist nicht alles gesund was nicht krank ist.

„So spricht der Herr: Ich habe dein Gebet gehört und deine Tränen gesehen. Siehe, ich will dich gesund machen.“

2.Kön. 20, 5

Welch eine starke Aussage. Gott öffnet sich der Tragik des König Hiskia. Wo Gott gesund macht, geht es um weit mehr als nur leibliche Unversehrtheit. Für ihn ist gesund nicht nur die Abwesenheit von Krankheit. Für Gott ist Gesundheit nicht in erster Linie das in Ordnung kommen von organischen Störungen, es ist das ganze heil werden des Menschen. Er heilt den kranken Gotteskonflikt des Menschen. Die ursprüngliche Störung, die viele Menschen krank macht. Er heilt den Schrei der Leere und des unerfüllt sein. Er sieht die Tränen der Sinnlosigkeit, die in einem Leben vergossen werden. Er dringt ein in die Krebsgeschwüre menschlicher Gemeinschaft, die innerlich alles auffressen. Wo Gott gesund macht erleben wir schon auch, dass ein ursprünglicher Krebsbefund, plötzlich wie weggeblasen ist, einfach unerklärbar verschwunden, doch er geht immer noch einen Schritt weiter. Als Lazarus sterbenskrank war, baten seine Schwestern Jesus um Hilfe. Der war noch Tagesreisen von ihnen entfernt und kam quasi zu spät. Lazarus war bereits beerdigt. Was dann passiert, war mehr als das Wunder, dass einer aus dem Grab aufersteht, es war das Zeichen, wie Gott gesund macht. Es ging weniger darum, dass ein leiblich Toter, wieder am irdischen Leben teilnimmt, was schon eine unglaubliche Sache wäre, sondern viel mehr, was eine Christus Begegnung auslöst. Das heil werden in Christus weckt Glauben, aus dem heraus ein Leben lebendig wird. Darin liegt für Gott die eigentliche Gesundheit des Menschen. Gesund ist, wenn ein Mensch nicht in seiner eigenen Welt gefangen bleibt, sondern zu der Welt Gottes durchgedrungen ist. Gesund ist, wenn sich die irdische Welt durch die himmlische Welt durchfluten lässt. Wo ein Mensch diese Gesundheit erfährt, kann er gesund mit allen Krankheiten umgehen.

Das Leiden am irdischen Leben hat Gott gesehen. Er kennt die Trauer und Tränen, die aus verzweifelten Herzen zu ihm aufsteigen. Er leidet mit an der inneren Zerrissenheit des Menschen. Die Hilfeschreie verklingen nicht im luftleeren Raum. Gott will gesund machen, doch nicht nur ein paar Jahre auf das irdische Dasein draufpacken, sondern umfassend heil machen. Leben das Gott gesund macht atmet Erlösung, in dem seine Lebensräume in uns aufgehen. Oft sind wir deshalb krank, dass wir ihm nichts mehr zu bringen haben und er wirklich heilen, helfen und führen kann. Es sucht die Armen, die sich auf ihn einlassen. Er hört den Ruf der Sterbenden, dass er ihnen sein Leben geben kann. Er hat das offene Ohr für den Kranken, das er sich über ihn erbarmen kann.

Unsere eigentliche Krankheit ist, wo Christus in uns keinen Glauben wecken kann. Wo wir zu hart oder zu weich sind für sein Führen. Wo unsere Lähmung geheilt, jedoch keinen Glauben wecken würde, wären wir nach wie vor krank. Gott will viel mehr als nur der Wächter unseres Wohlbefindens sein.

Wäre das allein gesund, wenn einer vom Tod aufersteht und ein paar Jahre später wieder stirbt? Ist das was Gott gesund macht, nicht viel größer?

Auslegungen für jeden Tag
http://www.ebk-blumenmönche.de
https://brtheophilos.wordpress.com/category/predigt/tageslosungen/

Ein Leben nach dem Schmerz

Gerade die schwachen Gemüter und die verwundeten Herzen erfahren Lebenstrank und Segen.

„Der Herr heilt, die zerbrochenen Herzens sind, und verbindet ihre Wunden.“
Ps. 147, 3

Jeder Kranke sehnt sich nach Heilung. Wie lange sind die Wege zwischen Hoffen und Bangen, zwischen Ringen, Kämpfen und doch verlieren? Hier begegnet Gott den Verwundeten als Arzt. Er heilt etwas, womit sich selbst die Heilkunst der Medizin schwer tut. Verwundete und zerbrochene Herzen sind die tiefen Schmerzen einer Seele, die nicht mehr hoffen kann. Da hat das Leben solche Spuren hinterlassen, dass aller Mut gesunken und die Verzweiflung eingekehrt ist. Zerbrochene Herzen leiden in erster Linie an den Unfällen im menschlichen Miteinander, an gescheiterten Lebensplanungen, an großen Idealen, die sich in Luft auflösten. Da ist so viel danebengelaufen, dass sie dem Leben innerlich kündigen. Wenn ein Herz zerbricht, zerbricht das Lebenszentrum. Das ist der Ort, an dem Gott die Pumpe steuert. Das zerbrochene Herz leidet an einem Mangel an Regeneration. Es leidet in der Tiefe an einem Mangel an Gott. Da ist in der Grundsteuerung etwas verschoben. Wo der Mensch die Herrschaft über das Zentrum seines Leben übernimmt, zerbricht etwas. Daher kann die Heilung dadurch geschehen, wenn Gott die zerbrochene Beziehung zu ihm wieder in Ordnung bringt. Wo Gott heilt, bringt er eine grundsätzliche Lebenseinstellung zurecht. Damit muss ein verwundetes Herz, sich nicht selbst heilen, sondern fließen von dem Arzt die heilenden Kräfte. Dort wo wir selbst nichts ausrichten können, fließt heilender Segen aus einer anderen Quelle. Für die verwundeten Herzen, wird Brot und Wein zur heilenden Medizin. Für die Verletzungen, die dieser Welt zu schaffen machen, liegt in Christus die Genesung.

Es gibt somit ein Leben nach dem Schmerz. Es gibt Hoffnung für Lebensbrüche. Es gibt einen Durchbruch durch die Verzweiflung und durch alle innere Kündigung an das Leben. Niemand braucht sich mit einem zerbrochenen Herz abfinden. Auch wenn menschliche Beziehungen so belastend und verletzend sind und ein geregeltes Miteinander nicht mehr in Aussicht steht, braucht mein Herz nicht zerbrechen und kann gesund werden. Darin bewährt sich das göttliche Heil, dass es mitten in den größten Spannungen, vielleicht nicht die Verhältnisse heilt, jedoch mein gebrochenes Herz. Wo ein anderer mein Herz verletzt, ist er für sein Verletzen verantwortlich, jedoch ich kann im Glauben das verletzt worden sein überwinden. Wo der Herr heilt, kann selbst die größte Demütigung nicht mein Herz zerbrechen. Dieses heil werden durch Christus hat solch eine Macht, dass es in all den Zerbrüchen des Lebens, das Übel überwindet. Wer heil wird, für den entstehen immer wieder goldene Momente, in denen er Segen und Heil auszustreuen kann.

Ist es nicht eine der größten Gaben, in den schwierigsten Situationen heil zu werden und dieses Heil dem Leben zurückzuschenken?

Auslegungen für jeden Tag
http://www.ebk-blumenmönche.de
https://brtheophilos.wordpress.com/category/predigt/tageslosungen/

Erhebender Gesang

Wer Wunder erkennt, wird Lobsänger.

„Singet dem Herrn ein neues Lied, denn er tut Wunder.“
Ps. 98, 1

Es war ein Wunder, dass bei unserem Großbrand niemand ernsthaft verletzt wurde. Wir kennen die tragischen Momente, in denen sich auf wundersame Weise Dinge ereignen, die dem eigentlich Schrecklichen entgegenstehen. Wunder sind nicht nur die spektakulären Weltwunder, z. B. menschlicher Baukunst; Wunder sind auch die vielen kleinen Erlebnisse, die im Alltag wie Glanzlichter aufleuchten. Die Evangelisten berichten von den Wundern Jesu, der oft hoffnungslos Kranke heilte. Bei Johannes sind die Wunder Zeichen, die den Menschen auf ein außergewöhnliches Handeln hinführen wollen. Johannes wollte weniger Geschichten erzählen, wie ein Blinder geheilt werden und ein Gelähmter wieder laufen kann. Wie Wasser zur Spätlese wurde und ein verstorbener, übelriechender Lazarus aus dem Grab herauskommt. Ihm ging es um das Zeichen, das auf uns deutet. Er stellte zwischen jedem Wunder und mir eine Christus-Beziehung her. Da wurde dann nicht irgendein Blinder sehend, sondern meiner Blindheit hat Christus sehende Augen geschenkt. Meine Lähmung, mein Sterben wurde wieder ins Leben zurückversetzt. Die Wunder waren nie eine Schlagzeile für die Bildzeitung, sondern Gottes persönliches Heilshandeln an mir. Das kleine einzelne Wunder steht immer in dem großen Gesamtzusammenhang mit lebensschaffenden Kräften, die an mir wirksam werden wollen. Wo wir das Wunder als dieses Zeichen sehen, entsteht Glaube. Glaube entsteht nicht dadurch, dass ein Verstorbener aus dem Grab kommt, so spektakulär das auch sein mag, sondern entsteht, wo ich selbst durch Christus vom Tod zum Leben durchdringe. Viele haben das Wunder der körperlichen Heilung durch Jesus erlebt, doch von zehn ist nur einer zu einem echten Glauben gekommen. Er hat nicht nur Berge, Seen und Wiesen wieder gesehen, er hat Christus gesehen. Das war das eigentliche Wunder. Wunder geschehen um Glauben zu wecken. Da will Christus an müden und blinden Herzen andocken. Da hebt ein anderer Geist, unsere Herzen zu sich empor.

Wo das Wunder Glauben weckt, fängt das Leben an zu singen. Wo Augen den Christus erkennen und Ohren seine Worte vernehmen, kommt im Herzen etwas zum Klingen. Wo der erstarrte Mensch zum Leben durchbricht, wird sein Atem zum Lobpreis. Daher ist das singet dem Herrn ein neues Lied keine Aufforderung neue Gemeindelieder einzustudieren, das ist fern ab von allem frommen Krampf, sondern das Echo auf das Wunder. Die Christus-Begegnung wird zu einer neuen Melodie. Da ist das ganze Dasein neu eingestimmt worden. Das Wunder das zum Glauben wird, drängt es regelrecht zum großen Halleluja.

Wo das Leben stumm bleibt, wo nichts von diesem neuen Lied zu klingen beginnt, bleibt die Frage: Was ist aus den vielen Wundern in unserem Leben geworden? Haben wir sie nur freudig abgehakt mit einem „Glück gehabt“? Haben wir darin das Zeichen erkannt, das uns ganz neu zum Glauben führen wollte? Gehen wir grundsätzlich zu selbstverständlich mit erfahrenen Wundern um, dass sie das Herz gar nicht mehr berühren?

Auslegungen für jeden Tag
http://www.ebk-blumenmönche.de
https://brtheophilos.wordpress.com/category/predigt/tageslosungen/

Gnade knackt harte Nüsse

Das Leben der Glaubenden hat mitunter den höchsten Anspruch, zu dem jedoch kein Mensch in der Lage ist.

Herr, erweise uns deine Gnade und gib uns dein Heil!
Ps. 85, 8

Wenn einer um Gnade bittet, hat er irgendwo Dreck am Stecken. Der Beter erkennt, dem was Gott mit mir vor hat, hinke ich hinterher. Da ist selbst bei Gerufenen ein ständiges Fallen und wieder aufstehen. Das erwählte Volk Israel wurde von Mose und Aron aus der Knechtschaft Ägyptens herausgeführt. Sie erlebten die zehn Schreckenswunder, die Gott dem Pharao schickte, damit er überhaupt bereit war, dieses Volk abzuschieben, damit er endlich Ruhe hat von diesen unerträglichen Plagen. Das Volk zog durch das Schilfmeer, wo Gott auf spektakuläre Weise das Wasser auseinandertrieb, damit sie trockenen Fußes hindurchgehen konnten. Pharaos Krieger, die sie dann doch wieder zurückholen wollten, kamen nicht mehr durch das Wasser und sind samt und sonders abgesoffen. Unvorstellbar zeigte Gott immer wieder, wie er mit seinem Volk ist und sie dankten und verherrlichten ihn. Doch vierzehn Tage später, beim Gang durch die Wüste, fing schon das Gejammer wieder an. Wasser und Brot werden knapp und sie klagten Mose an, weil er sie aus Ägypten herausgeführt hat, wo es doch in aller Knechtschaft immer genügend zu essen gab. Das ist der Mensch. So klein ist sein Glaube und sein Vertrauen zu Gott. Wenn´s ungemütlich wird, können zuvor Wunder noch und nöcher geschehen sein, da steigen sofort wieder Groll und Zweifel auf. Das Herz ist ein trotziges, verzagtes Ding. Da rumort ständig diese eine Frage: Sollte Gott gesagt haben? Dort wo der Mensch diesen seinen Zustand erkennt, kann er nur um Gnade ringen. Gottesbegegnung beginnt damit, dass wir vor uns selbst erschrecken und jeden Tag neu entdecken, wir können weder glauben, noch vor Gott gerecht sein. In uns liegt ein Gen, das immer dagegen löckt, egal was Gott auch tut. Unser Mangel an Vertrauen, unsere Glaubensnot, will uns im Angesicht Gottes unsere Heilsbedürftigkeit bewusst machen. Diese Undankbarkeit und dieses Dagegenlöcken braucht den Christus, der zur Gnade geworden ist.

Das ist die tägliche Buße, von der Martin Luther spricht. Wir leben täglich aus dem begnadet werden, damit Gottes Geschichte überhaupt weitergeht. Wir leben nicht aus den Wundern von gestern. Wir sehen an uns selbst, wie schnell die großen Ereignisse in uns verblassen, wir leben aus dem täglichen Umdenken und Zurückkehren zu Christus, der uns vor Gott begnadet. Da beginnt jeder Tag mit der Hinwendung zu Christus und der Abkehr von meinem eigenen Trotz. Damit Gottes Sache mit uns geschieht, können wir nur ständig um Gnade und Heil bitten, damit in unserem Aufbegehren Neues entsteht. Die Gnade schafft es, unsere harte Nuss zu knacken.

Wenn uns nicht die Gnade halten würde, wer würde uns dann trösten und unsere Wege hell machen?

Das neue Jahr ist startklar

Weil Gott sieht und hört, steht uns ein gutes Jahr bevor.

„Der Herr sprach: Ich habe das Elend meines Volks in Ägypten gesehen, und ihr Geschrei über ihre Bedränger habe ich gehört.“2.Mose 3, 7

Wenn Gott sieht und hört, liegt die höchste Aufmerksamkeit auf dem Menschen. Alles was in uns und um uns geschieht ist wahrgenommen. Das was den Menschen trifft, betrifft Gott in gleicher Weise. Elend und Geschrei ist angekommen. Da ist kein Ausnahmezustand, den Gott nicht kennt, kein Seufzer, der ihm nicht im Ohr liegt. Aller Jammer liegt ihm im Herzen. Was Gott sieht und hört, ist seine Sache. Es berührt ihn, wenn sein Volk in Not ist. Bei Gott ist Empathie in Reinkultur. Er leidet, wo wir leiden. Niemand ist dem Schmerz so nahe wie Gott selbst. Unsere Not kratzt an seiner Existenz. Abgründe rufen ihn auf den Plan. Sterben ist nicht das was er wollte. Wenn Gott Elend sieht und Geschrei hört, will er das Leben erneuern. Der Liebhaber des Lebens denkt an Heil. Schöpfung heißt: Totes zum Leben erwecken. Sehen und hören ist bei ihm der Anfang der Genesung. Doch die sieht bei ihm anders aus, als wir das oft von ihm denken. Wenn Gott heilt, heilt er nicht unbedingt das Elend oder nimmt die Bedränger, sondern er gibt Christus. Er setzt nicht außen an, sondern will Menschen durchdringen. Mit Christus heilt er das belastete Herz, das erneuert dem Elend entgegen tritt. Wo Gott hört und sieht, will er in uns durch und durch gehen. Seine Liebe will das Geschwächte stark machen. Wo Christus einzieht, verliert das Elend seine Macht. 
Somit kann das neue Jahr nur gut werden. Wir haben bereits im Voraus auf alles Elend und Geschrei eine Antwort. Weil Gott sieht und hört, brauchen wir vor nichts erschrecken. Dem Glaubenden sind die Hände prall gefüllt. Wer in der Tiefe geliebt ist, weil er gesehen und gehört ist, kann nach allen Schlägen getrost aufstehen. Elend und Bedrängnis haben ihre Übermacht verloren, wo in einem geheilten Herzen Lasten in Segen verwandelt werden. Von Gott her ist das neue Jahr startklar.
Wie kann uns dieses Heil im neuen Jahr immer neu beflügeln und aufrichten? 

Frag doch Google

Tragfähige Weisheiten können nicht aus Menschen kommen.
Es sollen hertreten und dir helfen die Sterngucker, die an jedem Neumond kundtun, was über dich kommen werde! Siehe, sie sind wie Stoppeln, die das Feuer verbrennt.“

Jes. 47, 13-14 



Welche Wissenschaften stellen die Menschen auf eine tragfähige Zukunft? Die Astrologen, Anthropologen oder Philosophen? Jeder beansprucht für sich die Wahrheit, doch was zählt, ist die Krisentauglichkeit. Was hilft in der wirklichen Krise? Bestimmt nicht die Antwort aus dem Horoskop, das bei uns zum Unterhaltungsmedium verkommen ist. Die Frage nach tragfähiger Hilfe, ist die Suche nach endgültiger Wahrheit. Damit entwaffnet der Prophet alle Konzepte, die den Menschen mit seiner Weisheit in den Mittelpunkt stellen. Die grundlegende Hilfe, die die Fragen des Menschsein beantwortet, kann nicht aus Menschen kommen. Sie kommt weder aus den Sternen, noch aus kosmischen Konstellationen. Wenn die Sterne den Weg zeigen, dann auf den Stall von Bethlehem. Darauf konzentriert sich alle Hilfe, die dem Menschen gegeben ist. Die Sterne verkünden Jesus, als die Wahrheit allen Lebens. Bei allem Können und bei allem Wissen, das Menschen erforschen, bei allen Theorien, die sie aufstellen, läuft alles auf diese unscheinbare Krippe zusammen. In dieser Wahrheit liegt alles Heil der Welt. Das ist die globalste Perspektive, die Gott den Menschen gegeben hat
 In unserem Wissenszeitalter, wo die Informationen der ganzen Welt zu jeder Zeit präsent sind, tut der Mensch gut daran, sich diese einfache Wahrheit zu vergegenwärtigen. Wo es um echte Hilfe geht, frag nicht Google, sondern frag Christus. Wo wir in den Krisen bestehen wollen, brauchen wir die Krippenorientierung. Wo wir durch die Nächte unseres Lebens wandern, brauchen wir den Morgenstern. An dieser Wahrheit müssen wir festhalten, wo die vielen Sterngucker heute uns alles Mögliche als Wahrheit servieren wollen. Mit Christus können wir die Tragfähigkeit der vielen auf uns eindringenden Botschaften erkennen. Er ist der Stern, der uns durch den Dschungel des Wissens unserer modernen Zeit bringt. 
Kann uns Google wirklich die richten Antworten auf die Herausforderungen unseres Lebens geben? 

Gerecht Gemachte verbreiten Lebensmut

Wem Lasten abgenommen wurden, der kann mit anderen gönnerhaft und großzügig umgehen.
„Wahrt das Recht und übt Gerechtigkeit; denn mein Heil ist nahe, dass es komme, und meine Gerechtigkeit, dass sie offenbar werde.“

Jes. 56, 1
Was der Prophet hier ankündigt, ist der größte Befreiungsschlag für die Menschen. Da ist schlagartig ein Berg von Schulden weg. Gott entsorgt Unrecht und Unheil. Gott tritt mit ganzer Macht, der Misswirtschaft der Menschen entgegen. Wo seine Gerechtigkeit offenbar wird, schafft er mit Christus eine Neuschöpfung im Chaos. Er ordnet das aus dem Ruder gelaufene, in „das Richtige“. Wo Heil kommt, verbindet die Liebe die Wunden, die der Eigensinn geschlagen hat. Offenbarende Gerechtigkeit, lässt schäumende Gemüter zur Ruhe kommen. In allem Aufbäumen, in allem innerlichen Kochen über erfahrender Ungerechtigkeit, kommt die Gewissheit, dass Gott Recht schafft und Unrecht zur Verantwortung zieht. Gott lässt keinen Zweifel daran, dass er die höchste und letzte Instanz über allem ist. 
An allen Ecken und Enden schreit das Unrecht zum Himmel. Wir stöhnen, wie selbst staatliche und politische Systeme, die für Recht und Ordnung verantwortlich sind, nur aus Macht- und Eigeninteresse handeln. Es ist unfassbar, wie unser Gesundheitssystem krank macht, weil es die Hilfe verwehrt, die Menschen wieder auf die Beine bringen würde. Doch allem Anschein zum Trotz, haben die Machenschaften der Menschen nicht das letzte Wort. Gerechtigkeit Gottes beginnt nicht in ferner Zukunft. Dieses Wort vertröstet nicht auf bessere Zeiten, die irgendwann mal kommen werden. Wo Christus ist, werden Menschen gerecht gemacht. Wer dieses Zurechtbringen erfährt, tritt dem Unrecht entgegen. Die Glaubenden sind gerecht Gemachte, die zu Brückenköpfen von Gottes Gerechtigkeit in dieser Welt werden. Wir sind Boten und Diener von Recht und Gerechtigkeit. Wie das praktisch aussieht sehen wir bei Paulus: „Ein jeder sehe nicht auf das Seine, sondern auf das, was dem andern dient.“ Im Liebesdienst am Nächsten, erfährt dieser das Heil im Unrecht. Wer den Christus bringt und für andere zum Christus wird, übt Gottes Gerechtigkeit an den Menschen aus, und befreit sie aus dem quälenden Druck des Unrechts. Das ist der Dienst des Aufatmens.
Schaffen wir mit solch einem gönnerhaften Dienst nicht Hoffnung und Lebensmut?  

Frieden denken, kreist Unruhe ein

Wenn Gott denkt, weicht bei Menschen die Unruhe.
„Ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der Herr: Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe Zukunft und Hoffnung.“

Jer. 29,11 
Wie Gott über Menschen denkt, so verhält er sich auch ihnen gegenüber. Die Gegenüberstellung zwischen Frieden und Leid lässt tief blicken. Gott denkt Frieden. Er denk Versöhnen und Vergeben. Er denkt an Christus in uns, der uns alles erschließt was Gott ausmacht. Er denkt an das in Ordnung kommen, allen Leides. Er hat nur den einen Gedanken: Herrlichkeit. Wo Gott an Frieden denkt, will er Menschen in sein Geheimnis einweihen. Da sollen Welten aufgehen und unendliche Ruhe einkehren. Frieden ist nicht Waffenruhe, sondern Heimat finden. Der Mensch ist bei Gott zuhause. In dieser Heimat wird der Mensch stimmig.
Gedanken des Leides hegt der Mensch. Obwohl er für den Unfrieden in der Welt verantwortlich ist, schiebt er ihn immer wieder Gott in die Schuhe: Warum lässt Gott das zu! Doch Leid war nie im Schöpfungsplan, denn alles war sehr gut. Gedanken des Leides interpretiert der Mensch in Gott hinein. Gottes Umgang mit dem Leid ist Erbarmen. Auch dem Leid begegnet Gott mit Gedanken des Friedens. Er geht schöpferisch mit Unheil um. Leid ist somit keine isolierte Größe mehr. Wo Friedensgedanken auf das Leid treffen, fällt Regen in der Wüste. Gedanken des Friedens lassen die vertrocknete Rose von Jericho ihre eingerollten Blätter ausrollen und aus braun grün werden. 
Weil Gott die Gedanken des Friedens hegt, können unruhig, gestresste Seelen aufblühen. Es sind die Gedanken, die in wilden Zeiten Heimat geben. Sie legen die Hoffnung der Herrlichkeit in aufgescheuchte Gemüter. Somit keimt in schwerstem Leid Hoffnung auf. Es wird grün, wo die Menschen rot sehen. Wo Gott Frieden denkt, liegen in den Fragmenten unseres Lebens, Meilensteine für die Zukunft. 
Wenn Gott Frieden denkt, warum sollten wir uns da von unserer Unruhe einkreisen lassen?