Gutes braucht bereite Erde

Gott hört nie auf zu geben. Lasst uns nie aufhören zu empfangen. Theresa von Avila

So spricht der Herr: Es soll meine Freude sein, ihnen Gutes zu tun.“
Jer. 32, 41

„Ihnen Gutes tun“ steht Gott auf die Stirn geschrieben. Das ist seine Motivation und der Sinn all dessen, was ihn mit Menschen umtreibt. Über jedem Leben steht dieses Gute. Egal wie katastrophal die Biografie verläuft, Gott freut sich, darin seine Gegenwart zu offenbaren. Auch wenn er kurz zuvor den Ärger über sein widerspenstiges Volk abgelassen hat, kann er niemand anders sein, als der, der sich auf den Menschen zubewegt. Halsstarrigkeit und Widerwillen beantwortet er mit Gutes tun. Dabei ist Gutes tun, von der ganzen Leidenschaft geprägt, dem Bösen zu entreißen. Gutes tun, sind dabei nicht nur Nettigkeiten und das Übel zudecken; es ist die ganzen Leidenschaft des in-Ordnung-Kommens. Wenn ein Volk sich gegen Gottes Führung auflehnt, sich fremden Götter verschreibt und einem Baal-Kult huldigt, kann das Gute auch als Feuer vom Himmel fallen und Städte und Häuser erst einmal in Schutt und Asche legen. Gott stülpt das Gute nicht über, sondern will es durch einen Umbruch im Menschen wachsen lassen. Er will in den Grund des Menschen. Er will Existenzen in ihrer ganzen Seins-Struktur erneuern. Er will seine gestaltende Macht in Herzen pflanzen. Das ist ein Umgestalten, das mit einem zähen Ringen und Kämpfen zu tun hat. Damit sein Gutes wird, muss oft Hartholz gespalten werden. Das kann über alle Maßen schmerzhaft sein. Doch es ist eine alte Erfahrung, dass der Mensch eher durch Schmerzen als durch Lob das Gute lernt. Es müssen oft die richtigen Hämmer in ein Leben kommen, bis Menschen bereit werden umzudenken und neue Wege einzuschlagen. Für Gott ist es harte Arbeit, die Menschen zum Guten zu führen. Er scheut dazu nicht den eigenen Schmerz. Das Gute ist die Türe über das Kreuz. So hart, so entschlossen ist sein Wille zum Guten. Christus ist das Gute, das Gott den Unwilligen und Beladenen antut. In Christus durchschreitet man die Türe vom Unguten zum Guten.

Alles Schlechte, alles Übel, ist von diesem Willen zum Guten durchdrungen. Wir können die Missstände beklagen, wir können über die Härten in unserem Miteinander jammern, doch wenn wir nicht immer neu durch diese Türe gehen, bleibt uns nur die Verzweiflung. Wo die Lasten kein Ende nehmen, wir uns an den Alltäglichkeiten aufreiben, können wir nicht aus dem Übel unsere Hoffnung erwarten. Wir können dieses aufbauende und lebensschaffende Gute auch nicht aus uns heraus erwarten. Es ist eine Aktion die einzig aus Gott kommt. Gutes können wir nicht schaffen, wir können es nur empfangen. Es ist der Anteil, in dem sich Gott in unserem Leben verwirklicht, in dem seine Freude zu der unseren wird. Das Gute kommt, wo unsere verkrampften Hände zu offenen Schalen werden, wo unser Herz zu einem bereiten Boden wird, in dem er seine Blumen pflanzt. Gott hat Freude an dieser Arbeit. Seien wir bereit!

Welche Türe machen wir auf, damit das Gute hindurchgehen kann?

Auslegungen für jeden Tag
http://www.ebk-blumenmönche.de
https://brtheophilos.wordpress.com/category/predigt/tageslosungen/

Advertisements

Ein heißer Hintern hilft

Es ist ein halb Himmelreich, wenn ein Mensch zur Einsicht kommt.

„Sie kehren mir den Rücken zu und nicht das Angesicht. Aber wenn die Not über sie kommt, sprechen sie: Auf und hilf uns!“
Jer. 2, 27

Auch fromme Menschen sind hartnäckig, stur und traditionsverhaftet. Gott hat es schwer, willige und geschmeidige Menschen zu finden, die sich schlicht auf sein Wort hin führen lassen. Er will Einsichten wecken, will Menschen großartige Wege aufzeigen, will ihnen das Geheimnis seiner Wahrheit näher bringen, will lebendig machen und der Mensch blockt. Da kann eine Bruderschaft Jahrzehnte im Segen stehen, umwerfende Wunder erleben, und dann tut sie sich schwer, wenn die Mitgliederzahlen schwinden, die Ursprungsgeneration älter wird, umzudenken und zu fragen: Herr, was willst du jetzt von uns? Durch unseren Prädikantendienst kommen wir in die kleinen Gemeinden auf der schwäbischen Alb. Auch da gehen die Kirchgänger zurück. Es müssen dann zwei benachbarte Gemeinden zusammengelegt werden, wo dann sonntags nur noch im Wechsel von der einen zur anderen Gemeinde Gottesdienst gefeiert wird. Da gibt es Gläubige, die sagen: Zu denen gehe ich nicht! Da haben Menschen Probleme, sich den Realitäten zu stellen. Sie machen da nicht mit, sie kehren mir den Rücken, sagt Gott. Gott will zur Erkenntnis der Wahrheit führen, das ist in der Menschenführung ein harter Brocken. Er will in der augenblicklichen Realität seine Wege aufzeigen. Das heißt zuerst, sich seiner eigenen Realität zu stellen. Einsicht braucht die Offenheit zu dem was ist. Doch aus der Menschenführung wissen wir, wie schwierig es ist Einsichten zu wecken. Warum soll das, was bisher gut und richtig war, plötzlich anders gemacht werden? Warum soll ich umdenken und neue Wege gehen?

Gott will, um des Guten willen, das er mit uns vor hat, Einsichten wecken. Wo es bei einem Menschen „Klick“ macht, und er erkennt, häng deinen Beruf an den Nagel und gehe ins Kloster, dann ist Führung gelungen. Doch er findet sich nicht damit ab, wenn sich andere schwer damit tun. Manche Menschen lernen durch Schmerzen. Sie kommen erst in Bewegung, wenn sie diese Schmerzen verhindern wollen, und das ist auch gut so. Manchmal hält Gott einen Bunsenbrenner unter den Hintern, damit Menschen lernen und den richtigen Weg einschlagen. Da kann man nicht die Methoden anprangern, sondern muss das Ziel dahinter erkennen. Es ist kein Sarkasmus, wenn Gott seine Kinder über einen Weg ins Krankenhaus rettet. Ihm geht es um die Erkenntnis der Wahrheit. Er will, dass sich ein Mensch seiner und der Gottesrealität stellt. Bis ein Mensch kapiert, muss manches Mal die Not so groß sein, dass fast die Lichter ausgehen. Erst wenn der Schmerz unerträglich wird, wächst dann die Erkenntnis: Auf und hilf uns!

Ist es nicht unwesentlich, wie wir zur Erkenntnis der Wahrheit kommen, wenn wir uns dadurch auf Gott zubewegen?

Grenzen dienen dem Erkennen

Um von manchen Irrtümern loszukommen, ist oft eine harte Lebensschule nötig.

„Die Furcht des Herrn ist der Anfang der Erkenntnis.“
Spr. 1, 7

Die Ehrfurcht vor Gott ist für den normal denkenden, eigenständigen Menschen keine selbstverständliche Sache. Um zu der Erkenntnis zu kommen, Gott will mein Leben zum Blühen und Klingen bringen, braucht es oft harte Lebensschläge. Dass Gott das Beste für uns vor hat und uns zur Liebe befähigen will, lernt der Mensch nicht in der Schule, nicht im Konfirmandenunterricht und nicht in Kirche, sondern mit der Nase auf der Straße. Die großartigen Einsichten über Gott, erfahren wir nicht in erster Linie aus Büchern und Vorträgen, sondern wenn das Leben an seine Grenzen kommt. Dort wo ein Mensch mit seinem Motorrad in Einzelteilen auf dem Asphalt liegt.

Gestern Abend war im Stift Urach, mit dreißig Frauen, ein Blumensteckseminar mit Natalie und mir, zum Thema: Mit Grenzen leben und Grenzen durchbrechen. Anhand ihrer Lebensgeschichte machte Natalie deutlich, sie hat in ihrer Grenzerfahrung eines schrecklichen Unfalls, ihre Ehrfurcht vor Gott zurückgewonnen. Obwohl sie zuvor schon fast die ganze Welt bereist hatte, auf ihrer beruflichen Karriereleiter richtig steil nach oben stieg, erkannte sie unter einem zertrümmerten Rückenmark, unter zig Schläuchen auf der Intensivstation und unter gelähmten Beinen, den eigentlichen Sinn ihres Lebens. Dieser harte Einschnitt, diese brutale Grenze, war der Anfang für etwas ganz Neues. Gott erkennen geht durch Mark und Bein. Um den Wert seines Daseins zu entdecken, muss man oft an den Nullpunkt kommen.

Das eigentlich Große beginnt dort, wo in einem eigenständigen Menschenleben Gott noch größer wird. Gerade da, wo wir zu der Einsicht gelangen, es ist nicht unser Bestreben, das uns groß macht, sondern dort, wo Gott anfängt die Register zu ziehen. Unsere Lebensgeschichte will in allem, was sie uns an Lasten auflegt nicht zerbrechen und von Gott abrücken lassen, sondern uns in die Erkenntnis seiner Nähe führen. Somit kann der Zerbruch, zum Aufbruch des Heils werden. Wir dringen zu einer Wahrheit durch, die anders in unserem Leben verschlossen geblieben wäre. Alles dient der Erkenntnis Gottes. Alles was an uns geschieht, will die Ehrfurcht vor einem gewaltigen Schöpfer wecken. Gott will uns unter Lasten zum Blühen bringen, wie das Hornveilchen, das im Winter mit Schnee zugedeckt ist, und sein Lachen nicht verliert, bis die Sonne die belastende Decke schmelzen lässt.

Warum sollten wir Gott anklagen, wenn er uns seine Nähe erkennen lassen will?

Liebe erzieht

Gute Erziehung hat mit Liebe zu tun.
„Wen der Herr liebt, den weist er zurecht, und hat doch Wohlgefallen an ihm wie ein Vater am Sohn.“

Spr. 3,12
Erziehung ist keine Stilfrage, sie hat ein Ziel. Erziehung will weder einschränken, noch die Freiheit berauben, sondern aufbauen und stark machen. Sie ist ein Instrument, das Leben fördert und tüchtig macht. Weil Gott liebt, erzieht er. Dabei hat ein Liebender einen weit vorausschauenden Blick, der immer das Ganze im Auge hat.
Wenn wir an unsere Kindererziehung zurückdenken, war das Zurechtweisen meistens unangenehm. Als kleiner Wildfang kenne ich noch abgebrochene Kochlöffel und den Haselnussstecken auf dem Absatz zur Kellertreppe. Da gab es noch das eherne Gesetz, abends um 10 Uhr zuhause zu sein, wo Freunde noch länger bleiben durften. Damals kochte bei manchen Maßnahmen das Gemüt, heute muss ich sagen, meine Erziehung war das Beste, was mir passieren konnte. 
Zurechtweisen ist in der Situation meist eine bittere Pille. Nicht umsonst gibt es unzählige Bücher für Führungskräfte, wie man konstruktiv kritisiert ohne zu verletzen. Auch wenn Gott führt, kann das ungemütlich werden. Härte und Strafe kommen hier nicht aus einer unkontrollierten Persönlichkeit. Wo Gott liebt, will er vor dem Bösen bewahren. Er liebt zum Guten. Er sieht in uns, den heilsträchtigen Menschen. Wo er Hand an uns legt, hat er in uns sein Ebenbild vor Augen. Er liebt das Potential, das er in uns gelegt hat und zur Entfaltung bringen will. Da brennt der Schöpferwille, der uns nicht unter unseren Verhältnissen leben lassen will. 
Erzieherische Eingriffe sind dann hart, wenn das Vertrauen fehlt, dass Gott alles herrlich hinausführen wird. Erziehung fordert Glauben, dass Gott im Augenblick mehr sieht, als ich erkennen kann. Erziehen will für Führung geschmeidig machen. Gott erzieht durch sein Wort, durch seinen Ruf, durch harte Lebensschläge. Alles dient zur Reife, um in seinen weiten Horizont hineinzuwachsen. Die Gangart der Erziehung und der Ertüchtigung, hängt von der Hartnäckigkeit des Menschen ab. Jemand, der sich willig führen lässt, braucht nur geringe Korrekturen. Bei einer harten Schale, muss schon mal ein Nussknacker her. Wer gute Erziehung genießt, erfährt die größte Liebe.
Tritt da mancher innerer Groll, nicht in ein ganz anderes Licht? 

Krisen sind heilsam

wer ist am Elend dieser Welt schuld?
„Du, unser Gott, bist gerecht bei allem, was über uns kommt; du hast die Treue bewahrt, wir aber haben uns schuldig gemacht.“

Neh. 9, 33
Das was über uns kommt, ist oft Grund zur Anklage. Schnell suchen wir Schuldige, die für unser Elend verantwortlich sind. Es sind die anderen, die uns das Leben schwer machen. Es ist Gott, der die Katastrophen zu lässt. Alles um uns herum wird in die Pflicht genommen und wir nehmen die Opferrolle ein. Bei dem was über uns kommt, sehen wir uns machtlos. Wir kommen uns als die vor, an denen Unrecht geschieht.
Heute wird uns eine ganz andere Blickrichtung aufgezeigt. In allem, was auf uns zukommt, ist Gott gerecht. Eine fast unglaubliche Tatsache. Die Ursache von Schuld lässt sich nicht in Gott finden. Warum lässt Gott das zu?, ist demnach die völlig falsche Frage. Elend ist oft der Spiegel menschlicher Fehlentwicklung. Und da hinein spricht Gott dennoch seine Treue. In den unguten Folgen unseres Tuns, will sich Gott verwirklichen. Gott will in dem was über uns kommt, dem Übel eine neue Richtung geben. Das was aus dem Ruder gelaufen ist, will Gott richten. Gerecht, ist das wieder auf den richtigen Weg bringen. Bei dem was über uns kommt, geht es nicht in erster Linie um eine Schuldfrage, sondern, dass Gott damit etwas zum Guten führen möchte. Gott bestraft uns nicht, sondern will die guten Werte seines Reiches wachsen lassen. Somit ist das was über uns kommt, eine heilsame Lebensschule, die uns Gott näher bringt und uns ausreifen lässt. Das was über uns kommt, dient nicht unserer Zerstörung, sondern unserer Auferbauung.
Eine starke Zusage, am Anfang eines neuen Jahres. Es wird viel über uns kommen, doch es dient dazu, Gottes Treue darin zu erfahren. Wir werden dabei nie die Ausgelieferten sein, sondern die von der Menschenfreundlichkeit Gottes Berührten, der uns unter Druck veredeln will.
Wollen wir nicht unsere Fragestellung verändern? Wozu lässt Gott das an mir zu? Was kann sich daraus zum Guten entwickeln?

Härte will an die Frucht

Veränderungen herbeizuführen ist oft wie Nüsse knacken.
„Meinst du, dass ich Gefallen habe am Tode des Gottlosen, spricht Gott der Herr, und nicht vielmehr daran, dass er sich bekehrt von seinen Wegen und am Leben bleibt?

Hes. 18, 23
Wer Veränderungen einführen möchte, braucht teilweise harte Nerven. Gewohnheiten zu durchbrechen, kann sich für manch einen wie Weltuntergang anfühlen. Es gibt Mitarbeiter, die kommen in eine Existenzkrise, wenn man ihre bisherigen 4 Arbeitsstunden auf einen anderen Tag verlegt. Veränderung und Umdenken müssen scheinbar so schmerzhaft sein, dass sie Todesängste auslösen. Sie sind sogar ein Kündigungsgrund: „Ich möchte mich nicht verändern.“
Wie kann Gott Neues schaffen, wenn Menschen sich an ihrem Rythmus festgebissen haben? Wie kann er ein Leben zu Tage fördern, das er als kostbare Perle in sie hineingelegt hat, wenn sich der Panzer nicht öffnet? Wie erziehen wir Kinder, wenn sie auf gute, verständnisvolle Worte nicht reagieren?
Wenn die Nuss hart ist, brauchen wir, braucht Gott einen kraftvollen Nussknacker. Bei aller Brutalität, die er abstrahlt, hat er doch die Aufgabe die Schale zu knacken und das wertvolle Innere auf den Tisch zu bringen. Dieser scheinbare Grobian hat es auf die Frucht abgesehen, da muss eben die Schale weg. Eine Schale zu knacken hat keine Zerstörungsabsicht. Das Gute muss herauskommen. Veränderung, Neudenken, sich infrage stellen, dient dem Guten. Wenn Gott zum Eigentlichen kommen will, sind bei starren Nüssen ein paar Hämmer nötig. Hinter Härte steckt oft ein Reifungsprozess. Unverständliche Eingriffe in das Leben, sind der direkte Weg zu einer Perle.
Wer weiß, wie unbeweglich Menschen sein können, wie schwer sie umdenken können, der kann Lebensschläge mit Gottes Güte verbinden. Das Neue das Gott schaffen will, muss Unnützes, manches Mal auch etwas unsanft beiseiste schaffen.
Weisst du nicht, dass Gottes Güte dich zur Umkehr leitet?