Starke Arme geben Kraft 

Die Welt ist weit mehr, als das drunter und drüber, das uns vor Augen steht.
„Ich habe die Erde gemacht und Menschen und Tiiere, die auf Erden sind, durch meine große Kraft und meinen ausgestreckten Arm und gebe sie, wem ich will.“

Jer. 27, 5
Große politische Turbulenzen sind nichts Ausergewöhnliches. Unter dem König Zedekia herrschte unter den Juden ein großes Durcheinander. Situationen, in denen sich die Menschen sehr klein und ausgeliefert vorkamen. Da hat die Machtlosigkeit zum Himmel geschrien. Angesichts der großen Weltpolitik, was kann da der kleine Mann schon ausrichten? Da finden die Großen keine vernünftigen Lösungen und die kleinen sind die Opfer. Jeremia, der Prophet, steuert dem radikal entgegen.
Das, was uns vor Augen steht, ist doch nicht alles. Auch wenn ein Donald Trump fast täglich mit seinen Beschlüssen die ganze Welt in Aufregung versetzt, ist doch der mächtigste Mann nicht das Letzte. Die Erde ruht nicht in den Mächtigen, sondern in dem Mächtigen. Gott setzt seine Autorität gegen alle menschliche Macht. Hinter allem Chaos steht eine ordnende Hand. Der ausgestreckte Arm, ist die lebenserhaltende Größe. Es ist ein Arm, der das Gefallene vom Boden aufhebt, und das über die Stränge schlagende in die Schranken weist. Alles Übel ist vor diesem Arm, ein Staubkorn auf der Wage. Die schrecklichsten Zustände, müssen vor diesem Arm erschrecken. Die Welt ist mit all ihren Turbulenzen in diese starken Hände eingehüllt. Was kann uns passieren, wenn wir auf stürmischer See über Bord gehen, wenn das Meer, in das wir fallen, die Hände Gottes sind?
Wir stehen in einer großen Kraft. Weshalb kommen wir da oft so kraftlos daher?

Werbeanzeigen

Chaosgeschüttelt oder friedensgeprägt 

was von innen befriedet ist, kann die Stürme des Lebens überdauern.
„Der Herr sprach zu Gideon: Friede sei mit dir! Fürchte dich nicht, du wirst nicht sterben. Da baute Gideon dem Herrn dort einen Altar und nannte ihn: Der Herr ist Friede.“

Richter 6, 23-24
Schalom sagt der Hebräer, wenn er diesen Friedensgruß weitergibt. Schalom drückt aus, dass Frieden von Gott ausgeht. Er sieht ihn viel umfassender, als wir ihn üblicherweise sehen. Gott selbst ist Friede. Dieser Friede ist die Befreiung von Unheil. Es ist das Wohlergehen nach Leib, Seel und Geist. Friede ist, im Einklang mit Gott sein. Es ist das am Puls und der Sattheit des Lebens zu stehen. Es ist das zur Ruhe gekommen sein in der Geborgenheit Gottes.
Wo dieser Friede herrscht, hat Gott den Widerstand des Menschen gegen sich überwunden. Da ist der Krieg mit Gott zu Ende, der Grund, für allen Unfrieden in der Welt. Dieses Schalom ist eine Friedens-Oase mitten im Krieg. Wo Gottes Frieden ist, kann der Mensch im Unheil überleben. Er ist nicht mehr chaosgeschüttelt, sondern friedensgeprägt. Da scheint immer noch die Sonne, mitten im Gewitter. Da können die Wellen hoch schlagen, aber das Boot geht nicht unter. Frieden ist die „Trotzdem-Macht“. Da werden wir in den größten Krisen nicht untergehen. In diesem Frieden brauchen wir keinen Schrecken zu fürchten.
Wenn unser Dasein in dem gewaltigen Schöpfer ruht, was fürchten wir? Kann da nicht durch uns Frieden in die Spannungen des Lebens einziehen?
Schalom!