Abgründe brauchen Barmherzigkeit 

Menschliches Verhalten ist eigentlich nur zum Weinen.
„Wir wurden alle wie die Unreinen, und alle unsere Gerechtigkeit ist wie ein beflecktes Kleid.“

Jes. 64, 5
Das biblische Menschenbild zeigt Realitäten auf, die wir modernen Menschen nicht mehr ohne weiteres stehen lassen. Unrein und ungerecht sind die Prädikate, die uns ausgestellt werden. Wenn es um Reinheit, das Gute und die Gerechtigkeit geht, geht es immer um Gott. Das Unreine kann kein reines Verhalten an den Tag legen. Damit das Gute in die Welt kommt, bedarf es eines Höheren.
Wenn die Gerechtigkeit des Menschen wie ein befecktes Kleid ist, dann steckt da keine negative Sicht auf die Dinge dahinter, sondern der reale Blick auf die menschlichen Abgründe. Befleckt sind unsere großen Bekenntnisse, die wie Petrus felsenfest zu ihrem Herrn stehen, und dann wenn es lebensbedrohlich wird, kläglich versagen. Befleckt ist unser Griff nach dem Apfel, wo unser Bewusstsein größer sein will als Gott.  Auch die Menschen, die den dicken Max heraushängen, sind schwach und unzuverlässig. Große Lippen und viel heiße Luft. Menschen wollen oft mehr scheinen, als sie wirklich sind. Befleckt und unrein ist die Bilanz. Ein  modernen Coach spricht dann schnell vom inneren Schweinehund der überwunden werden muss. Doch wie will ein in sich ungefestigter, ungerechter und befleckter Mensch, aus sich heraus von einem Saulus zum Paulus werden?
Wo unsere Gerechtigkeit befleckt ist, braucht es eine unbefleckte Gerechtigkeit. Da sind wir bei Jesus Christus. Wo der Mensch sich erkennt, und wie Petrus bitterlich über seine Unfähigkeit zum Guten weint, kommt Gottes Gerechtigkeit ins Spiel. Weil kein Mensch gerecht sein kann, braucht er Christus der gerecht macht. Die Menschen, die Kirchen und Gemeinden leben allein von Gottes Barmherzigkeit. Es menschelt in jeder Gemeinschaft, das können wir niemand abtrainieren, wir können jedoch lernen barmherzig zu sein. Wenn wir uns und den anderen an seinen Abgründen finden, wollen wir gerne aufgeben. Wo Christus an unsere Abgründe kommt, will er neu anfangen. 
Wollen wir nicht gerade in unserem Versagen, der Barmherzigkeit die Türe öffnen?

Werbeanzeigen

Heilsamer Schock 

Über sich erschrecken, ist die Voraussetzung, um Erbarmen zu erfahren.
„Die Israeliten sprachen zum Herrn: Wir haben gesündigt, mach du es mit uns, wie dir´s gefällt; nur errette uns heute!“

Richter 10, 15
Sündigen und erretten gehören zusammen. Wer nicht sündigt, braucht keinen barmherzigen Gott. Da keiner sich von Schuld freisprechen kann, braucht es ständig einen, der uns frei spricht. Sündigen und erretten ist ein täglicher Kampf. Es ist die lebenslange Auseinandersetzung mit unseren Abgründen und der Wiedergutmachung. 
Am Anfang steht dabei immer das Erkennen: Ich habe gesündigt. Das ist der Auftakt der Erlösung. Wo wir Gott begegnen, erschrecken wir über uns selbst. Sich in seinen Abgründen erkennen, ist ein heiliger Moment. Gestern hatte ich solch einen Augenblick. Ich hatte mein Handy verlegt und überall gesucht. Da nahm ich ein Telefon und rief es an. In diesem Moment klingelt ein Handy in der Tasche einer Kundin, die dann schlagartig unter meinem Verdacht stand, sich daran vergriffen zu haben. Ich folgte ihr zum Ausgang und stellte fest, dass sie dann ein vertrauliches Gespräch führte. Beim weiteren Suchen, klingelte dann mein Handy auf meinem Schreibtisch, von einem Dokument zugedeck. Ein bitterer Schock, über diese üble Verdächtigung. Wir müssen erschrecken. Wir brauchen den Schmerz, um zu erkennen, durch mich kommt das Böse in die Welt. Dieser Schock ist der Schrei nach Erlösung. Wir müssen vor uns selbst erschrecken, um unsere Gottesbedürftigkeit zu erkennen. Unsere üblen Gedanken treiben uns in die Christus-Arme.
Im täglichen Kampf, mit allem was in uns verdammenswert ist, wo wir Gottes Sache entehren, gibt es nur das eine Gebet: errette uns heute. Dieses Fallen und Aufstehen ist unser Lebensrythmus. Schuld ist kein Grund zu verzweifeln, sondern der Anstoß, uns unmittelbar Christus zuzuwenden. Somit ist sündigen nicht unser Untergang, sondern unser Glück. Wo wir uns selbst erkennen, kann dadurch etwas heil werden. 
Wenn Gott gerade mit Sündern sein Reich baut, wollen wir da an unseren Abgründen die Flinte ins Korn werfen?

Allmächtig ist grenzenlos lieben

wenn nicht der Allmächtige wäre, hätten wir in den Abgründen keine Chance.
„Alles, was der Herr will, das tut er im Himmel und auf Erden, im Meer und in allen Tiefen.“

Ps. 135, 6
Im Vater Unser beten wir: Dein Wille geschehe im Himmel und auf Erden. In diesem Willen ruht die Allmacht des Schöpfers. Weil Gott will, dreht sich die Erde und atmet der Mensch. In Gottes Willen ruht das ganze Wohlwollen zum Leben. Darin ruht der Morgenglanz der Ewigkeit. Im Himmel ist alles eins mit diesem Willen, das ist die nie endende Anbetung. Auf der Erde verliert dieser Glanz, wo der Wille des Menschen entgegensteht. Unter den Menschen geschieht nicht das was Gott will. Und genau da zeigt sich die Größe des Allmächtigen. Dort wo das Leben zerbricht, weil nicht sein Wille geschieht, will Gott um so mehr. Seine Allmacht greift in die Tiefen aller menschlichen Abgründe. Gott hätte die Macht, den Menschen zum Guten zu zwingen, doch er lässt ihm die Freiheit, ja oder nein zu sagen. Er lässt ihm die Freiheit, sich unter Gottes Willen zu stellen, oder unter seinem eigenen Willen an den Rand zu kommen. Gottes Allmacht ist Liebe und kein Zwang.
Doch Gottes Wille ist so stark, dass seine Liebe bis in unsere Abgründe hineinfällt. Dort wo der Mensch in seinem eigenen Willen in Sturm und Nöte kommt, legen sich bei Gott die Wellen. Gottes Willen, will auch dann noch, wo der Mensch am eigenn Willen zugrunde geht. Gerade in allen Tiefen leben wir aus dem Willen des Allmächtigen. Wir können nicht aus Gottes Grenzenlosigkeit herausfallen. Gott will den Menschen erst recht, wenn er vor ihm schuldig geworden ist. Vor ihm ist nie das Versagen, die Ohnmacht das Mächtigste; seine Allmacht ist immer größer. Das Leben hat auch in größten Katastrophen eine Chance, weil Gott will.
Welchen Grund gibt es, diesem Willen nicht zu glauben?

Gnade macht enttäuschungsresistent

wer Barmherzigkeit erfahren hat, kann selbst barmherzig sein.
„Ruben sprach zu seinen Brüdern: Vergießt nicht Blut!“

1. Mose 37, 22
Blut vergießen ist nicht nur eine Frage von Krieg und Terror, sie beginnt ganz im Kleinen bei uns. Wir kennen die alltäglichen Situationen, der offenen und versteckten Beleidigungen und Vorwürfen. Wenn manche Leute schon den Mund aufmachen, fängt in uns etwas zu Kochen an. Da schaffen es ein paar Worte, unsere fromme Seele in Wallungen zu bringen. Eine Stichelei, und schon braut sich in uns ein Gewitter zusammen. Da kennen wir uns plötzlich selber nicht mehr und erschrecken, welche Hassgefühle in uns aufkommen können. Eigentlich dachten wir, wir hätten uns fest im Griff und stehen darüber. Hier erleben wir den Selbstverteidigungswahn des Menschen. Die Theologie spricht von der Rechtfertigung. Wir stehen ständig unter dem Eindruck, wir müssten uns vor Gott und aller Welt rechtfertigen. Wir müssten uns selbst zum Recht verhelfen. Quasi, wenn wir das jetzt richtig stellen, ist die Welt wieder in Ordnung.
Rechtfertigung war Luthers großes Thema. Nicht der Mensch schafft Recht, sondern Gott schafft Recht. Wir sind nicht für die Reaktionen und Handlungen des anderen verantwortlich, wir sind für uns selbst verantwortlich. Der Umgang Gottes mit unserem inneren Aufbäumen, mit all den Abgründen die sich auftun, ist Barmherzigkeit. Gott schafft Recht durch Christus. Die Gnade ist das Auffangbecken für unser Hasspotenzial. Weil Gott liebt, sind wir gerecht gemacht, stehen wir im Richtigen.
Hier beginnt Heiligung. Hier wächst der unvergorene Mensch in die Gnade. In der Heiligung endet die Selbstrechtfertigung, weil wir bereits gerecht gemacht sind. Die erfahrene Barmherzigkeit macht an den Abgründen zur Liebe fähig. Auf dem Weg der Heiligung werden wir mehr und mehr enttäuschungsresistent, weil wir geliebt sind und nichts zu verlieren haben.
Ist die Barmherzigkeit nicht entwaffnend in allem Hass?