Atem und Stimme macht alles

was sollen wir uns sorgen, wenn durch Gottes Atem die Welt sich dreht?
„Der Himmel ist durch das Wort des Herrn gemacht und all sein Heer durch den Hauch seines Mundes.“

Ps. 33, 6
Gott regiert durch einen Hauch. Unscheinbar entwickelt er weltumspannende Macht. Sichtbare und unsichtbare Welt ist quasi so einfach dahingehaucht. Gott schafft, indem er spricht und atmet. Gottes Atem und Stimme ist Schöpfung. Atem und Stimme erhält die Welt. In Gottes schlichter, ursprünglicher Lebensäußerung funktioniert der Kosmos. Nur weil Gott aus- und einatmet und dabei ein paar Töne von sich gibt, kommt die ganze Welt ins Schwingen. Alles wachsen und gedeihen ist in nichts anderem verankert, als in diesem Atemvollzug. Hierin liegt die Inspiration, die eine Welt zum atmen und tönen bringt. Der ursprüngliche Lebensimpuls ist der Hauch, der von Gott ausgeht. Kein Mensch kann da etwas anstoßen oder in Bewegung bringen, sondern wir sind alle die in Bewegung gebrachten. Dieser Hauch macht lebendig. Von diesem Hauch dreht sich die Welt. Dieser Atem hält die Menschen in Atem.
Wer sich mit Atem und Stimme beschäftigt, entdeckt dass damit Persönlichkeiten geformt werden. Atem und Stimme ist eine ganzkörperliche Angelegenheit. Von den Zehenspitzen bis zum Kopf ist daran alles beteiligt. Nur wenn der gesamte Körper in einer „gesunden“ Grundspannung sich befindet funktioniert Atmen und Stimme. Gott begegnet uns dadurch als eine schöpferische Persönlichkeit, die mit seiner Schöpfung kommuniziert. Er knüpft Beziehungen und macht alles Geschaffene zu Persönlichkeiten.
Gottes Atemtechnik entkrampft alles spannungsgeladene Dasein. Wir brauchen keine Leistungen erbringen, die uns überfordern. Wenn dieser Hauch da ist, ist für alles gesorgt. Da kann alles im Leben entspannt atmen und klingen. 
Können wir von dieser Atemtechnik nicht viel mehr lernen?