Über brtheophilos

Ein Blumenmönch in Gott verliebt. Mag Menschen, Blumen und Worte die Herzen erobern.

Ab jetzt wird alles anders

Und der November trägt den Trauerflor. Der Friedhof öffnete sein dunkles Tor. Die letzten Kränze werden feilgeboten. Die Lebenden besuchen …

„Die Tage deiner Trauer werden ein Ende haben.“
Jes. 60, 20

Wenn die Bäume weinen und die Nebel ziehen, liegt Trauerstimmung in der Luft. Abschied nehmen tut schmerzhaft weh. Irgendwie haben wir uns mit dem vergehenden Leben arrangiert, weil es ja immer so ist und keiner dem entrinnen kann. Es muss nicht erst einer hinausgetragen werden, wie es Erich Kästner in seinem November so farbenreich aufmalt, es sind auch die vielen kleinen November unseres Lebens, in denen die einst blühenden Hoffnungen von den Ästen fallen. Da sind die vielen Neins, die vielen „das kannst du nicht“, all die vielen Erniedrigungen, die das Leben klein geschlagen haben. Da ist ein Partner an unserer Seite, der uns auf subtile Weise, uns wohl dosiert eintrichtert, „davon hast du keine Ahnung“ und alles Miteinander dahinwelken lässt. Der Novemberfrust beschleicht die Lebenden. Man trauert vergangenen Zeiten nach, in der die Welt noch in Ordnung war. Eine Dauertrauer wird ist die Begleitmusik der verflogenen Hoffnungen.

Das Evangelium stößt da völlig andere Töne ins Horn. Es ist ein Ende in Sicht. Wenn nicht nur die Blätter fallen, sondern auch die Trauer fällt, muss wieder Licht und Leben aufbrechen. Wenn Trauer ein Ende hat und Gott Tränen von den Augen wischt, kommt die Hoffnung zurück. Und dieses Ende ist jetzt. Mit Christus werden Tränen getrocknet. Der Novemberschleier wird weggezogen. In alle Trauer, in alles was sterben will, kommt das Leben zurück. Die Nebel ziehen auf und in die Trostlosigkeit fällt ein Leuchten. Die Glaubenden trösten sich nicht in eine bessere Zukunft hinein, sondern sie lassen Christus in den November hinein. Das ist das Ende der Trauer. Damit wird das Sterbende getröstet. Wir müssen uns von der Vorstellung lösen, wir hätten hier auf der Erde notgedrungen alles Elend zu erleiden, aber es tröstet uns, dass im Himmel alles besser wird. Somit sprechen wir über den Rest unseres Lebens das Todesurteil. Doch Christus beendet ab jetzt die Trauer. Solange wir leben, haben wir einen, der die Tränen trocknet. Ab jetzt sind wir getröstet und durchbrechen alle Hoffnungslosigkeit. Es gibt kein Nein mehr, das uns außer Kraft setzen kann. Für den Rest unseres Lebens können wir aufstehen, aufbrechen und zu neuem Blühen kommen. Die Niedergeschlagenen brauchen nicht mehr liegen bleiben, sondern dürfen durch diesen Lichtstrahl, das neu erwachende Leben in sich entdecken. All die herabfallenden Blätter, die uns klein machen und zudecken wollen, prallen an diesem lebendig werden ab. Getröstete leben aus einer unverschämten Hoffnung, die allen Nebel und Frust durchbrechen.

Wenn die Trauer vorbei ist, steht die ganze Zukunft vor uns; warum riskieren wir nicht viel mehr Hoffnung?

Gott segne dich.

Gib einer gewaltigen Glocke wieder eine Stimme!
https://www.gut-fuer-neckaralb.de/projects/64427
Auslegungen für jeden Tag
https://brtheophilos.wordpress.com/category/predigt/tageslosungen/

Advertisements

So werden wir unerschütterlich

In der Herausforderung von Mobbing und Burn out, braucht es ein starkes Fundament, um psychisch nicht abzustürzen.

„Es ist kein Fels, wie unser Gott ist.“
1. Sam. 2, 2

So wie jedes Haus eine ordentliche Statik braucht, braucht auch das Leben ein stabiles Konzept, um nicht zusammenzufallen. Je höher ein Bauwerk aus der Erde ragt, muss das Fundament in die Tiefe gehen. Allein der Kölner Dom hat ein Fundament, das sechzehn Meter in den Boden geht. Diese Statik entscheidet, was hält oder fällt. Die Fundamente der Menschen erkennt man an ihren Zusammenbrüchen. Wo der klare Standpunkt fehlt, fehlt der Boden unter den Füßen. Gott ist ein Fels. Darin erhält die Welt ihre Statik. Kein Standort lässt höhere Bauwerke zu. Auf Felsen werden Burgen und Schlösser gebaut. Viel Augenschmaus der Architektur zeigen voller Stolz die Felsen, auf denen fast uneinnehmbare Kunstwerke stehen. Ein Leben, wie Schloss Lichtenstein in unserer Nachbarschaft. Gott ist Statik. Damit ist Festigkeit in dem Wort verankert, das eine ganze Welt erschaffen hat. Die Stabilität eines Lebens liegt im Vertrauen auf dieses Wort. Glaube fixiert sich an diesem Felsen. Jesus sagt: Wer diese meine Rede hört uns tut sie, der gleicht einem klugen Mann, der sein Haus auf Fels baute. Es ist klug, seinen Standpunkt auf nichts anderes zu bauen als auf das Wort. Damit stehen und fallen Menschen. Ohne die Positionierung in dem Wort, fehlt Elementares, was das Leben tragfähig macht. Darin liegt die Widerstandskraft und psychische Stabilität. Wer solch einen Standort hat, kann Wind und Wetter trotzen.

Auf das Wort bauen, aus dem Wort leben, war die Antwort auf die Frage, was die unverwechselbare Spezialität und Einmaligkeit unseres Blumenhauses ist. Unser ganzes Arbeiten und Gestalten ist wortinspiriert. Damit verkündigen nicht nur unser Mund, sondern genauso unsere Hände. Mit jedem Blumenstrauß den wir gestalten, erhält der Kunde die Botschaft vermittelt: In allem Herbst, wenn die Blätter fallen, zwischen den knorrigen Ästen, die am Boden über vertrockneten Zapfen und Früchten liegen, setzt sich das Leben durch. Jeder Nebel, der uns umgibt, kann nichts dagegen ausrichten, das jetzt die Christrosen das Licht der Welt erblicken. Blumen und das Wort haben den Menschen gewaltiges zu sagen. Da wird nicht nur Freude vermittelt, da werden Menschen auf handfeste Lebensgrundlagen gestellt. Wir sind selbst fasziniert, dass wir in unserem täglichen Arbeiten mit den Blumen, für Menschen Fundamente bauen dürfen. Wir untermauern durch Blumen und Wort Existenzen, die wir damit stabilisieren können. Die Blumenmönche werden durch das Wort zu Felsenbauer, die Leben wecken und tüchtig machen. Die Menschen auf das Wort festzulegen, ist die wertvollste Aufbauarbeit für das Leben. Das ist nicht nur die Spezialität der Blumenmönche, sondern eines jeden Glaubenden, der sein Leben in dem Wort verankert.

Sind wir so im Wort positioniert, dass wir dadurch den Bombenhagel von Erniedrigungen und mitmenschlichen Spannungen überdauern?

Gott segne dich.

Gib einer gewaltigen Glocke wieder eine Stimme!
https://www.gut-fuer-neckaralb.de/projects/64427
Auslegungen für jeden Tag
https://brtheophilos.wordpress.com/category/predigt/tageslosungen/

Jetzt ist ausgezittert

Die Kraft eines Lebens liegt darin, alles zu wollen und alles zu geben.

„Der Herr ist seines Volkes Stärke“
Ps. 28, 8

Die Stärke eines Volkes liegt nicht in ihrer Wirtschaftskraft oder gar militärischen Präsenz. Stark macht weder Macht noch Geld. Die Größe eines Volkes und jedes einzelnen Menschen, liegt in seiner Beziehung zu Gott. Dass unser deutsches Volk, die christlichen Werte im Grundgesetz verankert hat, macht es für die Schwachen der Welt so attraktiv. Wo Menschenrechte unantastbar sind, wo das Ringen um Frieden, jeglichem Säbelrasseln vorgezogen wird, gibt einem ganzen Volk Sicherheit und Hoffnung. Wo ein ausgeprägtes Sozialgefüge, als Netzwerk für die Gestrandeten gespannt ist, hat auch ein Flüchtling aus Eritrea eine Perspektive. Da hat der Staat den Charakter des barmherzigen Samariters, der dem Niedergeschlagenen zum Christus wird. Wo der Herr die Stärke ist, ist an alle gedacht. Da steigt der Wert jedes Einzelnen. Stärke ist dann nicht in dem menschlich Machbaren definiert, sondern in dem Handeln Gottes. Wo Menschen um ihre Sicherheit und Stärke ringen, ziehen sie immer den Kürzeren. Es ist nicht das Wissen, das stark macht, es ist auch nicht der materielle Reichtum, der uns sicher fühlen lässt, es ruht alles in dem Gesetz der Hingabe und Liebe. In diesem Christus-Prinzip ruht Kraft und Feuer. Darin fängt das Leben an zu brennen und erhält die Kraft zu kämpfen und zu tragen. Aus der Beziehung zu Gott entsteht die Leidenschaft für das Leben. Darin liegt die Schlagkraft, in allen Auseinandersetzungen, nicht der Müdigkeit zum Opfer zu fallen.

Es ist ein riesen Unterschied, ob ein Mensch seine eigenen Sicherheiten zusammenbastelt, oder ob er auf Gott vertraut. Wer die Kraft in sich selber sucht, ist ein ständig Getriebener, weil er ständig neue Sicherheitslücken an sich entdeckt. Da sehe ich das fehlende Wissen oder zu geringe Vermögen, um das nächste Ziel zu erreichen. Wo ich jedoch anfange zu glauben, fehlt es an nichts mehr. Da kann ich aus dem vollen Pool der Gottesgaben schöpfen. Da ist bereits alles vorhanden. Da brauche ich nur noch aufstehen und loslaufen. Da kann ich alles wollen und alles geben. Im Gottvertrauen liegt die Kraft, alles zu hoffen und zu glauben. Da kann sich jeder in vollen Zügen sich in das Leben hineinverschwenden. Wir können aufschauen und entschlossen vorwärts gehen, weil uns mehr Kraft zur Verfügung steht, als wir selbst in uns haben. Im Glauben vervielfacht sich die Stärke in aller Schwachheit und in allem Unvermögen. Wo der Herr unsere Stärke ist, haben wir nichts zu befürchten.

Wenn so viel Kraft da ist, weshalb sollten wir vor dem nächsten Schritt zittern?

Gott segne dich.

Gib einer gewaltigen Glocke wieder eine Stimme!
https://www.gut-fuer-neckaralb.de/projects/64427
Auslegungen für jeden Tag
https://brtheophilos.wordpress.com/category/predigt/tageslosungen/

Wenn nicht jetzt, wann dann?

Um etwas zu bewegen gibt keine bessere Zeit als jetzt. Was gestern war, kann ich nicht mehr beeinflussen; was morgen kommt, kann ich nur planen.

Träufelt, ihr Himmel, von oben, und ihr Wolken, regnet Gerechtigkeit! Die Erde tue sich auf und bringe Heil, und Gerechtigkeit wachse mit auf! Ich der Herr, habe es geschaffen.“
Jes. 45, 8

Zeit ist der Takt des Lebens. Alles, was auf dieser Erde lebt, blüht auf und vergeht wieder. Dieses Gefühl versetzt uns unter den Eindruck, dass alles was wir tun, uns unter den Händen zerrinnt. Nichts ist beständig,alles fließt dahin. Zeit vergeht, mit jeder Sekunde die tickt. Dagegen unterscheiden die alten Griechen zu dieser vergehenden Zeit, die Stunde des Augenblicks, den Kairos. In ihm liegt die Handlungsenergie für alles was die Welt aus dem Jetzt heraus verändert. Der Kairos manifestiert ein Ereignis in alles was vergeht. Kairos ist die gottinspirierte Zeit. In alle Sinnlosigkeit des Dahinwelkens, bäumt sich ein Leben auf, das die ebenmäßige Wiese, durch einen Maulwurfshaufen aufbricht. Im Kairos wirft sich die Erde auf und stellt die Belanglosigkeit auf den Kopf. Kairos ist der schaffende Gott, der die vergänglichen Strukturen von Zeit auflöst. In den jetzigen Augenblick ist das ganze Heilswerk Gottes gepackt. Im Kairos hat der Mensch die vollkommene Gnade, Heil in Unheil zu pflanzen. Wer das Jetzt verspielt, macht die ganze Welt um unwiederbringliche Guttaten ärmer. Nur jetzt ist der Himmel offen. Nur jetzt regnet es genau das Richtige, das von Gott ausgeht. Nur jetzt können wir uns vom Geist Christi berühren lassen. Im Kairos liegen alle heilige Momente, die Menschen und die Welt verändern. Im Kairos liegt die Gunst der Stunde, die ein Gänsehautfeeling auf Menschen legt.

Da unser Alltag so sehr von der vergänglichen Form der Zeit geprägt ist, die uns unter Druck setzt und zwischen den Fingern zerrinnt, versäumen wir leicht den Augenblick, in dem alles möglich ist. Wir sind oft die, die von der Zeit, wie die Sklaven durchs Leben getrieben werden, träumen in die Zukunft hinein, in der wir bessere Zeiten erhoffen. Die meisten sind von der Sehnsucht getrieben, irgendwann einmal aus dem Hamsterrad auszubrechen. Über diesem Hoffen und getrieben werden, gehen sie schnurstracks auf ihre Rente zu und werden dabei alt. Immer mit der Sehnsucht im Herzen, was hätte in meinem Leben alles Gutes entstehen können, das leider durch die verrinnende Zeit nicht möglich war. Um diesem Jammer zu entfliehen, müssen wir die Chance des Kairos entdecken. Jetzt ist der wichtigste Augenblick meines Lebens. Jetzt kann ich alle Gaben, die unter dem offenen Himmel für mich bereit liegen ausschöpfen. Die verwelkende Welt lebt von den Kairos-Momenten der Menschen, die das Jetztergreifen und nicht auf bessere Zeiten hoffen.

Haben wir wirklich den Eindruck, dass ab morgen alles besser wird, dass sich die Erde langsamer drehen wird und wir dann irgendwann anfangen können zu leben?

Gott segne dich.

Die Glocke freut sich, wenn Dein Herz schlägt
https://www.gut-fuer-neckaralb.de/projects/64427
Auslegungen für jeden Tag
https://brtheophilos.wordpress.com/category/predigt/tageslosungen/

Alles hat seine Zeit

Hiob 14, 1-6 (HfA)

Der diesjährige Prälatenempfang in Balingen hatte dieses Thema: Alles hat seine Zeit. Prof. Dr. Mezger, aus Freiburg, der mit seinem Vortrag einen faszinierend großen Bogen spannte, zwischen kosmischer Schöpfung und dem Kalender, hat unsere Jahre und Tage strukturiert. Zeit ist die Einteilung, in der die Erde in 365 Tagen und 6 Stunden einmal um die Sonne kreist – damit vergeht ein Jahr. Eine Drehung der Erde um die eigene Achse ergibt einen Tag mit 24 Stunden. Wenn der Mond einmal die Erde umkreist vergeht ein Monat. Zu früherer Zeit begann das Jahr nicht am 1.Jan. sondern am 25 März, an Maria Empfängnis. Das neue Jahr begann mit der Zeugung von Christus und war der Tag der Neuschöpfung. 9 Monate später war dann Weihnachten. Genau heute am Martinstag beginnt die Weihnachtszeit und geht bis zu Lichtmess am 2. Februar. Dieser Zeitraum ist durch drei Mondphasen verbunden, deren Mittelpunkt die Heilige Nacht ist. Das Ganze ginge weiter mit der Osterzeit, dem Johannistag und aller markanten Tage, die die Struktur unserer Zeit bilden und auf geheimnisvolle Weise zueinander in Beziehung stehen.

Hiob steht vor so einem Zeitfenster und macht gewaltige Entdeckungen.

  1. Von der Zeit getaktet

die Dauer seines Lebens hast du festgelegt

Zeit ist kein Zufall. Alles was auf dieser Erde geschaffen ist, steht in der Beziehung zu Gott und den Strukturen, die er festgelegt hat. Ohne den Rhythmus von Tag und Nacht gäbe es keine Schöpfung. Die Uhren dieser Welt ticken nach dem Takt, der ihnen durch kosmische Zusammenhänge vorgegeben ist. Die Jahreszeiten, die wir erleben, hängen mit einer elliptischen Umkreisung der Erde um die Sonne zusammen und der Neigung der Erdachse. Dass eine weibliche Eizelle, von einer männlichen Samenzelle befruchtet wir, liegt in einer Trefferwahrscheinlichkeit, die geringer ist als ein Lottogewinn. Hinter solch einem Zufall liegt bewusste Schöpfung. Dass sich gerade unsere Eltern unter sieben Milliarden Menschen auf diesem Planeten begegnet und wir dann daraus entstanden sind, ist ein reines Wunder. Dass wir am Leben sind, liegt in unvorstellbaren kosmischen Gesamtzusammenhängen, bei denen einer bewusst einen Anfang und ein Ende setzt. Alles in der Schöpfung hat seinen präzisen, ausgewählten Platz, seine Aufgabe und Bestimmung, damit das Leben rund läuft.

Wer solche Zusammenhänge entdeckt, für den ist kein Augenblick mehr ohne Bedeutung. Für den wird jeder Moment zur Anbetung. Da bekommt nicht nur das Leben an sich einen Sinn, sondern jedes Ereignis, das diesem Leben zufällt, egal ob schön oder tragisch. 23° Grad Neigung der Erdachse, scheint so etwas von belanglos, dass man eigentlich sagen könnte, es juckt doch niemand ob die Achse nur gerade oder schräg steht. Doch genau diese Kleinigkeit, regelt ob wir im Schnee ersticken oder in der Hitze verschmachten. Wo unser Leben für die Dauer von 50 bis 90 Jahren festgelegt ist, kann keiner mehr sagen, Glück oder Pech gehabt. Jede Sekunde, die unser Puls schlägt, ist nicht in erster Linie die Frage der Ernährung und der Bewegung, die wir dem Körper gönnen, sondern ist der Atem Gottes, der die Welt bewegt.

Hiob ahnt etwas von dem, dass genau in dem, was ihm unter den Händen zerrinnt, eine geheimnisvolle Gottesoffenbarung liegt. Alles Wegbrechen und Sterben auf diesem Weg ist von höchster Bedeutung.

  1. Von der Zeit aufgelöst

Du musst doch wissen, dass aus Unreinheit nichts Reines entsteht.

Wo die Zeit eine Dauer hat, hat sie somit einen Anfang und ein Ende. Zeit ist das Maß für Entstehen und Vergehen. Sie tickt für die Vergänglichkeit. So lange der Sekundenzeiger läuft, ist nichts für die Ewigkeit geschaffen. Das Menschsein in einem Zeitfenster, muss verwelken. So lange wir leben, begleitet uns Verwesungsduft. Das reine unsterbliche Leben ist in einem Zeitrahmen nicht zu erreichen. Der Mensch ist auf dieser Erde zerfällt einfach. Zeit ist der Raum des schuldig Werdens. Was aus Erde ist, hat den Hang wieder zu Erde zu werden. Der Körper verbraucht sich, die Beziehungen werden marode, selbst der Glaube stumpft ab. Wir alle wissen wie mühsam das alt werden ist. Plötzlich tragen große Persönlichkeiten wundersame Kleider. Vertraute Menschen werden uns zu Wildfremden. Verbrauchte Leiber beginnen unter Schmerzen zu schreien. Sanftmütige Partner können Raufbolden werden. In der Zeit werden Unreinheiten geboren. Sie ist der Ort des Fallens. In der Zeit lebt die Tragik, dass sie aus sich heraus nichts Unvergängliches schaffen kann. Die gefallene Welt muss Schicksale gebären.

Solange Zeit ist, ist Sterben normal. Ob wir sagen, es ist eine gute oder böse Zeit, der Inhalt von Zeit besteht aus Erde. Aus der Nummer des schuldig Werdens kommen wir nicht heraus. Was in der Zeit geboren wird, muss mit dem aufgelöst werden leben. Die Zeit an sich, ist ein hoffnungsloser Fall. Alles Mühen um Bodenständigkeit, kann nicht aus dem Boden kommen, der einmal zum Grab wird. Aus dem reinen Menschsein kann nichts Gutes kommen.

  1. In der Zeit zeitlos

So schau jetzt weg von ihm, damit er Ruhe hat und seines Lebens noch froh wird. Und doch verlierst du ihn nicht aus den Augen und stellst ihn vor dein Gericht!

Wer die Abläufe der Zeit ohne den Taktgeber betrachtet, der kann nur verzweifeln. Jedes Nachdenken über die Vergänglichkeit, führt unweigerlich in die Sinnlosigkeit und bringt der Entscheidung näher, einen Strick zu nehmen. Nach Hiobs Motto: „Lieber Gott, schau mir doch nicht immer auf die Finger, da kommt sowieso nichts Gutes dabei heraus. Was erwartest du Großes, Edles und gar Ewiges von einem, auf dessen Bauch einmal nur noch die Ewige Liebe blühen wird?“

Mitten im Auskosten des bitteren Geschmackes von Zeit, erkennt Hiob den Zeitlosen. Der Sekundentakt der Zeit kommt nicht aus der Zeit. Außerhalb der Zeit steht die große Atomuhr, die alle Uhren ticken lässt. Das Eigentliche des Lebens entsteht nicht innerhalb des Zeitrahmens, sondern liegt im davor und dahinter. Das bisschen Zeit steht im Kontext eines unvergänglichen Kosmos. Wo Gottes Augen jede Sekunde im Blick haben, wird Zeit kostbar. Unter diesen Augen wird die Zeit heilig.

Wo Hiob nach Gottes Gericht schreit, ist es der Schrei nach Erlösung. Das Gericht der Erde ist das Grab, das Gericht Gottes ist Christus. Damit durchbricht Gott das irdische Zeitfenster. In Christus ist der Horror der Vergänglichkeit unterbrochen. Mit ihm tickt nicht die Uhr des Sterbens, sondern des Lebens. Alle Gesetzmäßigkeiten von Zeit und Welt, finden in Christus einen neuen Takt. Das ist die revolutionäre Botschaft in eine vergängliche Welt. Zerfall ist normal, jedoch unter Gottes Augen wird im Zerfall etwas lebendig. Das Gesetz Christi heißt Auferstehung.

Damit ist jetzt die Zeit, wo wir in der Verzweiflung hoffen können. Da ist ein Energiepool, für leere Batterien, die auf Rot stehen. Da zählt nicht was sterbende Umstände zulassen, sondern was die Wirkung des Wortes für Kräfte freisetzen kann. Das tröstet eine sich auflösende Welt. Das Gesetz Christi gibt auf morastigem Boden Halt.

Damit steht jede Krise unter einem anderen Stern. Wir leiden zwar unter dem Zerfall, können jedoch darunter nie die Hoffnung verlieren. Wir leben unter Sterbenden und werden darunter lebendig bleiben. Wir sind in unserer Hinfälligkeit durchschaut, bleiben jedoch geliebt. Wir sind unrein, sind aber befreit für ein zeitloses Leben mitten in der Zeit.

Alles hat seine Zeit. In allem wo wir leben, offenbart sich Christus. Wir durchleben die härtesten Krisen und genau darin entfaltet das Wort seine Macht. Die Offenbarung findet im größten Mist statt. Der schrecklichste Alltag wird dann zum Platz der Anbetung.

Jetzt ist die Zeit, das zu glauben und zu leben.

Zum Fliegen bestimmt

Glaube wird dadurch zum Glauben, indem er sich über widrige Umstände hinwegsetzt.

„Der Herr spricht: Ihr habt gesehen, wie ich euch getragen habe auf Adlerflügeln und euch zu mir gebracht.“
2. Mose 19, 4

Bitte einsteigen zu einen Wüstenflug. Das Volk Israel erhält in der Wüste Red Bull. Gott verleiht ihnen Flügel. Dort wo es eigentlich nur Staub und Sand zu schlucken gibt, geschieht ein AHA-Erlebnis. Hitze, Dürre, Trostlosigkeit mit nichts Grünem, schafft es nicht, den Hals austrocknen zu lassen. Weites, totes Land und doch geschieht darin eine atemberaubende Lebendigkeit. Wer von Adlerflügeln getragen wird, hinterlässt keine Spuren im Sand. Der erhebt sich über Dünen und kratzenden Wüstenwind. Wer Flügel verliehen bekommt, scharrt nicht mehr im Dreck. Der erlebt etwas von der Freiheit, die über den Wolken ist, wo die Welt darunter winzig und klein wird. Hier wird ein ganzes Volk durch den Wahnsinn ihrer Wüstenwege nach Hause gebracht. Sand und klirrende Hitze bekommen darin ein Schattendasein. Todbringende Landschaften können dem Überflieger nichts anhaben. Wo Gott zum Adlerflügel wird, hungern nicht die Menschen, sondern die Widrigkeiten aus. Wer getragen ist, liegt in besten Händen. Er ist völlig unabhängig von dem, was ihn umgibt. Getragene haben ein Ziel-Garantie. Adlerflügel sind Golden Wings, das Symbol der Glaubenden. Markenzeichen der Überwindung.

Mit dem Sandgeschmack im Mund, vergeht vielen der Blick auf das Ganze. Wer ein Unternehmen aus der Krise führen will, braucht den Blick von oben. Er muss weg von dem Ort, der keine Perspektive zulässt. Wo Menschen zu dicht an ihrem Geschehen bleiben, werden sie von der Wüste aufgefressen. Erst wenn sie „abheben“ und „aussteigen“ steigert sich die Hoffnung wieder. Der Überblick erlaubt, das darüber hinaus zu entdecken. Wo wir zu dicht mit der Nase in unseren Problemen stecken, kann es nicht nach Veilchen riechen. Wo uns das belastete Miteinander auffrisst, sind wir mit der Wüste verheiratet. Wir haben das Fliegen verlernt. Wenn Adlerflügel tragen und wir am Boden liegen brauchen wir eine Brille. „Ihr habt gesehen“, ist der Glaube, der sich gegen alle Widerstände durchglaubt. Getragene sind abgelastet. Sie sind über alle Trostlosigkeit hinausgetragen. Damit hast Wüste und Vergänglichkeit ausgegessen. Da weht der Geist des Lebens über aller Verwesung. Wer auf Adlerflügeln getragen ist, bekommt Abstand zu den Wegen, die in die Verzweiflung führen. Der Geist Gottes verleiht Flügel, die uns über Scherbenhaufen und Wüstenwege tragen. Um Abstand zum Staub unseres Lebens zu gewinnen, hilft das sehen lernen. Mit Abstand fliegen wir am besten. Je höher der Druck ist, umso größer müssen die Pausen werden. Wenn der Alltag uns auffressen will, helfen uns wenige Minuten Abstand, um uns dieser Energiequelle wieder bewusst zu werden.

Die Flügel die tagen sind da; wann wagen wir es aufzusteigen, um eine größere Perspektive zu erhalten?

Gott segne dich.

Die Glocke freut sich, wenn Dein Herz schlägt
https://www.gut-fuer-neckaralb.de/projects/64427
Auslegungen für jeden Tag
https://brtheophilos.wordpress.com/category/predigt/tageslosungen/

Mindestens 120%

Reichtum entsteht dort, wo ein Herz brennt, die Liebe der Flügel der Phantasie ist und die Leidenschaft sich grenzenlos verschenkt.

Wer ist bereit, dem Herrn heute eine Gabe zu bringen?
1. Chr. 29, 5

Eines der größten Lebensgeheimnisse liegt nicht im Haben wollen, sondern wie sich Herzen hingeben. Fülle kommt aus dem Gesetz des Segens. Wo Gott seine Hände aufmacht, haben wir, wie in diesem Herbst so viele Äpfel, dass wir bereits schon wieder darunter stöhnen. Er gibt uns nicht nur ein bisschen Leben, sondern will, dass wir volles Genüge haben. Bei Gott heißt Leben, dass alle Schleußen volle Kanne offen sind. Da ist keine Zurückhaltung, keine Bescheidenheit, da fließt geballte Vollkommenheit. Segen ist Überfluss; er ist immer mehr als wir fassen können. Unter dem Segen, ist das was wir erhalten nicht zu stoppen. Gott ist darin unverschämt und maßlos. Er überschlägt sich in Leidenschaft und Hingabe. Schöpfung ist prallgefüllte Liebe mit Vollgas. Segen ist mindestens 1000%.

Wie können da Menschen mit angezogener Bremse fahren? Da ist die heutige Frage die Gretchenfrage: Wer ist bereit, das was er empfangen hat, ins Leben hineinzuschütten? Wer ist bereit zu glühen, für das was er tut? Wir sind angefüllt bis an den höchsten Rand, wir haben Gaben, die verschwendet werden wollen, da kann sich keiner mehr zurückhalten. Segen fließt unter der Verschwendung. Segen bewegt die Welt, wo einer alles gibt.

Wir beliefern seit mehreren Jahren in Stuttgart einen Fünf-Sterne-Gastronom. Als ich vor ein paar Tagen von ihm wissen wollte, welche Wünsche er an unseren Blumenschmuck hätte, damit er voll zu seinem Ambiente passe, fing ein Feuerwerk an zu sprühen. Da hatte sich regelrecht die Leidenschaft überschlagen. Er sagte: Wir ziehen jeden Abend vier Stunden lang für unsere Gäste alle Register. Wir wollen durch das, wie wir unser Menu zelebrieren und die Gäste durch einen langen Abend führen, sie in eine andere Welt versetzen. Wir geben dafür 120 %. Wenn sie die Gestecke für uns machen, sind das nicht nur Blumen auf dem Tisch, sondern ein Arrangement, das 4 Stunden eine Geschichte erzählt. Wenn derjenige, der diese floristischen Arbeiten gestaltet, nicht genauso bereit ist 120% zu geben, findet für meine Gäste kein Ganzheitserlebnis statt.

Glauben kann man nicht zu 90%. Wenn da noch 10% Bedenken oder Zweifel sind, ist das Leben kalter Kaffee. Da bewegt sich nichts, da läuft alles gedämpft. Wo keine Leidenschaft glüht, wird unser Dasein unter den Lasten aufgefressen. Wer bereit ist alles zu geben, wird vom Segen überschüttet.

Wer ist bereit, dem Herrn heute eine Gabe zu bringen?

Gott segne dich.

Die Glocke freut sich, wenn Dein Herz schlägt
https://www.gut-fuer-neckaralb.de/projects/64427
Auslegungen für jeden Tag
https://brtheophilos.wordpress.com/category/predigt/tageslosungen/

In Grenzen grenzenlos

Freiheit ist unabhängig von Mauern und Stacheldraht, von Gefängnistüren oder vom Tod im Topf in geistlichen Gemeinschaften.

„Ich bin der Herr, dein Gott, der ich dich aus Ägyptenland, aus der Knechtschaft, geführt habe.
2. Mose 20, 2

Dem Menschen sind Grenzen gesetzt. Er lebt in einem Zeitfenster von geboren werden und sterben müssen. Allein wenn wir leben, sind wir durch einen irdischen Rahmen begrenzt. Leben findet in Schranken und Gesetzmäßigkeiten statt. Solange wir Boden unter den Füßen haben, wird dieser Boden unter uns aufgehen und zum Grab werden. Auf der Erde leben, heißt begrenzt sein. Sonne und Mond geben den Takt von Tag und Nacht, von Jahr und Monat vor. Solange Zeit da ist, tickt die Uhr, bewegen wir uns in einem Rahmen und sind von außen her beschränkt. Dazu kommen die Mauern und Stacheldrähte der Gesellschaft, die ganze Völker wegsperren. Beziehungen setzen uns unter Druck und unterdrücken die freie Bewegung. Das Volk Israel war in einem fremden Land eingesperrt und wurde von fremden Herrschern drangsaliert. Kein Mensch kann aus dieser Begrenzung ausbrechen.

Die Gesetzmäßigkeiten dieser Welt können nur von außerhalb aufgebrochen werden. In den Takt der Zeit hineinwirken, kann nur einer der keine Zeit kennt. Ich bin der Herr, dein Gott! Das ist der Zeitbrecher und Grenzen Sprenger. Da fallen Mauern und gehen Türen auf. Da fängt einer an die Gesetzmäßigkeiten der Erde zu durchbrechen. Ich führe aus der Knechtschaft. Da lösen sich beklemmende, starre Staatsformen auf. Da können sich unter dem Lobgesang von Paulus und Silas, die Sicherheitstüren nicht mehr zuhalten. Wo Gott der Herr ist, gelten die Gesetze der Zeit nicht mehr. Da kommt Lebensdynamik in allen Verfall und Sterbensprozess. Da brechen Menschen auf, da bricht Geschichte auf, da verlieren die Gesetze der Erde ihre Bestimmung. Wo der Herr herausführt, sind wir nicht mehr von zeitlichen Rahmenbedingungen bestimmt. Da kann von heute auf morgen alles anders werden. Da wird Unmögliches möglich. Da zählt nicht das, was uns prägt, was uns belastet, was uns klein halten will, sondern da geschieht Aufbruch. Da entsteht Freiheit, in einer Welt die nach Verwesungsduft riecht.

Wo Gott herausführt, werden Menschen total auf den Kopf gestellt. Mit zwei Mitarbeitern haben wir diese Woche mehrere Tage um das Profil unseres Blumenhauses gerungen. Dabei entdeckten wir die Kraft von der Kombination Wort und Blume. Unser künstlerisches Arbeiten ist wortinspiriert. Dadurch bekommen Blumensträuße menschenverändernde Kraft. Unter der Arbeit unserer Hände blühen Menschen auf. Diese Erkenntnis hatte nicht nur einen Aha-Effekt, sondern stürzte uns in eine Fassungslosigkeit von tiefer Verantwortung und höchstem Glück. Eine muslimische Mitarbeiterin sagte unter Tränen: Ich habe gedacht, ich gehe zu einem Business-Seminar, jetzt habe ich erst einmal mich selbst und meinen eigenen Wert entdeckt. Durch diese Aufgabe weiß ich nun, wozu ich auf der Welt bin.

Wenn Gott herausführt, kann es da noch eigene oder äußere Grenzen geben?

Gott segne dich an diesem Sonntag.

Die Glocke freut sich, wenn Dein Herz schlägt
https://www.gut-fuer-neckaralb.de/projects/64427

Leben hat ein Gütesiegel

Wer sein Leben als Gnade begreift, kann dahinter nur einen roten Faden entdecken, der alles was geschieht, in großartige Zusammenhänge stellt.

Danket dem Herrn, denn er ist freundlich, und seine Güte währet ewiglich.“
Ps. 106, 1

Ein Tischgebet, das die meisten von klein auf, über ihre Lippen gehen lassen. Es dankt der treuen Versorgung Gottes. Bei der Mahlzeit gesprochen, bringt es das Glück über den reich gedeckten Tisch zum Ausdruck. Dabei reflektieren wir – es hat bisher immer gereicht. Was auch war, wir hatten immer genug. Wenn wir auf das Leben schauen, gab es bei Gott nie Versorgungsengpässe. Beim Danken, erbaut sich das Herz an Gottes Treue. Danken ist das sich bewusste Erinnern an die Güte. Versorgung und Treue ist kein Zufall. Unseren Tisch decken wir nicht selbst, dahinter steckt ein gewaltiges Treue- und Gütesystem. Da denkt einer ganz gezielt für uns. Wir sind auf dem Radar des Allerhöchsten. Wo wir diese Menschenfreundlichkeit Gottes entdecken, sind wir ganz nah bei Christus. Papst Johannes Paul II sagte: In Christus hat Gott wieder Freude am Menschen. Gott ist darin freundlich, dass er alle Register zieht, um uns am Leben zu erhalten. Alles ist darauf angelegt, gegen alle Widrigkeiten, jeden Morgen neu aufzustehen. Diese Menschenfreundlichkeit ist ein Bollwerk, gegen alles sterben und verhungern. Der menschenfreundliche Gott, ist das stärkste, lebenserhaltende System, das uns in die Hände gelegt ist. Dieser Freundlichkeit und Güte kann sich niemand widersetzen. Dahinter steht eine nie endende Energie. Gott reißt sich alle Füße heraus, um Leben durch allen Dreck durchzubringen.

Die Dankbarkeit ist die Antwort auf diesen entdeckten roten Faden, der sich in allen Kapriolen des Lebens durch unser Dasein zieht. Da kommt nichts mehr von ungefähr. Da sehen wir die freundliche Güte, die sich durch alle Krisen zieht. Da müssen wir auf die Nase fallen, da muss ein Geschäft in eine finanzielle Zitterpartie geraten, um dann über Umwege auf Menschen zu stoßen, die uns aufhelfen und zu entscheidenden Erkenntnissen führen. Da stehen am Grab eines geliebten Menschen und erleben an dem Punkt, an dem das Herz zerbrechen will, so viel Trösten und Auffangen, dass wir in der Untröstlichkeit ins Leben zurück finden. Leben ist in allen Phasen von Gnade umhüllt. Diese Gnade, dieses andauernde Gotteshandeln ist es, was einen Sog in die Lebendigkeit auslöst. Die Gnade zieht uns durch den Ballast unserer Tage. Wo die Güte ewig ist, hat das Leben ein Gütesiegel. Es ist dazu geschaffen, jeden Tag neu aufzustehen und seinem Gott zu danken.

Wo die Menschenfreundlichkeit Gottes so unerschütterlich fest ist, wie soll da in allem Wechsel und Brüchigkeit unserer Zeit die Gnade ausgehen?

Gott segne dich.

Die Glocke freut sich, wenn Dein Herz schlägt
https://www.gut-fuer-neckaralb.de/projects/64427
Auslegungen für jeden Tag
https://brtheophilos.wordpress.com/category/predigt/tageslosungen/

Wir brauchen Heilige

Es geht der Himmel über dem auf, der weiß, dass er zu Abrahams Kindern gehört.

„Der Herr, unser Gott, sei mit uns, wie er mit unseren Vorfahren war.“
1. Könige 8. 57

Wer an die Zukunft glauben will, braucht eine starke Vergangenheit. Hoffnung sticht nicht in blaue Wolken hinein, sondern lebt aus einem Erfahrungsschatz. Große Häuser baut man, in dem man lange am Fundament verweilt. Dieses Segenswort spricht Salomo bei der Einweihung des Tempels. Wer sich auf einen starken Gott berufen will, braucht die Geschichte. An den Vorfahren entdecken wir die Glaubensväter. Wir stehen dann in der Erbfolge von Abraham, den Propheten, Aposteln und den Gottesmännern der jüngsten Zeit. Die Alten sind nicht die, die die Bühne dieser Welt verlassen haben und aus unserem Gesichtskreis rücken, sondern diejenigen, an denen zeitlebens Gottes Geschichte lebendig bleibt. Die Vorfahren sind das Kapital des Reiches Gottes. Es sind die wertvollen Steine, aus denen noch heute Kirche gebaut wird. Die Alten demonstrieren im heute, die Verrücktheiten des Glaubens. An ihnen wird das unverschämt große Denken Gottes sichtbar. Sie sind die Krisenmanager unserer Zeit, an denen wir das Ende ablesen können, als Wege durch Feuer und Wasser gingen. An ihnen wird sichtbar, dass Gotteswege über das Kreuz zur Auferstehung führen. Die Geschichte ist energiegeladen durch das Handeln Gottes. Trotz aller tiefen Tälern, trotz Wüstenwege und einem Leben in der Verbannung, ist die Welt nie untergegangen. Daher hat das Gott sei mit uns, eine Zugkraft durch dick und dünn.

Wenn wir glauben wollen, wenn wir standhaft durch unsere Stürme gehen wollen, ist es sinnvoll, den Staub von unseren Vätern abzuwischen. Sie sind die Schatzkammer unserer Hoffnung. Wenn wir voll im Nebel stehen, nicht mehr wissen, was vorne und hinten ist, hilft der Blick über den Tellerrand. Das außerhalb von uns liegende Expertenwissen für all unsere Fragen liegt in den Vätern. Wo der Blick auf die Gottesmänner stark ist, können auch wir stark werden. Dieser Rückgriff lässt uns mutig und gewiss nach vorne gehen. Der Blick auf sie, holt die Gegenwart Gottes ins Jetzt. Gott ist mit uns, weil er schon Abraham so reich gesegnet hat, wie die Sterne am Himmel. Darüber geht uns der Himmel auf, auch wenn unsere Wege durchs Dunkel gehen. Wie durchschlagskräftig das Gott ist mit uns ist, brauchen wir nicht nur blauäugig glauben, sondern darauf können handfest unsere Hoffnung bauen. Die unsichere Zukunft erhält ihre Stabilität aus der Erfahrung der Vergangenheit. Daher sind die Vorfahren nicht nur bewundernswerte Heilige aus der Geschichte, sondern lebendige Zeugen, von denen unser Glaube lebt.

Leben wir da nicht aus einem gesunden Heiligenverständnis, das den lebendigen Gott, mitten in unsere Gegenwart stellt?

Gott segne dich.

Die Glocke freut sich, wenn Dein Herz schlägt
https://www.gut-fuer-neckaralb.de/projects/64427
Auslegungen für jeden Tag
https://brtheophilos.wordpress.com/category/predigt/tageslosungen/