Stelle die richtigen Fragen

Gedenke an den Herrn, deinen Gott; denn er ist´s der dir die Kräfte gibt.
5.Mose 8,18

Gedanken sind Geschöpfe, lebendige Wesen; und sie sind Lichtblitze, Lichtimpulse unserer Gehirne. Denken ist eine schöpferische Kraft. In den ersten Lebensjahren nehmen wir die reine Ausstrahlung eines Menschen wahr; wir empfinden die Schönheit der Liebe, aber auch die Tyrannei der Angst. In dieser Zeit denken wir noch nicht. Wir sind wir rein und stehen in Verbindung mit der göttlichen Quelle, die in uns wirkt. Indem wir heranwachsen, wird unser Körper in seiner Konsistenz so dicht wie die Erde; und das in uns angelegte Wissen, wer wir sind, woher wir kommen, zieht sich in die Tiefen unseres Wesens zurück. Wir beginnen nun, uns mit dem physischen Körper zu identifizieren. Unser menschliches Denken hat sich dabei von seinem tieferen Daseinsgrund abgewandt. An sich kann es etwas von der Herrlichkeit des innersten Wesens ausdrücken.

Dort wir matt sind, schlagen uns unsere Gedanken ein Schnippchen. Wir stellen uns die falschen Fragen. Wo ich frage: Warum lässt Gott das zu? Oder: Warum passiert mir das gerade?, mache ich mich zum Opfer und ziehe all meine Kraft in den Keller. Um in die volle Lebenskraft zu kommen, gilt es, meine Gedanken zu kontrollieren und zu lenken. Gedenke an den Herrn ist der Switch im Kopf, bei dem Ohnmacht zur Vollmacht wird. Dabei verinnerliche ich, dass sich Schöpfung an mit ereignen will. Ich löse mich von dem Gedanken: das muss ich selber schaffen, zu dem: ich lasse es an mir geschehen. An Gott denken verändert meine Einstellung zu den Dingen. Da brauche ich nicht Kraft aufwenden, da fließt sie mir einfach zu.

Deine Gedanken entscheiden, ob du kraftvoll oder müde bist. Beobachte die Fragen, die du dir stellst. Welche Kraft entfaltet sich, wenn du nur fragst:

Wie kann ich mich heute am besten verschenken?

Steh auf und sei frei! Gott segne dich!

https://brtheophilos.wordpress.com/2021/04/08/sei-ruhig-unvernunftig/ Tägliches Vollwertfrühstück – ermutigend – frech – kraftvoll
per WhatsApp +49 174 3387611
telegram: https://t.me/brudertheophilos
https://www.instagram.com/bruder_theophilos/

glaubensimpulse, #dubistberufen, #seigesegnet, #seminare

Fühle dich vom Leben umarmt

Wer auf den Herrn hofft, den wird die Güte umfangen.
Ps 32,10

Im Frühjahr 2020 als die Corona-Krise begann, hoffte jeder, dass nach den großen Sommerferien oder bis spätestens zum Jahresende dieser Spuk vorüber ist. Jetzt, in der Mitte des nächsten Jahres, ist kein Ende in Sicht. Immer neue Hoffnungen, dass mit Impfen alles besser wird und doch schwebt Unsicherheit über dem ganzen Land. Die Hoffnung auf bessere Zeiten können wir uns abschminken. Es ist, wie es ist. Keine Regierung kann uns Hoffnung auf eine heile Welt verschaffen. Das Leben ist nicht vor Überraschungen sicher. Um nicht unglücklich zu werden, wirft tragfähige Hoffnung ihren Anker über den menschlichen Schiffbruch hinaus.

Hoffnung stillt das tiefe Bedürfnis nach Sicherheit. Sie sehnt sich nach innerem Frieden. Sie ist die Trotzreaktion, wenn uns die Felle davonschwimmen. Hoffen ist fest stehen, wenn sich alles auflöst. Wo wir hoffen, es gibt eine Versicherung, die alle Schäden abdeckt, ein Fahrzeug, das mich vor jeglichem Unglück verschont, ist die Enttäuschung vorprogrammiert. Wenn wir unerschütterliche Hoffnung wollen, kann sich die nicht an Vergänglichem festmachen. Hoffen schreit regelrecht nach dem Unvergänglichen. Wer auf den Herrn hofft, ist unerschütterlich. Er ist umarmt, wenn ihm der Boden wegbricht. Wenn das Übel kommt, umfängt das Gute. Was für ein Stabilitätspakt. „Mein Gott, du bist das Licht, auch wenn das Meer im Sturme tobt.“ So hoffen ist Glück.

Worauf hoffst du? Liegt darin wirklich die Ruhe, die durch nichts zu erschüttern ist? Um dich vom Leben geliebt und umarmt zu fühlen, welche menschliche Instanz könnte diesen Traum erfüllen? Wenn die Hoffnung, die nach außen gerichtet ist nicht trägt, wo könnte ich sie dann suchen?

Worauf könnte ich hoffen, um mich vom Leben umarmt zu fühlen?

Steh auf und sei frei! Gott segne dich!

https://brtheophilos.wordpress.com/2021/04/08/sei-ruhig-unvernunftig/ Tägliches Vollwertfrühstück – ermutigend – frech – kraftvoll
per WhatsApp +49 174 3387611
telegram: https://t.me/brudertheophilos
https://www.instagram.com/bruder_theophilos/

glaubensimpulse, #dubistberufen, #seigesegnet, #seminare

Wie neue Saat in dir aufgeht

Ihr Berge Israels, siehe, ich will mich wieder zu euch kehren und euch mein Angesicht zuwenden, dass ihr angebaut und besät werdet.
Hes 36,9

Leben ist wie ein Feuer, das nicht zu löschen ist. Es ist wie ein kleines Kind, das nach dem Hinfallen immer wieder aufsteht. Es ist wie der Baum im Frühling, der nach harten Frostnächten wieder austreibt. Es ist wie das Volk Israel, das nach der Rückkehr aus der babylonischen Gefangenschaft auf Schutt und Asche liegende Städte schaut und ihr Land wieder aufbaut. Es können noch so viele Häuser vom Hochwasser weggeschwemmt werden, es wird ein Aufbäumen durch die Bevölkerung gehen, die in einer gewaltigen Hilfsaktion wieder unvorstellbare Hoffnung spießen lässt. Über allem was niederreißt, liegt eine Wieder-Aufsteh-Kraft in der Luft.

Das Geheimnis dahinter heißt: Ich will mich zu euch kehren und euch mein Angesicht zuwenden. Es kann noch so viel kaputt gehen, Leben ist zum Blühen geschaffen. Das kleine Hornveilchen kann von noch so viel Schnee zugedeckt sein, bitter klirrende Kälte erfahren, es beginnt zu lachen, wenn das Eis zu schmelzen beginnt. Da bleibt keine traumatische Erfahrung, kein Groll auf den Frost, sondern nur der Blick – es geht aufwärts. Leben ist prallgefüllt mit Gotteszuwendung. Über allem liegt ein liebendes Herz, das nur erschaffen will. Leben ist in jeder Phase das Wunder von auferstehen. Es will das trauernde Gemüt in Freude verwandeln. Das Leben ist von Grund auf eine heilsame Therapie, das anbauen und besäen will. Über allem was uns quält und belastet, steht dieses gewaltige „Ich will“.

Hab keine Angst vor den Baustellen deines Lebens. Beschäftige dich nicht mit deiner Vergangenheit, mit all dem, was dir angetan wurde. Bedauere nicht die Trümmer unter deinen Füßen, sondern konzentriere dich darauf, was in dir leben will. Spüre hinein, welche Pflanze jetzt spießen möchte.

Welches Trauma könnte ich loslassen, damit die neue Saat aufgeht?

Steh auf und sei frei! Gott segne dich!

https://brtheophilos.wordpress.com/2021/04/08/sei-ruhig-unvernunftig/ Tägliches Vollwertfrühstück – ermutigend – frech – kraftvoll
per WhatsApp +49 174 3387611
telegram: https://t.me/brudertheophilos
https://www.instagram.com/bruder_theophilos/

glaubensimpulse, #dubistberufen, #seigesegnet, #seminare

Verleihe deiner Seele Ausdruck

In Gottes Hand ist die Seele von allem, was lebt.
Hiob 12,10

Wo wir uns selbst wahrnehmen, erfahren wir uns nicht nur in unserem Körper. Da ist viel mehr als nur der funktionierende Organismus. Wenn dieser Körper berührt oder verletzt wird, empfinden Angenehmes oder Schmerzhaftes. Da sind Gefühle, die außerhalb der materiellen Substanz liegen. Wir können körperlich fit sein und uns doch mies fühlen. Da sind Gedanken, sie kommen einfach und lassen unsere Augen freudig strahlen oder ängstlich erstarrt blicken. Wenn Menschen einen Raum betreten spüren wir die Atmosphäre, die sie verbreiten, ohne dass ein Wort gesprochen wird. Mich gibt es also auf mehreren Ebenen, wie das Wasser, als Eis, Flüssigkeit und Dampf.

Wir kennen die verschiedenen Formen als Leib, Seele und Geist. Da der Leib der feste Bestandteil unserer Existenz ist, nehmen wir diesen am stärksten wahr. Doch wenn es ins Mentale oder Emotionale geht, tun wir uns immer schwerer. Wenn dann die Seele in Gottes Hand liegt, wird´s völlig verrückt. Ich bin also da und gleichzeitig woanders. Ich existiere auf mehreren Ebenen und verschiedenen Formen. Ich sitze an meinem Schreibtisch und bin in meinem Blumenhaus und im selben Moment ist ein Teil von mir in der Unendlichkeit der Schöpfung unterwegs. In mir wohnt ein nicht greifbares Organ, als Teil der ewigen Gottesgegenwart. In der Seele ist Gott selbst in mir präsent. Da lebt das Unsterbliche in einer sterblichen Hülle. Wenn die Seele den Körper verlässt stirbt er. Wo sich meine Seele in Gottes Hand befindet, lebe ich in meiner ewigen Existenz.

Auf radikale Weise betrachtet ist dein Leben dadurch nie abhängig von irgendwelchen äußerlichen Umständen. Durch die Seele in deinem Körper, ist dein Leben eine nie endende Inspiration aus einer anderen Welt.

Wie kann ich meiner Seele noch viel mehr Ausdruckskraft verleihen?

Steh auf und sei frei! Gott segne dich!

https://brtheophilos.wordpress.com/2021/04/08/sei-ruhig-unvernunftig/ Tägliches Vollwertfrühstück – ermutigend – frech – kraftvoll
per WhatsApp +49 174 3387611
telegram: https://t.me/brudertheophilos
https://www.instagram.com/bruder_theophilos/

glaubensimpulse, #dubistberufen, #seigesegnet, #seminare

Du bist betörender Duft

Kor. 6, 12-15

Die Rose

Liebe ist, wie wildes Wasser

Das sich durch Felsen zwängt

Liebe ist, so wie ein Messer

Das dir im Herzen brennt

Sie ist süß und sie ist bitter

Ein Sturmwind und ein Hauch

Für mich ist sie eine Rose

Für dich ein Dornenstrauch

Doch vergiss‘, nicht den Zweig dort

Der beinah‘ im Schnee erfror

Blüht im Frühjahr eine Rose

So schön wie nie zuvor (Amanda McBroom)

Für die einen verkörpern Rosen Poesie, Sinnlichkeit, atemberaubende Schönheit und Symbol der Liebe, für den Blumenhandel sind sie Bundware, klassifiziert nach Länge, Gewicht und Reifegrad.

Wie klassifizieren wir einen Menschen in seiner wahren Bedeutung? Lassen wir uns mitnehmen in eine kleine Wertsteigerung, für das bisher gewohnte.

1. 54 gr & 70 cm

Es ist alles erlaubt«, sagt ihr. Das mag stimmen, aber es ist nicht alles gut. Ihr schreibt: »Das Essen ist für den Bauch, und der Bauch für das Essen. Das ist schon richtig. Aber es bedeutet nicht, dass Gott uns den Körper gab, damit wir sexuell unmoralisch leben!

Ein Liebhaber, der seiner Angebeteten eine langstielige rote Rose kauft, möchte nicht 70cm grünen Stiel mit Blättern und oben einer roten Knospe drauf, die aus hunderten Einzelblütenblättern besteht. Seine 3,50 € investiert er für die Magie, die von dieser Rose ausgeht. Ihn interessiert auch nicht, ob diese Blüte in 10 Tagen wieder verblüht, sondern es zählt der jetzige Moment, der für zwei Menschen das Leben verändert.

Wir selbst identifizieren uns jedoch ständig mit unserem Körper. Wir betrachten uns wie der Rosenhändler seine Ware, die ihm zum Lebensunterhalt dient. Wir haben einen Körper, also sind wir der Körper. Jedoch bei unserem Auto gelingt uns die Unterscheidung besser. Da geht jeder in die Garage und sagt: Ich habe ein Auto, mit dem ich jetzt von Dettingen nach Stuttgart fahre. Keiner würde sagen: Ich bin das Auto, weil es selbstverständlich einem Zweck dient. Ich gebe diesem Fahrzeug den richtigen Sprit, Öl, dass es mich optimal von A nach B bringt. Bei unserem Körper verfallen wir oft lebenslänglich der Illusion, wir sind dieser Körper, ohne zu erkennen, dass darin viel Größeres lebt.

   „Wer sich mit seinem Körper identifiziert, sieht auch andere mit ihren Körpern, schreibt Simon Bartholomé. Das Bild, das wir von uns selbst haben, übertragen wir auf die Menschen, denen wir begegnen. Das ist ein fiktives Bild, das niemals den wahren Wesenskern des Gegenübers erfasst. So sehen wir unser Gegenüber, durch den Schleier unserer Gedanken, welche durch unsere Vergangenheit geprägt, immer voreingenommen sind. Wir sind dadurch nicht in der Lage, das Wunder des Seins zu erkennen, das in jedem Menschen verborgen ist – das Wunder, das jeder Mensch ist.“ Unser Körper ist das wertvollste Geschenk von Gott, in dem er sich selbst in uns offenbaren will.

Wir dürfen nun in das größte Geheimnis unseres Daseins eintauchen.

2. Deine wahre Schönheit

Vielmehr wurde unser Körper zum Dienst für den Herrn geschaffen. Deshalb ist es Gott nicht gleichgültig, wie wir damit umgehen.

Der eigentliche Wert der Rose liegt in ihrer unorganischen Bedeutung. Es ist ihr Sinn, nicht ihre Substanz. Sie ist für die Freude, Liebe, Freundschaft, Hingabe und mehr gewachsen. Für diesen edlen Zweck wird sie gezüchtet, blüht sie auf und landet dann auf dem Kompost. Der Mensch wird geboren, entwickelt sich bis zum Altwerden und tritt dann wieder von dieser Bühne ab.

Für diesen Prozess investieren wir unsere ganze Kraft, ohne irgendwann mal die Frage zu stellen: Wem dient diese Blüte, die ich bin? Für wen oder was gehe ich über diese Erde?

Sobald ich mich selbst erkenne, erkenne ich Gott, der meinem Leben eine Bedeutung gegeben hat. Ich werde wie Maria zum Gefäß des Schöpfers: „Mir geschehe, wie du gesagt hast.“ Ich bringe Christus zur Welt. Damit offenbart sich der Lebenszweck. Ich lebe nicht für mich selbst, sondern mein Selbst wird zu Gott, der dieser Welt dient. Ich bin für die Co-Kreation des Himmels mit der Erde geschaffen. Mein Körper dient dem Ewigen.

Um dem Wert meines Körpers nachzuspüren, werden wir ermutigt, unsere Duftnote nicht mit unserer Substanz zu verwechseln. Wir sind eingeladen auf die Stimme in uns zu lauschen, die genau weiß, für was wir gedacht sind. Wo wir dem stillhalten, was in uns leben will, öffnen wir uns der Gottesoffenbarung in uns. Damit steigt die Hochachtung vor dem Heiligen, das in diesen Körper wohnt. Er atmet die Wertschätzung ein, dass er der Tempel Gottes ist.

Wer sein Heiliges Blechle pflegt und schätzt, der schüttet kein Bacardi-Cola in den Tank. Er wird sich auch hüten, ein Isolierband über die Ölkontrolllampe zu kleben, wenn sie aufblinkt. Deine wahre Schönheit erkennst du, wenn du deinen heiligen Zweck erkennst. Damit ergibt sich die Körperpflege von selbst. Da liebe ich den Körper, der mir geschenkt ist. Ich versorge ihn mit dem Besten, um ein gut funktionierendes Werkzeug zu sein. Da achte ich darauf, was ich esse, was ich trinke, wie ich mich bewege, wie ich meine Gedanken lenke, um der Lebendigkeit, dem Leben und der Hoffnung zu dienen.

3. Inspiriere lustvoll

Mir ist alles erlaubt, aber ich will mich nicht von irgendetwas beherrschen lassen.  Denn Gott wird uns durch seine Kraft vom Tod zum ewigen Leben auferwecken, so wie er Christus, den Herrn, auferweckt hat.

Wo du dich nicht als deinen Körper begreifst, sondern als die Gabe Gottes für die Menschheit, beginnt das große Erwachen. Du identifizierst dich nicht mehr mit dir, mit deiner Form, sondern wirst zur Vision Gottes, die er für das Leben hat. Wo wir uns über unseren Leib definieren, sind wir auf der Ebene des sterblichen Lebens. Wo wir aufstehen und erwachen, lebt in uns der Geist von Christus, der aus dem Leibe dieses Todes erlöst hat.

Ja, uns ist alles erlaubt, wir können unser Dasein auf der rein materiellen Ebene begreifen und gestalten. Wir können genießen und unser Schäfchen ins Trockene bringen, doch das nächste Hochwasser, stürzt dieses Dasein in die puren Existenznöte. Wenn wir von Christus auferweckt sind, können uns die rein körperlichen Belange nicht mehr beherrschen. Da kann ich mit viel oder wenig leben. Da erlauben wir uns, Inspiration zu sein. Da werden die Schritte, die wir heute gehen, die Zukunft der Menschen verändern. Damit steht mein Leben unter der ewigen Perspektive Gottes, und wird für viele heilsame Wege aufzeigen. Da trägst du und ich zur Lösung der Probleme auf dieser Welt bei.

Wie wäre es, wenn du dazu erwachst und mit Freuden das machst, wozu du gedacht bist und deine Gaben in die Waagschale wirst? Du gehörst zu dem ewigen Netzwerk des Lebens, das dich erschaffen hat, um genau in dem Design, in dem du bist, mit deinen Fähigkeiten und Erfahrungen, in dieser Welt Lichter anzuzünden. Entdecke dich als einen heiligen Wegbereiter, der ab jetzt Part der Lösung ist. Stell dir vor, wie du morgen aufwachst und nicht nur für dich lebst, sondern für alle kommenden Generationen. Du bist die Inspiration für die wahre Schönheit der Menschen in eine unvergängliche, erfüllte Zukunft.

Welches Problem will Gott mit mir lösen? Erlebe dich in deinen Körper und sieh, welchem Erwachen er dienen soll. Weil diese Zukunft Gottes in dir lebt, will sich deine Duftmarke in die Welt verströmen. Was wir bisher an Gutem und Schweren erlebt haben, sind die Schätze, die alles Leben aufatmen lässt. Wir sind eingeladen mit unserem ganzen Leib und Leben den Geist Christi zu versprühen. Spüre deinen Körper und nehme den nächsten Atemzug ganz bewusst in dem Gefühl, dass du nicht nur für dich atmest, sondern betörender Duft für alle Menschen bist.

Werde eins mit dem Moment

So spricht der Herr, dein Erlöser, der dich von Mutterleibe bereitet hat: Ich bin der Herr, der alles schafft, der den Himmel ausbreitet allein und die Erde fest macht ohne Gehilfen.
Jes. 44,24

Wir sind die Macher. Wir wollen etwas bewegen, wir wollen gestalten, wir wollen gute Ergebnisse, die unsere Hände erschaffen. Wir definieren uns über unser Tun. Wie viele ältere Menschen kämpfen damit, wenn es nicht mehr geht, dass sie leicht an sich und dem Leben verzweifeln. Wir denken, wenn wir etwas machen, sind wir anerkannt, erhalten die Bestätigung, die wir brauchen und kommen uns nicht als Faulenzer oder Drückeberger vor. Wir werden hier mit einem Phänomen konfrontiert, dass dieses Macher sein, uns eher im Wege steht und die Ursache vieler unserer Probleme ist.

Jeder kennt das Gefühl gestresst zu sein, weil er nicht weiß wo er anfangen soll. Ganz schnell stehen wir durch das Viele, das auf uns wartet in der Gefahr des Ausbrennens oder des Herzinfarktes. Die Erlösung daraus heißt: Ich bin der Herr, der alles schafft. Der eigentliche Macher ist Gott in allem. Bei allem, bei dem wir uns die Beine herausreißen, schupst Gott die Erde an, dass sie sich um die Sonne dreht. Die eigentliche Wirkung, von dem was in dieser Welt geschieht, kommt aus einer unendlichen Quelle, die viel mehr ist als menschliche Leistung. Wir sind dazu geschaffen, aus dieser Quelle zu empfangen. Es geht um unser Hinhalten, unser offen sein, unser mit diesen Moment eins werden. In uns, an uns, und durch uns, will etwas Gestalt gewinnen, das mehr ist als alles Engagement.

Du bist eingeladen in ein „Handeln durch Nichthandeln“ zu kommen. Es bedeutet nicht, untätig zu bleiben, sondern den Gotteskräften die Chance zu geben, sich zu entfalten, oder anders ausgedrückt, dem natürlichen Lauf der Dinge zu folgen. Darin liegt deine entspannte Schaffenskraft.

Wie könnte ich als gestresster Macher, schöpferischen Gestalter sein?

Steh auf und sei frei! Gott segne dich!

https://brtheophilos.wordpress.com/2021/04/08/sei-ruhig-unvernunftig/ Tägliches Vollwertfrühstück – ermutigend – frech – kraftvoll
per WhatsApp +49 174 3387611
telegram: https://t.me/brudertheophilos
https://www.instagram.com/bruder_theophilos/

glaubensimpulse, #dubistberufen, #seigesegnet, #seminare

Beeinflusse die Welt

Amos sprach: Ach Herr, sei gnädig! Wie soll Jakob bestehen? Er ist ja so klein. Da reute es den Herrn. Der Herr sprach: Es soll nicht geschehen.
Amos 7,2-3

Da hilft nur noch beten, stößt ein Mensch aus, wenn er mit seinem Latein am Ende ist. Er besinnt sich, eine Ebene zu betreten, die außerhalb seines Handlungsradius liegt. Wenn ich bete, verlasse ich den Raum meines Körpers und die Welt meiner Gedanken und verbinde mich mit dem unfassbaren Nichts. Auf der einen Seite weiß ich dabei nicht wo ich bin, auf der anderen Seite befinde ich mich an einem Ort, an dem alles möglich scheint. Ich glaube in dem Moment, auf eine Quelle zu stoßen, die unergründlich ist. Ich beginne ein Gespräch mit Gott auf du und du.

Beten ist ein Kurzschluss zwischen Himmel und Erde. Ich ergreife die Standleitung zwischen sichtbarer und unsichtbarer Welt. Ich werde empfangsbereit für die Welt aus der ich komme, in die ich gehe und mit der ich immer verbunden bin. Im Beten logge ich mich in die universelle Cloud der Schöpfung ein. Ich beginne eine Interaktion mit dem Zentrum von Licht und Liebe. Ich habe damit den Ursprung des Lebens angezapft, von dem alles ausgeht und mit dem alles verbunden ist. Mit jedem Gebet versetze ich dieses unendliche Netzwerk in Schwingung, berühre den Geist Gottes und werde von ihm berührt. Damit kann ich nachempfinden, wie ich mit meinem Gebet Gottes Hand bewege, und damit Einfluss auf die umfassende Schöpfung nehme. Beten bewegt die ganze Welt.

Sei dir bewusst, dass du mit Gott und dem Leben aller Generationen verbunden bist. Glaube daran, dass es nicht egal ist, ob du betest oder nicht. Dein Gebet ist lebenserhaltend für deinen Nächsten, für alle die in Gesellschaft und Politik Verantwortung tragen, für die Geschicke der Welt.

Wenn dir solche Macht gegeben ist, für was willst du betend eintreten?

Steh auf und sei frei! Gott segne dich!

https://brtheophilos.wordpress.com/2021/04/08/sei-ruhig-unvernunftig/ Tägliches Vollwertfrühstück – ermutigend – frech – kraftvoll
per WhatsApp +49 174 3387611
telegram: https://t.me/brudertheophilos
https://www.instagram.com/bruder_theophilos/

glaubensimpulse, #dubistberufen, #seigesegnet, #seminare

Werde zum lebensschaffenden Wort

Helft dem Elenden und Bedürftigen zum Recht.
Ps 82,3

Träumen ist schön. Vor allem, wenn man sich eine Zukunft in die schillerndsten Farben aufmalt. Da entwickelt sich ein tolles Eigenheim, oder ein langersehnter Urlaub bekommt Struktur, durch Orte, die man sich auf seine Route nimmt. Da freue ich mich auf eine intensive Begegnung mit einem liebenswerten Menschen, die schon im Vorfeld Glückshormone ausschüttet. Wie oft lebten wir auf solche Ereignisse zu und durchleben sie bereits beim Entwickeln mit allen Gefühlen. Doch um sie Wirklichkeit werden zu lassen, reicht es nicht, schöne Bilder zu malen oder sie mit Worten auszudrücken, sie sollten in Hände und Füße übergehen.

Alles was nicht zur Tat wird, hat keinen Wert, sagte Gustav Werner. Als glaubende Menschen sind wir alle von großen Bildern inspirierte Leute. Wir tragen Visionen von einer heilen Welt in uns, von befreiten Menschen, die nicht mehr von dem abhängig sind, was ihnen an Schicksal begegnet. Wir glauben an den Gott der Liebe, der sich über jeden erbarmt; an das Licht, das in jedem sterblichen Leib Auferstehung feiert. Was für ein grandioses Bild lebt da in unseren Köpfen, wie viele Wunder wollen da geboren werden. Welch ein Strahlen will die dunkelsten Winkel der Erde erhellen. Doch weshalb kommt so wenig Herrlichkeit bei den Elenden an? Gottes Visionen für die Elenden und Bedürftigen wollen unseren Körper in Bewegung setzen. Wir haben diese atemberaubenden Bilder in uns, dass in uns alle Organe und Transmitter heiß laufen, um den Stress der Menschen in tiefen Frieden zu bringen. Gottes Traum will durch uns verwirklicht sein.

Wenn du dich anschaust, bist du die pure Umsetzung des Traumes, der auf diese Erde gelegt ist? Träumst du nur von einer besseren Zukunft, oder greift deine Hand an die Schaufel, die Elende aus dem Dreck befreit?

Was könnte mir helfen, um das lebensschaffende Wort in Aktion zu sein?

Steh auf und sei frei! Gott segne dich an diesem Sonntag!

https://brtheophilos.wordpress.com/2021/04/08/sei-ruhig-unvernunftig/ Tägliches Vollwertfrühstück – ermutigend – frech – kraftvoll
per WhatsApp +49 174 3387611
telegram: https://t.me/brudertheophilos
https://www.instagram.com/bruder_theophilos/

glaubensimpulse, #dubistberufen, #seigesegnet, #seminare

Wie Worte heilen können

Josef tröstete seine Brüder und redete freundlich mit Ihnen.
1.Mose 50,21

Es gibt eine Empfehlung die sagt: „Rede in der Abwesenheit eines anderen nie schlecht über ihn und wenn du nichts Gutes weißt, dann schweige.“ Sobald ich schlecht rede oder wütend auf jemand bin, sagt das mehr über mich, als über den andern aus. Ich ärgere mich sagt, dass ich im Unfrieden bin, über irgendein Verhalten, das ich wahrnehme. Der Ärger entsteht in mir, unabhängig von dem Auslöser, der ihn verursacht. Ich ärgere mich über Unpünktlichkeit, dass jemand zum gemeinsamen Essen immer zehn Minuten zu spät kommt. Der Anlass ist zwar Achtungslosigkeit, doch meine Reaktion verrät, ob ich im Frieden bin, oder meine Torpedos abfeuere.

Josef hätte wahrlich genügend Gründe, seinen elf Brüdern einen zünftigen Abrieb zu verpassen. Ihn in einen Brunnen zu werfen, an den Sklavenmarkt nach Ägypten zu verkaufen und den Vater zu veräppeln, war schon eine harte Nummer. Doch als inzwischen zweiter Mann im Staate des Pharo, ließ er in keiner Weise, seine Brüder ins Messer laufen. Nichts von dem: das werde ich denen nie vergessen. Er tröstet und redet freundlich mit ihnen. Keine Anklage, kein scharfes, verletzendes, nachtragendes Wort. Was ist das für eine Größe? Er lebte im Hier und Jetzt. Er hatte Frieden mit Gott und seiner Biografie. Die Vergangenheit war losgelassen und er hatte keine Leichen mehr im Keller. Er stand innerlich in dem weiten Raum, dass trotz Übel, das ihm widerfuhr, es Gott gut mit ihm meinte. In höchster Führung ruhend, versöhnte ihn mit allem Abschaum den er erlebte.

Sobald du deinen Groll und all die Hässlichkeiten des Lebens loslassen kannst, sobald du anfängst zu vergeben, verlieren deine Worte ihre Schärfe. Deine Worte spiegeln dann den Frieden in dem du ruhst. Wie viele freundliche Worte kämen in die Welt, wenn du versöhnt lebst?

Mit was kann ich mich versöhnen, dass meine Worte heilsam sind?

Steh auf und sei frei! Gott segne dich!

https://brtheophilos.wordpress.com/2021/04/08/sei-ruhig-unvernunftig/ Tägliches Vollwertfrühstück – ermutigend – frech – kraftvoll
per WhatsApp +49 174 3387611
telegram: https://t.me/brudertheophilos
https://www.instagram.com/bruder_theophilos/

glaubensimpulse, #dubistberufen, #seigesegnet, #seminare

Hebe deinen Schatz

Ich wache auf, wenn´s noch Nacht ist, nachzusinnen über dein Wort.
Ps 119,148

Wir alle sind Spezialisten im Nachsinnen. Der Pizzabäcker macht sich unablässig Gedanken, wie er am Sonntag sein Lokal wieder öffnen kann, wenn ihm dafür kein Personal mehr zur Verfügung steht. Eine erfolgreiche Frau, kreist mit ihren Gedanken um ihre Beziehung, die ihren Blick in die Zukunft vernebelt. Die ältere Dame grübelt: wie schaffe ich alleine meinen Haushalt, wenn die Kräfte immer weniger werden? Unser Nachsinnen umkreisen meist unsere Probleme. Wir wälzen Lasten und machen uns Sorgen. Dieses Nachsinnen ist jedoch nicht Befreiung und Erlösung, sondern das noch mehr erdrückt werden von den Lasten.

Nachsinnen kann jedoch auch zum energiegeladenen Vitaminstoß werden. Wo ich über heilsame Gottesworte nachsinne, käue ich Schöpferkräfte wieder. Diese Art von Reflektion richtet meinen auf das Problem gerichteten Blick, auf die Kraftquelle. Damit wendet sich mein Fokus von außen nach innen. Nicht mehr das Drumherum entscheidet, was mich bestimmt, sondern ein lebensschaffendes Wort, das sich in mir aufbäumt. Dieses Wort stellt mich in die Gottesgegenwart. Wo sich meine Gedanken im Problem bewegen, sind sie nicht hier. Sie sind im Gestern, im Nachher oder Morgen. Sie sind außerhalb der Energiequelle. Wenn ich mir jedoch den Raum schenke, über das Wort nachzusinnen, bin ich im Jetzt, in all dem, was Gott möglich ist. Innehalten bringt das Leuchten in die Augen.

Dieser Schatz ist die Gnade des Morgens. Du wirst den Tag über kaum mehr das finden, was in der goldenen Morgenstunde liegt. Wie könnte dein sorgenschwerer Tag aussehen, wenn du morgens etwas früher aufstehst und dir dieses Nachsinnen schenkst?

Welche Zeit möchte ich mir gönnen, um meine Schätze zu heben?

Steh auf und sei frei! Gott segne dich!

https://brtheophilos.wordpress.com/2021/04/08/sei-ruhig-unvernunftig/ Tägliches Vollwertfrühstück – ermutigend – frech – kraftvoll
per WhatsApp +49 174 3387611
telegram: https://t.me/brudertheophilos
https://www.instagram.com/bruder_theophilos/

glaubensimpulse, #dubistberufen, #seigesegnet, #seminare