Siegesgesang der Erlösten

Wenn die Zweifel weg sind, steht der Himmel offen.

Herr, du dämpfest der Tyrannen Siegesgesang.“
Jes. 25, 5

Wo Tyrannen singen, hat das Böse gesiegt. Die aufgeklärte Gesellschaft tut sich heute schwer vom Bösen, oder gar vom Teufel zu reden. Das passt nicht in unser heutiges Denken, wo Krisen nur Chancen für eine gute Entwicklung sind. Dabei spricht die Bibel ständig vom Kampf zwischen Gut und Böse. Wo der Herr Tyrannen dämpft, geht es hart zu Sache. Beim Siegesgesang geht es um Sieg oder Niederlage. Menschen können zerstörenden Mächten unterliegen. Da ist dauernd eine Kraft, die die Gaben Gottes madig macht. Alles was sehr gut ist, soll infrage gestellt werden. Das Böse ist der Stachel gegen Gott. Die Menschen haben sich selbst ein Ei gelegt, als sie dem Teufel eine schwarze Fratze und Hörner aufgesetzt haben. Damit wurde das Böse zur lächerlichen Witzfigur, dessen eigentliche Tragik damit überspielt wird. Das Böse ist das Nein-Sagen zu Gott. Es ist der Versuch, Gott auszuklammern. Der Mensch versucht es selber zu machen. Der Tyrann sitzt in Adam, der mit der Versuchung ringt: Sollte Gott gesagt haben. Das Böse kommt nicht von außen, sondern ist die zweifelnde und nagende Pille in mir. Es ist der Versuch nicht glauben zu müssen, die Beziehung zu Gott auszuklammern und selbst den Siegeszug über das eigene Leben zu führen. Mit dieser inneren Auseinandersetzung beginnt das Schlachtfeld in der Welt. Selbst Jesus wurde an diesen Punkt geführt, wo er Gott hätte den Rücken kehren können und die Weltherrschaft übernehmen. Alles beginnt mit dem Versuch es besser als Gott zu machen. Versuchung ist die Emanzipation des Menschen gegen Gott. „Heute gehört uns Deutschland, morgen die ganze Welt.“ Dieser Versuch war als Siegesgesang der Tyrannen gedacht, der jedoch nur Blut und Elend über die Menschen brachte. Auf solchen Grabsteinen von jungen Soldaten steht dann heute noch: Gestorben ohne gelebt zu haben. Diese Macht der inneren Auflehnung ist unser Schicksal. Dieses Böse hat die Vergänglichkeit in die Welt gebracht. Das ist unser Sterben, dass wir leben ohne gelebt zu haben.

Diesen Siegesgesang dämpft der Herr. Johannes sagt: Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, dass er die Werke des Teufels zerstöre. Weil Christus zur Versuchung Nein gesagt hat und nicht zu Gott, dämpft er die Macht des Bösen. In seinem Nein, hat er angefangen über das Böse zu herrschen. Er hat den Siegesgesang über die Zweifel angestimmt. Damit ist der Mensch, dem Tyrannen in sich selbst nicht mehr unterlegen. Mit Christus kann der Glaubende in der Versuchung siegen. Wir sind nicht mehr dem Tyrannen, dem Zweifel, dem ständigen Fragen gegen Gott unterlegen. Wir sind nicht hoffnungslos dem Bösen ausgeliefert. Durch Christus siegt in mir das Leben und nicht das Sterben. In der Versuchung steigt dann der Siegesgesang der Erlösten auf.

Was will sonst den Siegesgesang der Tyrannen in uns dämpfen?

Gott segne dich an diesem Sonntag.
Liebe Grüße Theophilos 💐😇

Auslegungen für jeden Tag
https://brtheophilos.wordpress.com/category/predigt/tageslosungen/
Eine Glocke will wieder Danke sagen
www.ebk-blumenmönche.de/bruderschafts_seiten/blumenmoenche__glocke.aspx

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s