Willige werden geführt

Die Willigen und Bereiten, sind die Richtigen für Führungsaufgaben.

„Siehe, hier bin ich. Der Herr mach´s mit mir, wie es ihm wohlgefällt.“
2. Samuel 15, 26

Samuel ist gerade das Gegenteil von denen die sagen: Jetzt komme ich, ich weiß, wo es lang geht. Was ihn auszeichnet, ist eine schlichte Offenheit für Gott. Wo sind solche Menschen, die derart bereit dastehen und einfach sagen: mach mit mir, was du willst? Hemmungslos gibt er sich hin und lässt Gott machen. Das ist die totale Auslieferung seines Willens. Er ist von Gott so überzeugt, dass er darin das allerbeste für sich sieht. Keine Bedingung, kein persönlicher Anspruch, keine Verhandlungen, sondern die pure Hingabe. Sein Vertrauen in Gott ist größer als in sich selbst. Sein Glaube ist der Rücktritt von allen eigenen Vorstellungen. Hier erkennt sich ein Mensch als Werkzeug und Instrument in der Hand des Meisters. Herr, mach´s mit mir, ist die Voraussetzung für das Konzert seines Lebens. Darin liegt Gottes Wohlgefallen und das Beste für Menschen. Gott sucht nicht die perfekten Heiligen, sondern die Willigen.

Anders als so, gibt es kein Reich Gottes. Wo das mach´s mit mir, mit dem, ich mache für dich kollidiert, findet kein Glaube statt. Viele fragen sich, wo kann ich mich im Reich Gottes einbringen, was kann ich in meiner Gemeinde machen, doch das ist nicht das mach´s mit mir. Als für mich der Weg ins Kloster anstand, waren viele gläubige Ratgeber an meiner Seite, die mir sagten: Du wirst doch noch wo anders dringend gebraucht, oder ich selbst sagte mir, auch die äußere Mission braucht engagierte Leute, doch das wäre mein Wille gewesen. Bei mach´s mit mir, macht nur einer die Ansage, Gott selbst. Da spielen die Alternativen, die ich sonst im Reich Gottes hätte keine Rolle. Da geht es nicht mehr um das, was ich mir oder andere für mich alles vorstellen können. Das mach´s mit mir ist die Bereitschaft, dass es völlig anders kommt als ich mir denken kann. Da ist alles offen für Gott. Da kommen dann Dinge, die wir nicht auf dem eigenen Radar haben. Da stehen wir im Horizont des Allmächtigen. In der Willigkeit, kann Gott das entfalten, was er als Schöpfer in uns gelegt hat. Wo diese lückenlose Bereitschaft fehlt, beschränkt der Mensch sich selbst.

Mach´s mit mir, ist die Antwort des Petrus, wenn er Jesus gegenüber ausdrückt: Du weißt, dass ich dich lieb habe. Da kommt von Jesus: Weide meine Lämmer. Da erhält der wankelmütige Petrus seinen Lebensauftrag. Zuvor noch wegen Mangel im Glauben im Wasser ertrunken; als es für ihn eng wurde, noch seinen Meister verleugnet und dann diese Führungsaufgabe. Nicht die Starken, Großen und Guten erhalten große Aufträge, sondern die willigen Schwachen. Es sind die, die einfach sagen: hier bin ich.

Wo stehen wir uns noch im Weg, dass der Herr macht, wie es ihm wohlgefällt?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s