Wenn der Verstand rebelliert

So sehr geht Gott seinen eigenen Weg, dass menschliche Vernunft ihn nur so verstehen kann, dass sie an ihm zunichte wird. Helmut Gollwitzer

„Wie schwer sind für mich, Gott, deine Gedanken! Wie ist ihre Summe so groß!Ps. 139, 17

Die Größe Gottes raubt den Menschen den Verstand. Alles, was über Länge, Breite und Höhe, also über den sichtbaren und wahrnehmbaren Bereich des Lebens hinausgeht, ist etwas, womit sich der Mensch schwer tut. Da ist etwas weit größeres als ich, das ich nicht fassen und einordnen kann. Wie sollte ein Mensch mit Anfang und Ende unendlich denken können? Bei allen Gedankenspiele um Gott, müssen wir immer wieder erkennen, Gott passt nicht in unseren Verstand. Die Brüder in der Ausbildungsstätte unseres Priors in Unterweisach, wurden zu Beginn ihres Studiums mit dem Satz konfrontiert: „Liebe Brüder, das erste Verständnis, das wir von Gott haben, ist ein Missverständnis.“ Soll heißen, wir begegnen Gott immer mit falschen Vorstellungen. Gott handelt und denkt anders als wir denken. Wenn er ruft, kommt er uns immer unpassend. Er unterbricht und durchbricht unsere Lebenskonzepte. Seine Gerechtigkeit werden wir nie verstehen, einmal ist er uns zu heilig, ein andermal zu gnädig. Gott ist derart souverän, dass sich dem alles unterordnet. Er ist der, dem Himmel und Erde folgen, dem Wind und Wellen gehorchen, der zwischen sichtbarer und unsichtbarer Welt spazieren geht. Unser Leben ist vor ihm, wie der Tropfen am Eimer, wie das Sandkorn in der Wüste. Wenn er nur ein Wort spricht, teilt sich das Meer und rauchen die Berge. All unseren Grenzen, begegnet in ihm einer totalen Grenzenlosigkeit. Wo es um Gott geht, braucht und kann der Verstand nicht mehr begreifen. Für ihn sind alle Aufregungen in unserem Dasein ein Windhauch. Wo Gott sich Menschen herauswählt, um etwas Neues entstehen zu lassen, müssen wir das nicht verstehen, wir sollen glauben. Unser Verstand ist in Glaubensdingen ein schlechter Ratgeber. Gott will nicht verstanden werden, er will geglaubt und geliebt werden. Wo der Mensch sich im Glauben hingibt, wächst er über sein Verstehen hinaus. Wer Vertrauen wagt, wächst in die Grenzenlosigkeit Gottes hinein.

Wenn Lebensereignisse die Luft rauben, wenn die Wellen hochschlagen und Krankheiten uns auffressen wollen, wenn unser Verstand nur noch seine eigene Sinnlosigkeit begreift, dann schlägt die Stunde Gottes. Hinter all dem, was wir nicht erkennen und verstehen, steht der, der alles weiß. Wo uns unser Herz verdammt, brauchen wir den, der aus dem Staub erhebt. Gerade in der Unfassbarkeit Gottes, liegt das umfassende Erbarmen, das das Brüchige und Begrenzte in seine Weite führt. Die größte Depression, die darauf angelegt ist, seinem Leben ein Ende zu setzen, braucht vor solch einem großen Gott nicht abzustürzen. In dieser Unbegreiflichkeit, liegt das heil werden der ganzen Schöpfung.

Sind nicht unsere Grenzen der Anfang für den der keine Grenzen kennt?

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu „Wenn der Verstand rebelliert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s